Extreme Versionen des P Zero Trofeo und P Zero

Donnerstag, 8 Februar, 2018 - 09:30
Es galt Reifen zu entwickeln, die auf und abseits der Rennstrecke ein Höchstmaß an Leistung für den McLaren Senna garantieren.

Pirelli und McLaren schlagen ein neues Kapitel ihrer technischen Partnerschaft auf. Gemeisam wurden Reifen entwickelt, die auf und abseits der Rennstrecke ein Höchstmaß an Leistung für den neuen McLaren Senna garantieren sollen. Das Resultat sind extreme Versionen des Pirelli P Zero Trofeo und des P Zero.

Der für den Senna entwickelte P Zero Trofeo ist zwar als Track-Reifen konzipiert, kann aber auch auf der Straße gefahren werden. Im Gegenzug ist der P Zero aufgrund seiner Merkmale primär ein Straßenreifen. Um angesichts der Aufgabe das bestmögliche Produkt zu entwickeln, verließen sich die Ingenieure von Pirelli auf die lange und intensive Entwicklungspartnerschaft mit McLaren - insbesondere bei der Konstruktion von Reifen für den P1 -, und auf ihre Erfahrungen aus dem Motorsport. Der McLaren Senna erinnert an ein GT3-Auto für die Straße. Dafür sorgen seine gewaltige Leistung (800 PS), ein extrem leichtes Kohlefaser-Chassis, ein ausgeklügeltes Fahrwerk aus dem Rennsport und modernste Aerodynamik. Diese maßgeblichen Eigenschaften erforderten maßgeschneiderte Reifen, die extremen Beschleunigungskräften sowie aerodynamischen Belastungen standhalten. Pirelli verwendete eigenen Angaben zufolge Materialien, die höchste Leistungsanforderungen erfüllen, sich durch ihr geringes Gewicht und ein optimales Design auszeichnen sowie Zuverlässigkeit gewährleisten. Insbesondere das Reifendesign mit den asymmetrischen Profilen und Seitenwänden soll optimalen Seitenhalt ermöglichen und das Zusammenspiel von Vorder- und Hinterachse maximieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue automatische Reifenmontiermaschine Karacter.LL von Butler wird am Messestand von BlitzRotary zu sehen sein.

    In diesem Jahr wird BlitzRotary auf der Automechanika in Halle 8 E42/46 & F55 auf über 450 Quadratmetern neben Produkten auch zahlreiche Neuheiten präsentieren. Im Fokus stehen die Produktbereiche Pkw/Lkw-Hebetechnik, Drucklufttechnik, Reifenservice, Achsvermessung, Prüfstraßen sowie Batterieservice.

  • Hankook stattet nun auch den BMW 6er Gran Turismo ab Werk optional mit Reifen aus.

    Hankook stattet nun auch den BMW 6er Gran Turismo ab Werk optional mit Reifen aus und vervollständigt damit sein OE-Engagement im gehobenen Segment bei den Bayerischen Motoren Werken. Neben anderen Modellen stattet Hankook unter anderem bereits den BMW 7er mit seinen UHP-Sommer- und Winterreifen aus. Nun rollt auch die neueste Gran Turismo Generation der BMW Group unter anderem mit dem in Hannover entwickelten UHP-Sommerreifen Ventus S1 evo 2 als Runflat-Versionen vom Band.

  • Avon Urgestein Robert Rost kennt die Details des Cobra Chrome.

    Avon Tyres zeigt auf der INTERMOT erstmals den Cobra Chrome. Dieser ersetzt den Avon Cobra - laut den Verantwortlichen übertrifft der Chrome den Vorgänger in Laufleistung und der Dimensionsauswahl. Kernziel war auch die Verbesserung der Nasshaftung.

  • Reifenbrände gehören laut ADAC zu den gefährlichsten Verkehrsereignissen. Quelle: ADAC Truckservice.

    Die anhaltende Hitze lässt die Gefahr von Reifenschäden, insbesondere Reifenbränden, akut ansteigen. Darauf weist der ADAC TruckService hin und rät deshalb, die Lkw-Bereifung zu überprüfen.