Fall der Dieselzulassungen im Flottenmarkt setzt sich fort

Mittwoch, 11 Oktober, 2017 - 09:30
Marktsegmente September 2017: Gesamtmarkt fällt wegen Rückgang taktischer Zulassungen.

Laut Dataforce-Auswertung der Neuzulassungen von September 2017 kam der Rückgang im Pkw Gesamtmarkt von 3,3 Prozent aufgrund von weniger Arbeitstagen und taktischen Zulassungen zustande. Dieselzulassungen sind nach Dataforce-Angaben weiterhin rückläufig. Die Transporter-Neuzulassungen waren erneut im Plus, hier half vor allem das deutliche Wachstum in Flotten.

Mit einem Minus von 3,3 Prozent ist der deutsche Pkw-Markt im September 2017 laut Dataforce erneut unter das Ergebnis des Vorjahresmonats gefallen. Kumuliert waren die Neuzulassungen allerdings um 2,2 Prozent im Plus und die Analyse von Dataforce zeigt, dass die Marktnachfrage weiter nach steigt. Zum einen hatte der Monat einen Arbeitstag weniger als im Vorjahr, bereinigt um diesen Effekt lag das Minus bei nur noch bei marginalen 0,6 Prozent. Zum anderen waren es vor allem rückläufige Zulassungen in den taktisch geprägten Kanälen Fahrzeugbau (-4,4 Prozent), Fahrzeughandel (-5,0 Prozent) und Autovermieter (-6,4 Prozent), die den Gesamtmarkt nach unten gezogen haben. Dagegen lagen sowohl der Relevante Flottenmarkt (+2,9 Prozent) als auch der Privatmarkt (+2,6 Prozent) nach Bereinigung um die Differenz an Arbeitstagen im Plus.

Während sich die Marktnachfrage insgesamt also weiter positiv entwickelt, hält der rapide Fall der Dieselzulassungen nach Dataforce-Auswertung weiter an. Besonders deutlich zeige sich das im Fahrzeughandel und im Privatmarkt, wo die Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahr um 31,2 respektive 28,4 Prozent einbrachen. Selbst in Flotten gingen die Dieselzulassungen noch um 12,3 Prozent zurück, was den Anteil an den Neuzulassungen in diesem Marktsegment auf 62,0 Prozent drückte. Zum Vergleich: Im September 2016 lag der Dieselanteil in Flotten noch bei 70,8 Prozent. Im Transportermarkt hat sich der Aufschwung auch im September fortgesetzt. Die Neuzulassungen leichter Nutzfahrzeuge und Pkw-Utilities kletterten um 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Arbeitstäglich bereinigt war das Plus mit 7,6 Prozent nochmal größer. Der Relevante Flottenmarkt wuchs im vergangenen Monat mit bereinigt 9,5 Prozent wieder stärker als der Privatmarkt, dessen Neuzulassungen um 7,2 Prozent stiegen. Das größte Plus verzeichnete mit bereinigt 14,9 Prozent der Fahrzeugbau.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Schaubild zeigt weitere Informationen und Hilfestellungen zur Reifenförderung. Quelle: BAG.

    Wie der Webseite des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) zu entnehmen ist, hat die Richtlinie über die Förderung der Sicherheit und Umwelt in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen in der Fassung der Ersten Änderung vom 12. Dezember 2016 für die Förderperiode 2018 weiterhin Gültigkeit. Für neue, gebrauchte oder runderneuerte Antriebsachsreifen ändert sich allerdings unter Berücksichtigung der 52. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften die Fördermöglichkeit in 2018.

  • Firestone und das Emergenza Festival verhelfen Newcomer-Bands zum Durchbruch. (© David Oliveira)

    Die Reifenmarke Firestone hat im vergangenen Jahr im Rahmen ihrer Talentförderung zahlreichen Newcomer-Bands den Weg auf die Bühne ermöglicht. Das Engagement geht auch 2018 weiter. Firestone ist weiterhin Hauptsponsor des Newcomer-Festivals Emergenza. Die "besten" Bands kämpfen im Weltfinale auf dem Taubertal-Festival in Rothenburg o.d.T. um den Gesamtsieg.

  • Dunlop verlängert sein Engagement als offizieller Reifenlieferant der Moto2- und Moto3-Rennklassen in der Motorrad-WM.

    Dunlop verlängert sein Engagement als offizieller Reifenlieferant der Moto2- und Moto3-Rennklassen in der Motorrad-WM bis einschließlich zur Saison 2020. Im abgelaufenen Jahr sind in beiden Rennserien insgesamt 86 Fahrer aus 18 Ländern gegeneinander angetreten.

  • Im Rahmen der Umfrage "Kfz-Gewerbe 2020plus" wurde offenbar herausgefunden, dass jeder vierte Kfz-Betrieb eine eigene Elektro-Ladestation betreibt.

    Im Rahmen der Umfrage "Kfz-Gewerbe 2020plus" wurde offenbar herausgefunden, dass jeder vierte Kfz-Betrieb eine eigene Elektro-Ladestation betreibt. Der ZDK hatte gemeinsam mit der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive rund 454 Kfz-Unternehmen befragt.