Felgenpanel: Gedämpfte Stimmung im Räderersatzmarkt

Dienstag, 19 September, 2017 - 11:30
Die aktuelle Auswertung des Felgenpanels zeichnet ein überraschend homogenes Stimmungsbild: Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“.

Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern (Felgen) ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Auswertung des Felgen-/Räder-Sell-In-Panels (kurz: Felgenpanel) für das 1. Halbjahr 2017.

Die regelmäßige Erhebung der Abverkaufsdaten im Ersatzmarkt für Räder (Sell-In, d.h. Hersteller an Handel, ohne Absatz an Fahrzeughersteller und -importeure) erfolgt seit zehn Jahren zweimal jährlich im Auftrag des beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk angesiedelten Arbeitskreises Felgenhersteller durch die Kölner BBE Automotive GmbH. Befragt nach der aktuellen Lage in ihrer Branche, vergaben die Umfrageteilnehmer diesmal einhellig eine glatte 3,0 im Schulnotenprinzip. Zwar werden sowohl Wettbewerbs- und Preisdruck als auch (noch) die Nachfrage nach Winterrädern als stabil empfunden, doch hoher Wettbewerb durch Fahrzeughersteller und -importeure, höhere Einkaufspreise für Rohmaterialien und Preisdruck auf dem Markt verhindern laut BRV ein besseres Gesamturteil. Hinzu kommt, dass weiteres Wachstum des Anteils an Ganzjahresreifen den Mengendruck auf den Zweitsatz Räder verstärke.

Im Segment Aluräder entwickelte sich der Sell-In-Mengenabsatz den Umfrageergebnissen zufolge im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil mit leichter Aufwärtstendenz, auch die Prognose für das zweite Halbjahr ist leicht besser als im Vorjahr. Insgesamt wird damit für das Gesamtjahr ein höheres Mengenvolumen erwartet als noch zum Jahresanfang.

Im Segment Stahlräder hat sich laut Felgenpanel der anhaltende Abwärtstrend der vergangenen Jahre auch in den ersten sechs Monaten 2017 fortgesetzt. Das Sell-In-Mengenvolumen der Panelteilnehmer sank um circa elf Prozent gegenüber Vorjahr, ein Ende der Talfahrt ist immer noch nicht in Sicht. Ein Ausblick auf die nähere Zukunft ergab eher bescheidene Mengenwachstumsaussichten für die Räderbranche: Zwar liegen die Pkw-Neuzulassungen bis Juli 2017 um rund 1,5 Prozent über dem bereits sehr gut verlaufenen Vorjahr, doch der boomende Ganzjahresreifen-Absatz könnte den Mengeneffekt trüben, der daraus für den Felgenersatzmarkt zu erwarten ist.

Lesen Sie den kompletten Bericht in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alle Reifen der neuen KMAX S (l.) und KMAX D-Serie (r.) haben die 3PMSF-Schneeflockenmarkierung.

    Mit insgesamt 20 Größen in der Baureihe KMAX S und KMAX D führt Goodyear neue Lenk- und Antriebsachsreifen für leichte Lkw ein. Die Markteinführung soll sukzessive ab April 2018 mit 17.5 Zoll Größen erfolgen. Ab Mitte des Jahres sollen 19.5 Zoll Größen folgen.

  • Große Freude bei der STAHLGHRUBER GmbH: Auch 2018 ist der Autoteile-Großhändler  aus Poing bei München Bester Arbeitgeber der Branche. Von links: Astrid Albers (Leiterin Entgeltabrechnung),  Inga Müller (Personalreferentin), Hermann Kahlich (Leiter Personal), Melanie Kather (Sekretariat Personalabteilung).

    Zum fünften Mal in Folge belegt STAHLGRUBER beim im Branchen Ranking der Besten Arbeitgeber einen Spitzenplatz. Seit dem Jahr 2012 ermittelt das Magazin Focus-Business, in Zusammenarbeit mit dem Berufsnetzwerk Xing und dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu.com, jährlich die Top-Arbeitgeber Deutschlands.

  • Zusammen mit der Au-Trade AG wird Brock auf dem Auto-Salon Genf Präsenz zeigen.

    Der Alufelgen Hersteller Brock Alloy Wheels sieht sich für die Frühjahrsaison bestens vorbereitet. Neue Felgendesigns, Farbvarianten und Anwendungen, sowie Verkaufsunterlagen stehen seit Kurzem zur Verfügung.

  • Magna hat den neuen 24R20.5 AG24 speziell für Agrar-Lkw entwickelt.

    Die Magna Tyres Group stellt die neuen Magna 24R20.5 AG24 Reifen speziell für Agrar-Lkws und Anhänger vor. Magna hat diese Größe auf Basis des OBO Transport HD entwickelt. Lange, robuste und 24 Millimeter hohe Stollen in der Mitte, unterstützt durch die Gummimischung, sollen für hohe Verschleißfestigkeit sorgen.