Das Feld rückt enger zusammen

Donnerstag, 7 März, 2019 - 12:45
Im AutoBild Sportscars Sommerreifen-Test fuhr der Pirelli P Zero PZ4 auf Platz eins. Bildquelle: Gummibereifung.

Der Sommerreifen-Test der AutoBild Sportscars bestätigte einmal mehr die Tendenz, dass der technische Vorsprung der Spitzenmarken schrumpft. So ergaben sich „keine gravierenden Sicherheitsmängel“ im Test und die Unterschiede in den getesteten Kategorien waren oft nur minimal. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis aber auch, dass Top-Qualität nach wie vor ihren Preis hat.

Hinter dem Gewinner P Zero PZ4 aus dem Hause Pirelli reihen sich nämlich die Pneus von Goodyear, Continental, Michelin und Vredestein ein – allesamt ausgezeichnet mit dem Prädikat „vorbildlich“. Der P Zero PZ4 ist dabei fast noch einmal eine Klasse für sich. Mit den kürzesten Bremswegen sowohl auf nasser als auch auf trockener Strecke sowie seinem „exzellenten Handling“ avanciert er zum „Testsieger ohne Fehl und Tadel“.

Über Platz zwei darf sich der Goodyear-Konzern mit seinem Eagle F1 Asymmetric 5 freuen. Ein Reifen „mit vorbildlichen Fahrqualitäten auf nasser und trockener Piste“, der einzig für seinen „leicht erhöhten Rollwiderstand“ minimale Abzüge erhält. Komplettiert wird das Podium mit dem Continental PremiumContact 6, der als „ausgewogener Spitzensportler“ nur mit einem „leicht erhöhten Abrollgeräusch“ zu kämpfen hat.

Auf dem geteilten vierten Rang folgen der Michelin Pilot Sport 4 („sicheres Handling bei allen Witterungsbedingungen“) und der Vredestein Ultrac Vorti („Breitensportler mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis“). Erster Reifen der es nicht mehr in die „vorbildlich“-Kategorie geschafft hat, ist der Hankook Ventus S1 evo2. „Mäßige Seitenführung und leicht verlängerte Bremswege auf nasser Piste“ schmälern den guten Eindruck aus der Kategorie „trocken“ („kurze Trockenbremswege“, „leises Abrollgeräusch“) und verhindern eine höhere Einstufung.

Nokian war mit dem neuen Powerproof an den Start gegangen und belegt am Ende Platz sieben. „Sicheres Fahrverhalten und kurze Bremswege auf trockener Strecke“ können die „verlängerten Nassbremswege“ nicht aufwiegen. Auf dem geteilten achten Platz folgen der Bridgestone Turanza T005 („geringster Rollwiderstand im Test“), der Maxxis Premitra 5 („kurze Trockenbremswege“) und der Toyo Proxes Sport („leises Abrollgeräusch“). Das Trio fährt aufgrund „verlängerter Nassbremswege“ geschlossen ein „befriedigend“ ein.

Mit „kraftstoffsparendem Rollwiderstand“, aber nur „mäßigem Gripniveau auf nasser und trockener Strecke“ landet der Fulda SportControl 2 bei den Testern auf dem letzten Platz. Bei ihrem Test erfuhren die Tester von allen elf Unternehmen, die Reifen ins Rennen schickten, „Unterstützung“. Die Kapitel „Nässe“ und „Trocken“ gingen zu je 50 Prozent in die Wertung ein. Einzelnoten ab 3+ in sicherheitsrelevanten Disziplinen wie Bremsen, Handling und Aquaplaning, führten zur Abwertung. Getestet wurden Reifen in der Dimension 245/45 R 18 montiert auf einem 5er BMW.

Mehr Ergebnisse aktueller Sommerreifentests lesen Sie hier.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf über 500qm Standfläche zeigt der Lennestädter Fahrwerkshersteller H&R auf der Essen Motorshow das komplette Produktportfolio an sportlichen Fahrwerkskomponenten und darüber hinaus eine Auswahl an Fahrzeugen.

    Auf über 500qm Standfläche zeigt der Lennestädter Fahrwerkshersteller H&R auf der Essen Motorshow das komplette Produktportfolio an sportlichen Fahrwerkskomponenten und darüber hinaus eine Auswahl an Fahrzeugen.

  • Der Startschuss für die Partner-Veranstaltungen 2020 der GD Handelssysteme fiel beim diesjährigen Meistertreffen in Bremen.

    Der Startschuss für die Partner-Veranstaltungen 2020 der GD Handelssysteme fiel beim diesjährigen Meistertreffen in Bremen. Unter dem Motto „Qualifikation trifft Innovation“ kamen rund 180 Partner und Kfz-Meister der Premio- und HMI-Partnerbetriebe Anfang Januar in Bremen zusammen. Die Veranstaltung kombinierte Fachvorträge über Technik-Trends mit praxisorientierten Workshops.

  • Claudio Passerini ist CEO der Fintyre Group und hat die Verantwortung für das Großhandelsgeschäft in Deutschland inne.

    Nachdem AutoRäderReifen-Gummibereifung am Freitag, 31.01.2020, über die Situation der Fintyre Group berichtet hatte, haben wir vielfältige Reaktionen und Informationen erhalten. Mittlerweile gibt es neue Entwicklungen zur Fintyre Group GmbH, mit Sitz in Neu-Isenburg.

  • Michiel Kramer, Sales & Marketing Director Europe bei Cooper und  Marcos Fernández, General Manager Südeuropa bei Cooper, nahmen den Hevea-Award entgegen. Bildquelle: Cooper.

    Bei den „Hevea Awards for the Tire Industry“, die am 9. Januar in Madrid vergeben wurden, konnte sich auch Cooper Tires über eine Auszeichnung freuen. Der Discoverer AT3 4S des Reifenherstellers erhielt einen Hevea-Award in der Kategorie 4x4/SUV-Reifen.