Europäische Unternehmen beim Thema IT-Sicherheit nachlässig

Dienstag, 4 Juni, 2019 - 15:30
Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen.

Dimension Data sieht erheblichen Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Dienstleister führt eine aktuelle Studie von NTT Security an, die zeigt, dass besonders europäische Unternehmen den Schutz vor Cyberbedrohungen vernachlässigen. Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit von 1,42 von fünf Punkten lagen europäische Unternehmen demnach im Jahr 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt.

Die europäischen Firmen liegen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten–Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten. Der Global Threat Intelligence Report 2018 wurde von NTT Security gemeinsam mit Unterstützung weiterer Unternehmen der NTT-Gruppe, darunter Dimension Data, erstellt. Die Studie identifiziert auch die global besonders populären Angriffsformen: Web-Application-Angriffe (32 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt), Reconnaissance (16 Prozent), anwendungsbezogene Attacken (13 Prozent) sowie Brute-Force Angriffe (12 Prozent).

„Die Ergebnisse des Reports zeigen, dass Unternehmen IT-Sicherheit zur Chefsache erklären müssen“, erklärt Philipp Jacobi, Head of Security Architecture Group bei Dimension Data in Deutschland. „Denn viel zu lange wurden Investitionen in diesem Bereich vernachlässigt. Da schon ein erfolgreicher Angriff den ganzen Betrieb verlangsamen oder ganz zum Erliegen bringen kann, sind die finanziellen Risiken enorm – ganz zu schweigen von den Imageschäden. Unternehmen sollten jetzt handeln, denn durch die zunehmende Automatisierung und Verknüpfung von Geräten und Prozessen im Zuge der Digitalisierung wird die potenzielle Angriffsfläche für Hacker und damit die Bedrohungslage eher zu-, als abnehmen.“

Lesen Sie ein IT-Spezial in der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Olympiasieger Fabian Hambüchen packte beim saisonalen Wechsel bei Reifen Helm genauso wie Geschäftsführer Stephan Helm mit an. Bildquelle: Bridgestone.

    Bridgestone-Kampagnen-Botschafter Fabian Hambüchen hat Reifen Helm in Hamburg einen Besuch abgestattet. Der Olympiasieger informierte sich über das Thema Reifensicherheit im Winter und packte beim Räderwechsel mit Geschäftsführer Stephan Helm und seinem Team mit an.

  • Drei farbige Passgarantie-Stufen sollen dem Nutzer auf einen Blick beantworten, ob zusätzliche Auflagen im Gutachten müssen. Bildquelle: TyreSystem.

    Beim Kauf neuer Felgen stellt sich regelmäßig eine Reihe von Fragen. Etwa die, ob eine Felge uneingeschränkt auf ein bestimmtes Fahrzeug passt oder möglicherweise abnahmepflichtig ist. Die überarbeitete Felgen-Passgarantie von Online-Großhändler TyreSystem soll nun derartige Fragen auf einen Blick beantworten.

  • (v.l.n.r.) Wolfgang Lüttschwager, Yogesh Mahansaria und Marcus Reedijk bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung.

    EATD B.V. will mit neuem Shareholder einen "deutlichen Wachstumskurs" für das Unternehmen und die Marke TIANLI einschlagen. Die Verantwortlichen präsentierten auf der Agritechnica Details der Partnerschaft mit Mahansaria Tyres Private Limited (MTPL).

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin sprach auf der Com4Tires-Tagung über die Themen Personal- und Rechtsgrundlagen. Bildquelle: Gundlach.

    Rund 150 Partner und Kunden von Com4Tires, dem Reifen-Partnerkonzept von Gundlach, trafen sich in Frankfurt kürzlich zur Jahrestagung. Getreu dem Kooperationscredo „Selbstständig bleiben - gemeinsam gewinnen“ blickten die Anwesenden auf das Jahr 2019 zurück und richteten den Fokus auf das kommende Jahr.