Formel 1: Geringerer Verschleiß der Pirelli-Reifen

Dienstag, 21 März, 2017 - 10:30
Pirelli hat erstmals den P Zero Purple (ultrasoft) für Australien nominiert.

Am kommenden Freitag startet die Formel 1-Saison 2017. Die neuen Regeln gehören verändern die Königsklasse des Motorsports. Die Reifen sind 25 Prozent breiter als im Vorjahr, die Autos pro Runde im Schnitt fünf Sekunden schneller als im Jahr 2015. Hinzu kommt die neue Reifen-Philosophie: Die Reifen des Jahres 2017 verschleißen langsamer und erreichen seltener Höchsttemperaturen. Das ermöglicht es den Formel 1-Fahrern, in jedem Stint offensiv zu fahren. 

Die semi-permanente Strecke im Albert Park beim Saison-Auftakt in Australien ist zu Beginn des Rennwochenendes meist green, das bedeutet schmutzig und rutschig, weil sich noch wenig Gummiabrieb auf dem Asphalt befindet. Beschleunigen und Bremsen sind hier besonders entscheidend für eine gute Performance, dabei sind die auf die Reifen einwirkenden Längskräfte größer als die Seitenkräfte. Es gibt etliche langsame Kurven. Ein hoher Abtrieb sowie der mechanische Grip der Reifen sind gefordert. Der linke Hinterreifen wird in Melbourne am stärksten belastet. Das Wetter in Melbourne ist sehr wechselhaft. Zwischen Sonnenschein und Wolkenbruch ist alles möglich. Der Asphalt ist ziemlich glatt. Daher sind der Reifenabrieb und der Verschleiß vergleichsweise niedrig. Mario Isola, Leiter Automobilsport Pirelli, ordnet ein: “Bei den Vortests in Barcelona absolvierten die Teams 7.427 Runden. Dabei setzten sie sämtliche Mischungen ein, konzentrierten sich aber auf die mittelharten und weichen Slicks, weil sie für die Strecke in Montmeló ideal sind. In Melbourne wird es interessant sein, mehr Daten zu den super- und ultraweichen Reifen zu erhalten. Denn diese beiden Mischungen können wir bislang noch nicht abschließend einschätzen.” Pirelli hat erstmals den P Zero Purple (ultrasoft) für Australien nominiert.

Es gelten neue Regeln für den Neustart eines Rennens: Wann immer das Safety Car auf die Strecke kommt, wird danach nicht mehr fliegend gestartet, sondern - wie zu Beginn des Rennens - stehend. Bei den ersten fünf Grand-Prix Rennen erhalten die Teams identische Reifen-Kontingente: sieben Sätze von der jeweils weichsten der nominierten Mischungen, vier Sätze von der jeweils mittleren sowie zwei Sätze von der jeweils härtesten der nominierten Mischungen. Für den Großen Preis von Australien bedeutet das: sieben Sätze der ultraweichen Slicks, vier Sätze der superweichen und zwei Sätze der weichen Slicks. Ab dem Großen Preis von Monaco gelten wieder die bekannten Regeln: Jedes Team darf zehn der 13 Reifensätze frei festlegen. Pirelli gibt die Auswahl jeweils am Dienstag, zehn Tage vor dem Rennen, bekannt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Formel 1 Reifen-Range von Pirelli für die Saison 2018.

    Den ersten vorsaisonalen Formel 1-Test haben die Teams in Barcelona absolviert. Die neue Range an Reifen enthält zwei zusätzliche Slick-Mischungen inklusive neuer Farbgebung. Sämtliche Reifen für 2018 erhielten neue Konstruktionen, Mischungen und Arbeitsbereiche.

  • Vor dem Saisonstart testeten die Formel 2-Teams die neuen Autos in Bahrain.

    Zum achten Mal in Folge stattet Pirelli 2018 als exklusiver Reifenlieferant die FIA Formel 2-Meisterschaft aus. Die Serie startet am kommenden Wochenende im Rahmenprogramm des Großen Preises von Bahrain in die Saison 2018. Hier geben die neuen Autos ihr Renn-Debüt. Ein komplett neuer Turbomotor, das Halo-Schutzsystem sowie viel zusätzlicher Abtrieb sind einige Merkmale.

  • Sebastian Vettel hatte sich nach dem Rennen von Barcelona irritiert über den Einsatz der Reifen mit flacherem Profil gezeigt.

    Nachdem in den vergangenen Tagen erneut eine Diskussion um veränderte Spezifikationen der Formel 1-Reifen aufflammte, ordnet Mario Isola, Head of Car Racing Pirelli, die Test-Einheiten vom 15. und 16. Mai in Barcelona ein.

  • Der von Novitec veredelte Lamborghini Aventator S ist mit Pirelli P Zero-Reifen aus der Color-Edition ausgestattet.

    Die NOVITEC GROUP aus Stetten konzentriert sich bei der Fahrzeugveredlung auf Modelle von Lamborghini, Ferrari, Maserati und Rolls-Royce. Ihr jüngstes Projekt ist der in seiner Performance nochmals gesteigerte Supersportwagen Aventador S von Lamborghini, den sie mit Pirelli Reifen ausgestattet haben.