Extreme Versionen des P Zero Trofeo und P Zero

Donnerstag, 8 Februar, 2018 - 09:30
Es galt Reifen zu entwickeln, die auf und abseits der Rennstrecke ein Höchstmaß an Leistung für den McLaren Senna garantieren.

Pirelli und McLaren schlagen ein neues Kapitel ihrer technischen Partnerschaft auf. Gemeisam wurden Reifen entwickelt, die auf und abseits der Rennstrecke ein Höchstmaß an Leistung für den neuen McLaren Senna garantieren sollen. Das Resultat sind extreme Versionen des Pirelli P Zero Trofeo und des P Zero.

Der für den Senna entwickelte P Zero Trofeo ist zwar als Track-Reifen konzipiert, kann aber auch auf der Straße gefahren werden. Im Gegenzug ist der P Zero aufgrund seiner Merkmale primär ein Straßenreifen. Um angesichts der Aufgabe das bestmögliche Produkt zu entwickeln, verließen sich die Ingenieure von Pirelli auf die lange und intensive Entwicklungspartnerschaft mit McLaren - insbesondere bei der Konstruktion von Reifen für den P1 -, und auf ihre Erfahrungen aus dem Motorsport. Der McLaren Senna erinnert an ein GT3-Auto für die Straße. Dafür sorgen seine gewaltige Leistung (800 PS), ein extrem leichtes Kohlefaser-Chassis, ein ausgeklügeltes Fahrwerk aus dem Rennsport und modernste Aerodynamik. Diese maßgeblichen Eigenschaften erforderten maßgeschneiderte Reifen, die extremen Beschleunigungskräften sowie aerodynamischen Belastungen standhalten. Pirelli verwendete eigenen Angaben zufolge Materialien, die höchste Leistungsanforderungen erfüllen, sich durch ihr geringes Gewicht und ein optimales Design auszeichnen sowie Zuverlässigkeit gewährleisten. Insbesondere das Reifendesign mit den asymmetrischen Profilen und Seitenwänden soll optimalen Seitenhalt ermöglichen und das Zusammenspiel von Vorder- und Hinterachse maximieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vereinbarten die Reifenpartnerschaft: Young Soo Kim (Team Manager Hankook Tire Motorsport Team Europe) und Joseph Anwyll (Radical CEO) .

    Hankook ist ab sofort exklusiver Erstausrüster sowohl für die Rennfahrzeuge, als auch die Straßenmodelle von Radical. Der Reifenhersteller beliefert den britischen Sportwagenhersteller in diversen Größen für Motorsport-Einsätze unter anderem mit dem Ventus Race in der Slick- (F200) und Regenvariante (Z207) sowie mit dessen sportlichen Straßen-Pendant Ventus S1 evo² für die "zivilen" Radical Versionen mit Straßenzulassung.

  • Die beste Bewertung erhält der Metzeler 6Days Extreme.

    Insgesamt acht Reifenpaare hat das Onlinemagazins Enduro.de auf unterschiedlichem Terrain bezüglich ihrer Fahreigenschaften und ihres Handlings bewertet. Die beste Bewertung erhält der Metzeler 6Days Extreme. Keine Reifenkombination wird schlechter als "gut" bewertet.

  • Die EM-Master in Größe 23.5R25 und 26.6R25 ergänzen das Portfolio von Continental für den Bau und Bergbau.

    Continental führt zwei weitere Größen des Radialreifens EM-Master E4/L4 in den Markt ein. In den Größen 23.5R25 und 26.6R25 ergänzt der EM-Master das Portfolio für Bau und Bergbau „Damit ist unser Angebot an Radialreifen für den Einsatz insbesondere auf Radladern und Muldenkippern für Baugewerbe und Bergbau zunächst komplett“, so Christian Luther, Product Line Manager Earthmoving bei Continental Commercial Specialty Tires.

  • Der McLaren 570S Spider von Novitec steht auf Pirelli Reifen.

    Der Veredlers Novitec aus Stetten verleiht Supersportwagen von McLaren noch mehr Speed, Leistungsstärke und Individualität. Das jüngste Werk der Tuning-Experten ist der McLaren 570S Spider. Als Bereifung wählten sie die Ultra High Performance-Reifen P ZERO Nero GT von Pirelli. Diese wurden an der Vorderachse in der Größen 235/30 ZR 20 und an der Hinterachse in 305/30 ZR 21 montiert.