Fintyre: Insolvenz oder neuer Investor?

Freitag, 31 Januar, 2020 - 15:15
Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt.

Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt. Hierzulande dokumentierte Fintyre mit Akquisitionen der Großhandelsunternehmen RS Exklusiv, Reifen Krieg und der Reiff Gruppe einen enormen Expansionsdrang. Im Markt kursieren in den letzten Tagen nun aber Informationen, die die Zahlungsfähigkeit der Gruppe thematisieren. Aufgrund der Relevanz und Größe des Akteurs beschleunigen sich die Spekulationen – die Mutmaßungen reichen von der Insolvenz bis zum Einstieg eines neuen Investors.

Auf Anfrage von AutoRäderReifen-Gummibereifung teilt die Geschäftsführung aus der italienischen Konzernzentrale nun mit: "Während das deutsche Großhandelsgeschäft durch einen starken Marktabschwung und steigende Logistikkosten negativ beeinflusst wurde, haben sich das italienische Großhandelsgeschäft und der Einzelhandel weiterhin gut entwickelt. Das Unternehmen arbeitet eng mit seinen Eigentümern und wichtigen Interessengruppen zusammen, um sicherzustellen, dass beide Geschäftsbereiche unter diesen neuen Marktbedingungen finanziell tragfähig sind. Fintyre arbeitet weiterhin wie gewohnt". Dieses Statement bestätigt die Stimmen, die das Geschäft der Gruppe in Deutschland stark gefährdet sehen.

Die European FinTyre Distribution (EfTD) verzeichnete 2018 eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro. Im September 2019 firmierte die EfTD um, heißt seither nur noch Fintyre Group. Das paneuropäische Geschäft in Deutschland und Italien umfasst den Reifengroßhandel, den Reifen- und Leichtmechanik-Einzelhandel sowie B2C-E-Commerce-Shops. Zu den Marken gehören die deutschen Reifenhandelsgrößen Reiff und Reifen Krieg sowie RS Exclusiv, TyreXpert und die B2C-Marken Reifendiscount und Reifen24. In Italien zeigt die Gruppe Präsenz über Fintyre, Pneusmarket, Franco Gomme und LGG.

Zuletzt kommunizierte das neue Managementteam, dass der Fokus aktuell in erster Linie auf dem Aufbau eines verbesserten Logistikservices, einer modernen Technologieinfrastruktur sowie eines verfeinerten Betriebsmodells und einer überarbeiteten Organisationsstruktur liege. Die Verantwortlichen hatten stets formuliert, die führende unabhängige Einzelhandelskette für Reifen- und Leichtmaschinendienstleistungen in Europa werden zu wollen. Ivano Sessa, Managing Director des Investors Bain Capital Private Equity, hatte noch im Herbst einen Wachstumsauftrag an die Fintyre-Führung mitgeteilt: "Bain Capital hat das Management der Fintyre Group stets dabei unterstützt, die von uns selbst aufgestellte Strategie zu verwirklichen, um eine paneuropäische Plattform zu schaffen. Unsere kontinuierliche Zusammenarbeit und Unterstützung wird uns zu einer weiteren Expansion in der Branche führen." Diesem Anspruch konnte die Fintyre Group in 2019 offensichtlich nicht gerecht werden – es ist durchaus denkbar, dass nun ein neuer Investor auf den Plan tritt.

Lesen Sie weitere Details in der März-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Claudio Passerini ist CEO der Fintyre Group und hat die Verantwortung für das Großhandelsgeschäft in Deutschland inne.

    Nachdem AutoRäderReifen-Gummibereifung am Freitag, 31.01.2020, über die Situation der Fintyre Group berichtet hatte, haben wir vielfältige Reaktionen und Informationen erhalten. Mittlerweile gibt es neue Entwicklungen zur Fintyre Group GmbH, mit Sitz in Neu-Isenburg.

  • Auch über die Vermögen der zur Fintyre Group gehörenden REIFF Reifen und Autotechnik GmbH, tyre1 Management GmbH, tyre1 GmbH & Co KG und RS Exclusiv Reifengroßhandel GmbH wurden Insolvenzantragsverfahren beim Amtsgericht Frankfurt am Main eröffnet.

    Auch über die Vermögen der zur Fintyre Group gehörenden REIFF Reifen und Autotechnik GmbH, tyre1 Management GmbH, tyre1 GmbH & Co KG und RS Exclusiv Reifengroßhandel GmbH wurden am gestrigen Dienstag (11.02.2020) Insolvenzantragsverfahren beim Amtsgericht Frankfurt am Main eröffnet. Insolvenzverwalter ist in allen Fällen der Rechtsanwalt Miguel Grosser. Er ist bereits seit letzter Woche mit dem Insolvenzantragsverfahren der Reifen Krieg GmbH betraut.

  • Die Reifen Krieg GmbH meldet Insolvenz an.

    Nun ist es amtlich: Beim Amtsgericht Frankfurt am Main wurde am 06.02.2020 das Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Reifen Krieg GmbH, vertreten durch Claudio Passerini (Geschäftsführer), eröffnet. Damit bestätigen sich die schlimmsten Annahmen über die Zahlungsfähigkeit der Fintyre Group.

  • Oliver Frese übernimmt zum 01.01.2020 als neuer Geschäftsführer die Position des Chief Operating Officers (COO) der Koelnmesse.

    Oliver Frese übernimmt zum 01.01.2020 als neuer Geschäftsführer die Position des Chief Operating Officers (COO) der Koelnmesse. In seiner Sitzung am 25.11.2019 hat sich der Aufsichtsrat der Messegesellschaft für den 52-Jährigen entschieden.