Generalkonsulin von Frankreich besucht Michelin-Reifenwerk

Dienstag, 15 Mai, 2018 - 14:45
Erinnerungsfoto der Generalkonsulin Pascale Trimbach (vorne, im braunen Kostüm) und ihrem Stellvertreter Franck Ristori (3. v. r.) mit dem Michelin Mann sowie (v. l.) Marie-Christine Grün, Nicolas Krast, Patrick Mohr, Nicolas Rouleux, Personalleiter Peter Kubitscheck, Werkdirektor Christian Metzger und Marie-Laure Goyallon. (Foto: Michelin/Ulrike Dalheimer)

Im Michelin Reifenwerk Bad Kreuznach arbeiten unter den mehr als 1.500 Beschäftigten zurzeit auch 20 Französinnen und Franzosen. Die Generalkonsulin von Frankreich Pascale Trimbach lernte einige von ihnen kürzlich kennen. Sie war aus Frankfurt am Main ins Naheland gereist, um den rheinland-pfälzischen Standort des Michelin Konzerns kennenzulernen.

Werkdirektor Christian Metzger, Personalleiter Peter Kubitscheck und fünf französische Michelinerinnen und Micheliner begrüßten die Generalkonsulin und ihren Stellvertreter Franck Ristori. In fließendem Französisch stellte Metzger den Gästen zunächst das Unternehmen und die Region Bad Kreuznach in einer Präsentation vor. Anschließend führte er sie durch die Fertigungshallen. Zwei der französischen Micheliner unterstützten ihn dabei sach- und sprachkundig. Sie zeigten Trimbach nicht nur die Anlagen und Produktionsmethoden. Die Generalkonsulin erfuhr auch, dass die Michelin-interne Fachsprache viele Lehnwörter aus ihrer Muttersprache enthält. So spricht auch der Micheliner aus Naheland, Hunsrück und Nordpfalz ganz selbstverständlich vom „Tambour“ (Trommel), den „Tringles“ (Wulstkernen), den „Tissus“ (Vorprodukt Textilcordlagen), den „Moules“ (Vulkanisationsformen) oder der „Prép“ (kurz für „Préparation“: Vorproduktfertigung). Am Ende ihres Besuchs zitierte sie Frankreichs Staatspräsidenten Emmanuel Macron, der nach einer Besichtigung der französischen Michelin Zentrale festgestellt hatte: „Michelin est un industriel exemplaire !“.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Fabrice Marchetti übernimmt die Verantwortung als Direktor des Leicht-Lkw-Reifenwerks in Karlsruhe.

    Beim Reifenhersteller Michelin kommt es im April an zwei der fünf deutschen Produktionsstandorte zu einem Führungswechsel: Fabrice Marchetti übernimmt die Verantwortung als Direktor des Leicht-Lkw-Reifenwerks in Karlsruhe. Er folgt auf Bernd Lanius, der nach vier Jahren in Karlsruhe das Lkw-Reifen- und Runderneuerungswerk in Homburg (Saar) als Direktor leiten wird. Cyrille Beau, seit 2015 Direktor in Homburg, tritt Mitte April in Karlsruhe die Stelle des Chief Administrative Officers Europe North an und berichtet in dieser Funktion direkt an Anish K. Taneja, den Präsidenten der Michelin Region Europe North.

  • Winterreifen sollen laut der Firma ATEQ bald auch in Frankreich zur Pflicht werden. Bildquelle: ATEQ.

    In einem neuen Dekret des französischen Verkehrsministeriums sei geplant, bereits im kommenden Winter Reifenausstattungen zur Pflicht zu machen, die an die in einigen französischen Regionen herrschenden schwierigen Winterverhältnisse angepasst sind. Damit würde durch das Gesetz automatisch eine steigende Nachfrage nach RDK-Sensoren und RDKS-Geräten geschaffen, betont die Firma ATEQ.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 SUV ist in Deutschland ab April 2019 erhältlich und wird in 53 verschiedenen Varianten von 17 bis 23 Zoll in den Handel kommen. Bildquelle: Michelin.

    Im Vorfeld des Genfer Auto-Salons hat Michelin bereits angekündigt, einen neuen Sommerreifen zu präsentieren. Jetzt gibt der Reifenhersteller einige Details zum neuen Michelin Pilot Sport 4 SUV bekannt.

  • Michelin wird auf dem Genfer Auto-Salon einen neuen Sommerreifen für SUV präsentieren. Bildquelle: Michelin.

    Michelin stellt auf dem Genfer Auto-Salon seinen neuen Sommerreifen für sportliche SUV-Modelle vor. Nach Angaben des Unternehmens überzeugt der Sommerreifen durch sehr gute Lenkpräzision, hohen Grip auf trockenem und nassem Asphalt sowie viel Stabilität.