General Tire Grabber X3 überzeugt LRO-Reifentester

Mittwoch, 7 Februar, 2018 - 12:00
Der General Tire Grabber X3 kämpft sich durch schlammige Böden.

Fahrer von allradgetriebenen Wagen, die auch in schwerem, schlammigen Gelände vorankommen wollen, müssen so genannte MT-Reifen (MT = Mud Traction) montieren. Die englische Fachzeitschrift „Land Rover Owner International“ (LRO) hat in ihrem aktuellen Reifentest (März/ 2018) den Grabber X3 von General Tire und den BF Goodrich MT KM2 miteinander verglichen. Die Redaktion testete Reifen der Größe 245/75 R 16, das Testfahrzeug war ein Land Rover Discovery 2 Td5.

Für den Test mussten die beiden Reifen sich zwei Tage lang durch Schlammlöcher und rutschige Hügel in Snugg’s Pit, das liegt zwischen Sudbury, Suffolk und Belchamp Otten in Essex, kämpfen. Die Redakteure betonen, dass ein Vergleich dadurch erschwert wird, da sich die Bedingungen jeder Zeit ändern können, sei es zum Beispiel das Austrocken des Bodens während eines Tests. „Wir können nicht behaupten, dass dies ein perfekter wissenschaftlicher Vergleich ist, aber wir haben unser Bestes gegeben, um sicherzustellen, dass das, was wir herausgefunden haben, ein faires und sorgfältiges Fazit ist“, schreiben die Tester.

Insgesamt zehn verschiedene Tests hat LRO durchgeführt. Beim Bremen auf nassen Straßen stellen die Reifentester fest, dass beide Reifen kurze Bremswege vorweisen, der Grabber allerdings etwas früher zum Stehen kommt. Auch beim Geräusch auf der Straße soll der Grabber etwas leiser sein. Ebenso beim Ausbrechen aus schlammigen Spurrinnen oder der Fahrt über eine verschlammte Piste setzt sich der General Tire gegenüber dem BF Goodrich durch.

In einigen Testdisziplinen, wie zum Beispiel beim Fahren durch ein zerfurchtes Schlammloch oder einen rutschigen Berg hoch und herunter schneiden die beiden Reifen mit Gleichstand ab. Beim Hochfahren eines Sandhügels liegt jedoch der BF Goodrich MT KM2 vorne. Dafür kann der General Grabber X3 die Reifentester im Test „mud run“ (Schlammfahrt) überzeugen. In diesem Test geht es darum, Eindrücke vom Grip bei Geradeausfahrten, Seitengrip und Seitenführung zu sammeln. Beide Reifen zeigen laut den Testern eine gute Performance bei der Traktion. Die Grabber Reifen sollen jedoch etwas besser darin gewesen sein, aufgrund des Seitenwanddesigns, einen engeren Bogen zu fahren. Auch wenn der BF Goodrich Reifen Grip zeige und vorankommt, so fährt er den Eindrücken der Tester zufolge weitere Linien als der Grabber. Insgesamt fällt das Ergebnis des Reifentests knapp aus. Der Grabber X3 sammelt zusammengefasst 79 Punkte und der BF Goodrich 74.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • General Tire bereift die Fahrzeuge des 4x4-Spezialisten Ardent Adventures mit Grabber X3 Reifen.

    General Tire bereift nun auch die Fahrzeuge des Expeditionsreisen-Spezialisten Ardent Adventures. Das Unternehmen setzt auf seinen Gruppenreisen Ford Ranger 3,2lt Pick-Up Trucks und einen Defender 110Tdci ein. Passend ist der Grabber X³, der in 19 Größen erhältlich und für Felgen mit einem Durchmesser von 15 bis 19 Zoll lieferbar ist. Als POR-Reifen weisen die Produkte alle das Geschwindigkeitssymbol „Q“ (bis 160 km/h) auf.

  • Im vergangenen Jahr waren Giti Tire, einer der weltweit größten Reifenhersteller mit europäischem Entwicklungszentrum in Hannover, und das Nordschleifen-erfahrene Motorsport-Team bei dem legendären 24h-Rennen erstmals gemeinsam angetreten.

    Die Teilnahme an der 46. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife stand für Giti Tire und Dörr Motorsport laut den Verantwortlichen ganz im Zeichen der Weiterentwicklung. Im vergangenen Jahr waren Giti Tire und das Nordschleifen-erfahrene Motorsport-Team bei dem legendären 24h-Rennen erstmals gemeinsam angetreten. Typisches Eifelwetter inklusive Starkregen sorgte für höchste Anforderungen an die GitiCompete GTR-1 Rennreifen, so dass alle Reifenspezifikationen zum Einsatz kamen.

  • Hyung Nam Kim (CTO Hankook Tire) und Dr. Matthias Gotta (Business Unit Head BU Tire & Specialty Rubbers TSR) trafen sich am Rande der TTC.

    Hankook Tire hat ein zweites Memorandum of Understanding (MOU) mit ARLANXEO über die gemeinsame Entwicklung von Synthesekautschuktechnologien für Hochleistungsreifen unterzeichnet. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden die beiden Unternehmen gemeinsam die Entwicklung neuer Hochleistungs-Synthesekautschuktypen und -anwendungen vorantreiben.

  • Die Premiere der THE TIRE COLOGNE ist geglückt.

    Die Premiere der THE TIRE COLOGNE ist geglückt. Die Industrie zeigte eine Vielzahl an Produktpremieren. In unserem Messe-Spezial (06/2018) berichten wir ausführlich.