Formel 1: Shanghai-Kurs beansprucht Reifen intensiv

Dienstag, 4 April, 2017 - 09:15
Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv.

Pirelli stimmt auf den zweiten Lauf der Formel 1-Saison ein. Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv. Im vergangenen Jahr fuhr der spätere Sieger während des 56 Runden-Rennens zweimal an die Box, während das Gros der Fahrer drei Stopps einlegte. In dieser Saison spricht der geringere Verschleißgrad der Reifen theoretisch für weniger Boxenstopps.

Die Zahl der Geraden und Kurven auf der 2004 eröffneten Strecke ist fast identisch. Der linke Vorderreifen muss auf dem Kurs in Shanghai die meiste Arbeit verrichten. Auf der langen Geraden können sich die Reifen abkühlen. Pirelli wird Regenreifen mit einer besonderen Mischung liefern. Sie bietet laut den Verantwortlichen auf Tracks mit einem vergleichsweise geringen Schwierigkeitsgrad und glattem Asphalt eine bessere Performance. Mario Isola, Leiter Automobilsport Pirelli, blickt voraus: “Wir haben für den Großen Preis von China die mittlere Mischungs-Auswahl nominiert. Wir gehen aber davon aus, dass die Teams hauptsächlich die weichen und superweichen Slicks einsetzen werden, zumal jedem Fahrer nur zwei Sätze der Medium-Reifen zur Verfügung stehen. Das alles hängt nicht zuletzt von den kaum vorhersehbaren Witterungsbedingungen ab. In der Vergangenheit kam es in China zu Graining an den Reifen, bedingt durch die Abfolge von langen Geraden und engen Kurven. Doch während der Test in Barcelona haben wir gesehen: Graining tritt in diesem Jahr deutlich weniger auf. Das ist gut zu wissen. Bei Nässe und möglicherweise kühlen Temperaturen werden wir den Teams Regenreifen mit einer besonderen Mischung zur Verfügung stellen, die den Fahrern mehr Grip bietet."

Pirelli erhebt bereits Daten für die Prototypen der Reifen-Range 2018. Das Rennwochenende in China soll wichtige Informationen für das Festlegen der Spezifikationen liefern. Beim Großen Preis von China 2017 startet im Rahmenprogramm der Formel 1 nur eine Rennserie. Die Strecke wird daher nicht übermäßig gummiert. Bei den ersten fünf Grand-Prix Rennen erhalten die Teams identische Reifen-Kontingente: sieben Sätze von der jeweils weichsten der nominierten Mischungen, vier Sätze von der jeweils mittleren sowie zwei Sätze von der jeweils härtesten der nominierten Mischungen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Maik Henke, Leiter der Reifen-Müller-Filiale an der Köpenicker Straße 152-153 in Berlin-Kreuzberg bei der Schlüsselübergabe für einen Renault Zoe.

    Ab sofort stellt Reifen-Müller seinen Kunden Elektroautos und eigene e-Ladestationen in zunächst zwei Berliner Filialen zur Verfügung. Um auf das Thema im Stadtbild hinzuweisen, rollen vier neue „Reifen-Müller-Elektroautos“ durch Berlin. „Der Markt für Elektrofahrzeuge entwickelt sich rasant weiter, und wir entwickeln unsere Filialen und unseren Service mit“, so Marketingleiter Stefan Brüning. Eine wichtige Zukunftsaufgabe bestehe nun unter anderem darin, sich auch diesen Mobilitätskonzepten zu stellen.

  • Überwacht die stete Weiterentwicklung der Formel 1-Gummis: Mario Isola, Pirelli Head of Car Racing.

    Mario Isola (Pirelli Head of Car Racing) spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über die Herausforderungen in der Reifenentwicklung für die neuen Formel 1-Boliden. Mehr Aggressivität, schnellere Rundenzeiten – Pirelli als Reifenausstatter ist ein entscheidender Faktor, die Königklasse im Motorsport spektakulärer und spannender zu machen.

  • Kumho ist exklusiver Reifenpartner von "InMotion".

    Einer der derzeit schnellsten vollelektrische Rennwagen der Welt geht im niederländischen Zandvoort mit Kumho Reifen an den Start. Damit läutet der koreanische Reifenhersteller die Partnerschaft mit dem jungen Rennstall „InMotion“ ein. Das vorwiegend aus Studenten der TU Eindhoven (Niederlande) bestehende Team will eigenen Angaben zufolge die Zukunft des Rennsports mitbestimmen.

  • Pirelli stattet den Project Black S von INFINITY mit maßgefertigten Reifen aus.

    INFINITI und Pirelli kooperieren. Während des Formel 1-Grand Prix von Kanada verkündeten Tommaso Volpe, Direktor Global Motorsport INFINITI, und Paul Hembery, Motorsport Direktor Pirelli, die neue Partnerschaft. Der Beitrag von Pirelli besteht im Entwickeln und Produzieren maßgeschneiderter Reifen für den Project Black S.