Falken-Partnership beim Snowboard-Spektakel „Audi Nines“

Mittwoch, 9 Mai, 2018 - 11:00
Eine bessere Kulisse hätten sich Veranstalter, Zuschauer und Athleten zur 10. Auflage der “Audi Nines” nicht wünschen können.

Falken Tyre feierte Premiere als neuer Presenting-Partner des Super-Events “Audi Nines” in Tirol. Vor atemberaubender Schneekulisse und bei strahlendem Sonnenschein zeigte die Elite des internationalen Wintersports auf dem Tiefenbachgletscher fünf Tage lang ihr außergewöhnliches Können.

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum der “Audi Nines” im Tiroler Ötztal legte Falken den Grundstein für sein langfristig angelegtes Wintersport-Sponsoring. „Die Audi Nines stehen für Begeisterung und Präzision, deshalb haben wir uns für dieses Event entschieden”, erklärt Markus Bögner, COO der Falken Tyre Europe GmbH. “Dieses einzigartige Erlebnis spiegelt unsere Markenwerte vor einer beeindruckenden Kulisse optimal wider und passt deshalb sehr gut zu uns.” Das adrenalinhaltige Sport-Event gehört zu den spektakulärsten seiner Art und vereint verschiedene Elemente aus Slopestyle sowie Ski- und Boardercross in einer ganz besonderen Disziplin: Dem sogenannten SlopeX. Fünf Wochen lang hat es gedauert, bis der speziell entwickelte Parcours mit seinen anspruchsvollen Elementen fertiggestellt war.

Insgesamt umfasst die präparierte Piste eine Gesamtlänge von 900 Metern bei einem Höhenunterschied von 200 Metern. Mit enormen Aufwand, großen Mengen an Schnee und extrem viel Manpower haben die Veranstalter in Sölden einen Hindernisparcours kreiert, auf dem sowohl Ski- als auch Snowboardfahrer gleichzeitig ihr Geschick in Form von Geschwindigkeit und Stil zur Schau stellen können. Zu den absoluten Highlights der Strecke gehörten der Looping und die gigantisch anmutende Quaterpipe im Zieleinlauf. Letztere verfügt über vier verschiedene Take-offs, zwei 17 Meter hohe Landungen und zwei Big-Air-Jumps.

Lesen Sie Details in der Messe-Ausgabe (05/18).

Quelle: 

cw

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit einem dritten Gesamtrang krönten Klaus Bachler und Sven Müller in ihrem Porsche 911 GT3 R den Auftakt zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring.

    Mit einem dritten Gesamtrang starteten Klaus Bachler und Sven Müller vom Falken Motorsports Team in ihrem Porsche 911 GT3 R in die VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Falken Fahrer Peter Dumbreck und Jens Klingmann überquerten im BMW M6 GT3 als Elfte die Ziellinie bei der ADAC Westfalenfahrt.

  • Die Falken-Teams boten solide Vorstellungen.

    Falken bilanziert beim ADAC 24h-Rennen auf dem Nürburgring bei schwierigsten Witterungsbedingungen eine geschlossene Mannschaftsleistung. Das Rennen erwies sich laut den Verantwortlichen einmal mehr als Materialschlacht, in der sich beide FALKEN Rennwagen in den Top 15 platzierten. Den Sieg sicherte sich Manthey Racing mit den Piloten Richard Lietz, Patrick Pilet, Frederic Makowiecki und Nick Tandy.

  • Das Falken Team erreichte eigenen Angaben zufolge den dritten Platz beim 43. DMV 4-Stunden-Rennen, da die Boxenstoppstrategie stimmte.

    Klaus Bachler und Martin Ragginger belegten beim zweiten Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, dem „43. DMV 4-Stunden-Rennen“, im Porsche 911 GT3 R den dritten Platz. Sieger wurden Jesse Krohn und Connor de Phillippi vom Team Rowe Racing, vor Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Dirk Müller vom Team Black Falcon.

  • Auch in der zweiten Jahreshälfte gehen beide Falken Fahrzeuge an vier der noch verbleibenden sieben VLN-Rennen in der Saison 2018 an den Start.

    In der zweiten Jahreshälfte gehen beide Fahrzeuge von Falken Motorsport an vier der noch verbleibenden sieben VLN-Rennen in der Saison 2018 an den Start. Das Fahrer-Set-up bleibt auch bei den VLN-Rennen gleich: Am Steuer des Porsches lösen sich die Falken-Fahrer Klaus Bachler (A) und Martin Ragginger (A) mit den Porsche-Werkspiloten Sven Müller (D) und Dirk Werner (D) ab. Der BMW wird wie beim ADAC 24h-Rennen von den Falken-Fahrern Peter Dumbreck (GB) und Alexandre Imperatori (CH) pilotiert, die von Stef Dusseldorp (NL) und Jens Klingmann (D) unterstützt werden.