GETTYGO erweitert Europa-Präsenz

Montag, 10 September, 2018 - 10:15
Steffen Fritz ist mit GETTYGO auch in Spanien aktiv.

GETTYGO ist „Made in Germany“, die Plattform hat sich aber auch in Österreich, Frankreich und Belgien etabliert. Anfang 2018 startete GETTYGO auch in Spanien. Die Verantwortlichen ziehen eine erste Bilanz: Im ersten Halbjahr nach Markteintritt haben sich 1500 Kunden registriert. Von der Internationalisierung der Plattform sollen auch die Kunden in Deutschland profitieren. 

So wie schon Frankreich und Belgien wird auch der spanische Markt von dem eigenständigen Geschäftsbereich GETTYGO SAS mit Sitz in Straßburg bearbeitet. „Auch in Spanien ist unser Modell der Zentralfakturierung und das Prinzip des einen Ansprechpartners für alle Lieferanten gut aufgenommen worden“, erklärt Geschäftsführer Steffen Fritz. Dafür hat man in Straßburg eine komplette Infrastruktur für den spanischen Markt geschaffen, wobei der Service voll auf die iberischen Kunden abgestimmt ist. Die für GETTYGO persönlichen Ansprechpartner in der Hotline sind allesamt Muttersprachler. Und abgewickelt wird das Geschäft über eine spanische Steuervertretung, sodass die Sammelrechnungen auf Spanisch mit der dort geltenden Mehrwertsteuer ausgestellt werden. Darüber hinaus ermöglicht eine Partnerschaft mit örtlichen Recycling-Unternehmen, dass alle Preise auf der Plattform auch die Kosten für die fachgerechte Entsorgung beinhalten, so die Verantwortlichen.

Der Roll-Out von GETTYGO auf der Halbinsel beinhaltet nach Aussage von Fritz auch Synergien für deutsche Kunden. Das Lieferanten-Portfolio wurde um spanische Händler mit entsprechender Logistik erweitert, die auch den deutschen Markt mit Reifen und Rädern inklusive Lkw-Pneus beliefern können. „Und dafür stellen wir auch die sprachliche Kompetenz unserer Ansprechpartner sicher, sodass wir für alle Kunden etwaige Probleme in der jeweiligen Landessprache lösen können, auch für einen deutschen Kunden, der bei einem spanischen Lieferanten bestellt hat. Und so können wir das auch für alle anderen Beziehungen in unserem europäischen Netzwerk sicherstellen“, versichert Fritz.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue GEOLANDAR X-MT ein Flaggschiffprodukt innerhalb der GEOLANDAR-Reihe von Yokohama. Bildquelle: Yokohama.

    Der bereits in den USA erhältliche Yokohama GEOLANDAR X-MT wird ab Sommer 2019 auch in Europa verkauft. Vorerst soll der für Geländewagen und Pick-ups konzipierte Mud-Terrain-Reifen in sechs Größen von 35x12.50R20 LT 121Q bis hin zu 7.00R16C 108/106N auf den Markt kommen.

  • Yokohamas neuer Oldtimerreifen G.T. SPECIAL CLASSIC ist speziell konzipiert für Fahrzeuge der 60er und 70 Jahre. Bildquelle: Yokohama.

    Das japanische Unternehmen YOKOHAMA führt auf dem europäischen Markt den G.T. SPECIAL CLASSIC Reifen für Oldtimer ein. Laut eigenen Angaben will das Unternehmen damit zum Erhalt des automobilen Erbes beitragen und die in Europa besonders rege Oldtimerszene unterstützen.

  • Michiel Kramer ist jetzt Sales Director für Europa bei Cooper Tire. Bildquelle: Cooper.

    Cooper Tire & Rubber Company Europe Ltd. hat Michiel Kramer zum Sales Director für Europa ernannt. Kramer kam 2017 als Marketing Director für Europa, den Mittleren Osten und Afrika zu Cooper. Er ist verantwortlich für Marketing, Preisgestaltung, Business Intelligence und Produktmanagement und jetzt auch für den Vertrieb in West- und Osteuropa.

  • Das Profil K718 gibt es zusätzlich zu den Breiten 260 und 270 Millimeter nun auch in 280 Millimeter.

    Kraiburg Austria hat offeriert neue Größen der Designs Austria K718 und K818. Das Profil K718 gibt es zusätzlich zu den Breiten 260 und 270 Millimeter nun auch in 280 Millimeter – sowohl in der K_base als auch in der K_plus Ausführung. Das Trailerdesign K818 wurde um die 380 und 390 Millimeter-Dimensionen für Anwen­dungen im Super-Single Be­reich erweitert.