Europäische Unternehmen beim Thema IT-Sicherheit nachlässig

Dienstag, 4 Juni, 2019 - 15:30
Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen.

Dimension Data sieht erheblichen Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Dienstleister führt eine aktuelle Studie von NTT Security an, die zeigt, dass besonders europäische Unternehmen den Schutz vor Cyberbedrohungen vernachlässigen. Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit von 1,42 von fünf Punkten lagen europäische Unternehmen demnach im Jahr 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt.

Die europäischen Firmen liegen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten–Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten. Der Global Threat Intelligence Report 2018 wurde von NTT Security gemeinsam mit Unterstützung weiterer Unternehmen der NTT-Gruppe, darunter Dimension Data, erstellt. Die Studie identifiziert auch die global besonders populären Angriffsformen: Web-Application-Angriffe (32 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt), Reconnaissance (16 Prozent), anwendungsbezogene Attacken (13 Prozent) sowie Brute-Force Angriffe (12 Prozent).

„Die Ergebnisse des Reports zeigen, dass Unternehmen IT-Sicherheit zur Chefsache erklären müssen“, erklärt Philipp Jacobi, Head of Security Architecture Group bei Dimension Data in Deutschland. „Denn viel zu lange wurden Investitionen in diesem Bereich vernachlässigt. Da schon ein erfolgreicher Angriff den ganzen Betrieb verlangsamen oder ganz zum Erliegen bringen kann, sind die finanziellen Risiken enorm – ganz zu schweigen von den Imageschäden. Unternehmen sollten jetzt handeln, denn durch die zunehmende Automatisierung und Verknüpfung von Geräten und Prozessen im Zuge der Digitalisierung wird die potenzielle Angriffsfläche für Hacker und damit die Bedrohungslage eher zu-, als abnehmen.“

Lesen Sie ein IT-Spezial in der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die beiden Poster können kostenlos per E-Mail bei Haweka bestellt werden. Bildquelle: Haweka.

    Mit zwei neuen Postern will Haweka auf die Gefahren einer Reifenunwucht hinweisen und Werkstattkunden für das Thema sensibilisieren. Die beiden Poster sind ab sofort für Reifenhandel und Werkstätten kostenlos bei Haweka erhältlich.

  • Christian Koeper ist seit April neues Vorstandsmitglied des eCommerce Unternehmens SAITOW AG.

    Christian Koeper ist seit April neues Vorstandsmitglied des eCommerce Unternehmens SAITOW AG. Wir sprachen mit ihm über seine Motivation und auszuschöpfende Potenziale.

  • Reifen machen nur einen kleinen Teil der Messe-Präsenz von Conti aus. Bildquelle: Gummibereifung.

    Bei ihrem Messeauftritt auf der IAA 2019 in Frankfurt zeigt Continental Technologien für die Mobilität der Zukunft. Unter dem Motto „Mobility is the Heartbeat of Life“ („Mobilität ist der Puls des Lebens“) stellt Continental beispielsweise ihren voll-integrierten Achsantrieb für Elektroautos vor. Besucher finden das Hannoveraner Technologieunternehmen in Halle 8, Stand A39.

  • Continental ist auch beim 34. Truck Grand Prix am Start. Bildquelle: Truck Grand Prix/Lukas Eckenberger.

    Beim diesjährigen Truck-Grand-Prix, dem größten und beliebtesten Event der Nutzfahrzeugbranche, präsentiert sich Continental mit seinem Show-Trailer im Infield, Stand R28. Zudem feiert die neue fleetmatch-App Weltpremiere.