Generationenwechsel bei CARTEC

Freitag, 9 Februar, 2018 - 11:15
Daniel Fuchs steigt in die Geschäftsführung bei der CARTEC Autotechnik GmbH ein.

Roland Fuchs, Inhaber des schwäbischen Smart Repair Unternehmens CARTEC Autotechnik Fuchs GmbH, leitet den Generationenwechsel ein: Seit Januar wird der 61-jährige Firmengründer von seinem ältesten Sohn Daniel Fuchs in der Geschäftsführung unterstützt.

Über eine halbe Million Mittelständler suchen laut KfW-Erhebung in den kommenden drei Jahren einen Nachfolger. Ebenso deutlich schrumpft die Zahl der potenziellen Kandidaten, die sich dafür interessieren oder eignen – allein schon durch den demografischen Wandel. So stellt das Thema eine gewaltige Herausforderung für die deutsche Wirtschaft dar. Gut beraten sind diejenigen, die sich rechtzeitig darum kümmern. Roland Fuchs, Inhaber des schwäbischen Smart Repair Unternehmens CARTEC Autotechnik Fuchs GmbH, hat das getan. Seit Januar wird der 61-jährige Firmengründer von seinem ältesten Sohn Daniel Fuchs in der Geschäftsführung unterstützt. Für die Nachfolge war keine große Suche oder Überredungskunst notwendig. Daniel Fuchs meldete von sich aus Interesse an. Auslöser dafür war die Automechanika 2016. „Ich begleitete diese Messe zum ersten Mal in einer Vertriebsfunktion. Dort habe ich durch die vielen Gespräche mit Kunden und Interessenten aus aller Welt einen ganz neuen Blick dafür bekommen, was CARTEC alles kann und wie wir die kfz-Branche in ihren Prozessen mit unseren Lösungen effektiv unterstützen.“

Der Automotive-Sektor ist dem 29-jährigen nicht unbekannt. Von 2011 bis 2015 war er bei Mercedes im Einkauf tätig. Dort absolvierte er unter anderem  das Career Trainee Programm und baute die Einkaufsorganisation in Peking mit auf. Die vergangenen drei Jahre arbeitete der Wirtschaftsingenieurwissenschaftler (FH) bei Mercedes-AMG, wo er im strategischen Einkauf gesamtverantwortlich für den Bereich Triebstrang und dabei unter anderem für die Entwicklung von Herstellerprozessen verantwortlich war. Von den internationalen Automarken in den mittelständischen Familienbetrieb – für Daniel Fuchs offensichtlich keine schwere Entscheidung: „Die Innovationskraft von CARTEC sowie der Bedarf an Smart Repair- Lösungen ist ungebrochen groß. Außerdem liebe ich es, eigene Dinge zu entwickeln und marktfähig zu machen. Darüber hinaus ist unser Unternehmen längst über die DACH-Grenzen hinaus tätig. Es existiert also noch viel Potenzial auf dem internationalen Markt.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Audi hat den Bridgestone Turanza T005 als Erstausrüstungsreifen für seinen A7 Sportback ausgewählt.

    Audi hat den neuen Bridgestone Turanza T005 für die Erstausrüstung seines Audi A7 Sportback ausgewählt. Der Touring-Reifen mit NanoPro-Tech-Technologie zeichnet sich Unternehmensangaben zufolge durch eine Gummimischung mit besonders hohem Silica-Anteil aus. In Verbindung mit einem speziell ausgerichteten Profildesign soll der Turanza T005 mit seiner Performance bei Nässe überzeugen.

  • Käufer der neuen Continental Agrarreifen erhalten Prämien von bis zu 300 Euro pro Fahrzeug.

    Zum Beginn der Landwirtschaftssaison 2018 startet Continental eine Cashback-Aktion für Käufer der neuen Agrar-Radialreifen Tractor70 und Tractor85. Für Reifen der Vorderachse in den Größen 24 bis 30 Zoll werden 50 Euro pro Reifen erstattet, für die Bereifung der Hinterachse in den Größen 32 bis 38 Zoll winken 100 Euro pro Reifen. Die Aktion läuft bis Mitte Mai.

  • Erik Vecciet (l.) folgt auf Dieter Jerman.

    Erik Vecchiet wird zum 01. Juni 2018 neuer Director Swiss Market sowie Area Director Central Europe. Er folgt in diesen Funktionen auf Dieter Jerman, der nach 18 Jahren bei Pirelli Tyre (Suisse) SA das Unternehmen zum 31. Mai 2018 verlässt, um eine neue Herausforderung in der Automobilbranche anzunehmen.

  • (v.l.) Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, Direktor Ingo Riedberger und Prof. Dr. Stefan Bratzel diskutierten auf der offiziellen Pressekonferenz zur THE TIRE COLOGNE über den Auftrag der Messe.

    Die Branche blickt erwartungsvoll auf die Premiere der THE TIRE COLOGNE. Von der „REIFEN“, die in diesem Jahr parallel zur Automechanika ihr Frankfurt-Debüt feiern soll, spricht in Branchenkreisen aktuell kaum jemand. Lange Zeit hatten die Verantwortlichen beider Messen im Wettstreit um Aufmerksamkeit gerungen. Im Moment ist klar – für Branchenteilnehmer ist die THE TIRE COLOGNE „the place to be“.