GETTYGO erweitert Europa-Präsenz

Montag, 10 September, 2018 - 10:15
Steffen Fritz ist mit GETTYGO auch in Spanien aktiv.

GETTYGO ist „Made in Germany“, die Plattform hat sich aber auch in Österreich, Frankreich und Belgien etabliert. Anfang 2018 startete GETTYGO auch in Spanien. Die Verantwortlichen ziehen eine erste Bilanz: Im ersten Halbjahr nach Markteintritt haben sich 1500 Kunden registriert. Von der Internationalisierung der Plattform sollen auch die Kunden in Deutschland profitieren. 

So wie schon Frankreich und Belgien wird auch der spanische Markt von dem eigenständigen Geschäftsbereich GETTYGO SAS mit Sitz in Straßburg bearbeitet. „Auch in Spanien ist unser Modell der Zentralfakturierung und das Prinzip des einen Ansprechpartners für alle Lieferanten gut aufgenommen worden“, erklärt Geschäftsführer Steffen Fritz. Dafür hat man in Straßburg eine komplette Infrastruktur für den spanischen Markt geschaffen, wobei der Service voll auf die iberischen Kunden abgestimmt ist. Die für GETTYGO persönlichen Ansprechpartner in der Hotline sind allesamt Muttersprachler. Und abgewickelt wird das Geschäft über eine spanische Steuervertretung, sodass die Sammelrechnungen auf Spanisch mit der dort geltenden Mehrwertsteuer ausgestellt werden. Darüber hinaus ermöglicht eine Partnerschaft mit örtlichen Recycling-Unternehmen, dass alle Preise auf der Plattform auch die Kosten für die fachgerechte Entsorgung beinhalten, so die Verantwortlichen.

Der Roll-Out von GETTYGO auf der Halbinsel beinhaltet nach Aussage von Fritz auch Synergien für deutsche Kunden. Das Lieferanten-Portfolio wurde um spanische Händler mit entsprechender Logistik erweitert, die auch den deutschen Markt mit Reifen und Rädern inklusive Lkw-Pneus beliefern können. „Und dafür stellen wir auch die sprachliche Kompetenz unserer Ansprechpartner sicher, sodass wir für alle Kunden etwaige Probleme in der jeweiligen Landessprache lösen können, auch für einen deutschen Kunden, der bei einem spanischen Lieferanten bestellt hat. Und so können wir das auch für alle anderen Beziehungen in unserem europäischen Netzwerk sicherstellen“, versichert Fritz.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch in diesem Jahr ist GETTYGO mit drei Bullis am Start.

    Vom 2. bis 6. September 2019 widmet sich beim ADAC Europa Classic wieder ein Teilnehmerfeld dem Oldtimer-Wandern. Auch in diesem Jahr ist GETTYGO mit drei Bullis am Start – für den dritten T1-Bus wird noch ein Fahrer gesucht. Wer sich diesmal den Platz am Steuer bei diesem exklusiven Event sichert, lost GETTYGO am 14. Juni aus.

  • Die ersten Mitarbeiter erhalten gerade ihre Schulung am Nokian-Standort in St .Petersburg. Bildquelle: Nokian.

    Nokian hat eine erste Gruppe von Mitarbeitern seiner neuen Produktionsstätte in Dayton, Tennessee zu einem sechswöchigen Training nach Europa geschickt. Die Schulungsreise führt die Mitarbeiter in die Nokian-Werke nach Finnland und Russland, und soll ihnen das benötigte Wissen für die bald anlaufende Produktion in Nordamerika vermitteln. Planmäßiger Beginn der Serienproduktion ist 2020.

  • Maxxis International Deutschland erweitert das Line-up für den Ganzjahresreifen Medallion All Season ACP1 seiner Zweitmarke CST.

    Maxxis International Deutschland erweitert das Line-up für den Ganzjahresreifen Medallion All Season ACP1 seiner Zweitmarke CST. Nachdem die Einführung im vergangenen Jahr mit 21 Dimensionen erfolgte, steht nun eine größere Bandbreite mit 43 Größen von 13 bis 18 Zoll bereit.

  • Toyo investiert im serbischen Indija rund 390 Millionen Euro für den Bau eines neuen Werkes. Bidlquelle: Toyo.

    Reifenhersteller Toyo Tires verstärkt seine Präsenz auf dem europäischen Markt: Im Frühjahr 2020 beginnt im serbischen Indija der Bau des ersten Produktionswerkes des japanischen Unternehmens in Europa. Der Produktionsstart des neuen Werks ist für 2022 geplant.