Das Feld rückt enger zusammen

Donnerstag, 7 März, 2019 - 12:45
Im AutoBild Sportscars Sommerreifen-Test fuhr der Pirelli P Zero PZ4 auf Platz eins. Bildquelle: Gummibereifung.

Der Sommerreifen-Test der AutoBild Sportscars bestätigte einmal mehr die Tendenz, dass der technische Vorsprung der Spitzenmarken schrumpft. So ergaben sich „keine gravierenden Sicherheitsmängel“ im Test und die Unterschiede in den getesteten Kategorien waren oft nur minimal. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis aber auch, dass Top-Qualität nach wie vor ihren Preis hat.

Hinter dem Gewinner P Zero PZ4 aus dem Hause Pirelli reihen sich nämlich die Pneus von Goodyear, Continental, Michelin und Vredestein ein – allesamt ausgezeichnet mit dem Prädikat „vorbildlich“. Der P Zero PZ4 ist dabei fast noch einmal eine Klasse für sich. Mit den kürzesten Bremswegen sowohl auf nasser als auch auf trockener Strecke sowie seinem „exzellenten Handling“ avanciert er zum „Testsieger ohne Fehl und Tadel“.

Über Platz zwei darf sich der Goodyear-Konzern mit seinem Eagle F1 Asymmetric 5 freuen. Ein Reifen „mit vorbildlichen Fahrqualitäten auf nasser und trockener Piste“, der einzig für seinen „leicht erhöhten Rollwiderstand“ minimale Abzüge erhält. Komplettiert wird das Podium mit dem Continental PremiumContact 6, der als „ausgewogener Spitzensportler“ nur mit einem „leicht erhöhten Abrollgeräusch“ zu kämpfen hat.

Auf dem geteilten vierten Rang folgen der Michelin Pilot Sport 4 („sicheres Handling bei allen Witterungsbedingungen“) und der Vredestein Ultrac Vorti („Breitensportler mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis“). Erster Reifen der es nicht mehr in die „vorbildlich“-Kategorie geschafft hat, ist der Hankook Ventus S1 evo2. „Mäßige Seitenführung und leicht verlängerte Bremswege auf nasser Piste“ schmälern den guten Eindruck aus der Kategorie „trocken“ („kurze Trockenbremswege“, „leises Abrollgeräusch“) und verhindern eine höhere Einstufung.

Nokian war mit dem neuen Powerproof an den Start gegangen und belegt am Ende Platz sieben. „Sicheres Fahrverhalten und kurze Bremswege auf trockener Strecke“ können die „verlängerten Nassbremswege“ nicht aufwiegen. Auf dem geteilten achten Platz folgen der Bridgestone Turanza T005 („geringster Rollwiderstand im Test“), der Maxxis Premitra 5 („kurze Trockenbremswege“) und der Toyo Proxes Sport („leises Abrollgeräusch“). Das Trio fährt aufgrund „verlängerter Nassbremswege“ geschlossen ein „befriedigend“ ein.

Mit „kraftstoffsparendem Rollwiderstand“, aber nur „mäßigem Gripniveau auf nasser und trockener Strecke“ landet der Fulda SportControl 2 bei den Testern auf dem letzten Platz. Bei ihrem Test erfuhren die Tester von allen elf Unternehmen, die Reifen ins Rennen schickten, „Unterstützung“. Die Kapitel „Nässe“ und „Trocken“ gingen zu je 50 Prozent in die Wertung ein. Einzelnoten ab 3+ in sicherheitsrelevanten Disziplinen wie Bremsen, Handling und Aquaplaning, führten zur Abwertung. Getestet wurden Reifen in der Dimension 245/45 R 18 montiert auf einem 5er BMW.

Mehr Ergebnisse aktueller Sommerreifentests lesen Sie hier.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Yokohama liefert die Reifen für den Kältebus Berlin. Bildquelle: Stadtmission Berlin

    Die Berliner Stadtmission hat das Projekt Kältebus ins Leben gerufen. Der Kältebus soll Hilfsbedürftige in den kalten Monaten unterstützen. Yokohama spendet für diesen Bus einen Satz Reifen.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist in Deutschland ab April 2019 erhältlich und wird in 53 verschiedenen Varianten von 17 bis 23 Zoll in den Handel kommen. Bildquelle: Michelin.

    Im Vorfeld des Genfer Auto-Salons hat Michelin bereits angekündigt, einen neuen Sommerreifen zu präsentieren. Jetzt gibt der Reifenhersteller einige Details zum neuen Michelin Pilot Sport 4 SUV bekannt.

  • Möglicher Teil der Mobilität der Zukunft: Der Konzeptreifen AERO von Goodyear. Bildquelle: Goodyear.

    Auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf hat Goodyear seinen neuen Konzeptreifen AERO vorgestellt. Zunächst funktioniert der AERO wie ein ganz normaler Reifen für ein Auto, das auf der Straße fährt. Allerdings kann er zusätzlich wie ein Rotor für Auftrieb nach oben sorgen und das Auto fliegen lassen.

  • Der Tuning-Katalog von JMS-Fahrzeugteile für Audi, Seat, Skoda und VW ist 2019 104 Seiten stark. Bildquelle: JMS Fahrzeugteile.

    Ab sofort ist bei JMS Fahrzeugteile wieder die neue Ausgabe des Tuning-Katalogs für Fahrzeuge der vier gängigen Marken aus dem VW-Konzern verfügbar: Audi, Seat, Skoda und VW. In diesem Jahr ist der Katalog 104 Seiten stark.