GETTYGO implementiert Reifenrückwärtssuche

Dienstag, 13 Februar, 2018 - 09:45
Obwohl rückwärts bei GETTYGO prinzipiell die falsche Richtung ist, hat man nun eine Ausnahme gemacht und die Reifensuche auch invers ermöglicht – Geschäftsführer Steffen Fritz blickt nach hinten und nach vorn.

Eine COC-Suche bietet jedes Online-Reifenportal – GETTYGO geht eigenen Angaben zufolge einen Schritt weiter und implementiert die Reifenrückwärtssuche. Klingt ungewohnt, die Verantwortlichen aber sind von der Funktion überzeugt. Die Erklärung: Überschüssige oder falsch bestellte Reifen kommen in den besten Werkstätten vor. Wenn sie zurückgegeben werden, dann ist das aufgrund der anfallenden Rückholkosten mit Kosten verbunden – 15 Euro Frachtkosten pro Paket und zehn Prozent Einlagerungskosten von Seiten des Lieferanten.

Manchmal sei diese Prozedur auch noch überflüssig, weil der nächste Kunde mit dem Fahrzeug für die entsprechende Reifengröße bestimmt komme. Anstatt nun die Reifen erneut zu bestellen, könne ihm mittels der neuen Reifenrückwärtssuche ein entsprechendes Angebot für die vorhandenen Reifen gemacht werden. „Warenrückgabe ist immer ein Ärgernis. Mit unserem Marktplatz haben wir für unsere Kunden bereits eine Möglichkeit geschaffen, dieses Prozedere zu umgehen und Kosten zu reduzieren. Mit der Reifenrückwärtssuche bieten wir ihnen nun noch eine weitere Option“, erklärt GETTYGO-Geschäftsführer Steffen Fritz.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Steffen Fritz ist mit GETTYGO auch in Spanien aktiv.

    GETTYGO ist „Made in Germany“, die Plattform hat sich aber auch in Österreich, Frankreich und Belgien etabliert. Anfang 2018 startete GETTYGO auch in Spanien. Die Verantwortlichen ziehen eine erste Bilanz: Im ersten Halbjahr nach Markteintritt haben sich 1500 Kunden registriert. Von der Internationalisierung der Plattform sollen auch die Kunden in Deutschland profitieren.

  • Die Rarität T1 Samba „Barndoor“ macht sich mit dem Gettygo Team auf den Weg zur ADAC Europa Classic 2018.

    Am 17.09. ist der Start der ADAC Europa Classic 2018. GETTYGO wird bereits zum dritten Mal mit seinen T1-Bullis an den Start gehen. Dieses Mal hat das Unternehmen auch eine besondere Rarität dabei: einen T1 Samba „Barndoor“. Am Samstag, den 15.09. macht sich der Bulli-Tross auf den Weg ins Tessin, das in diesem Jahr die Kulisse für die vier Ausfahrten bildet.

  • Gettygo hat nun den Filter „Schneeflockensymbol“ für Ganzjahresreifenreifen intergiert.

    Wann sind Ganzjahresreifen wirklich wintertauglich? Das bekannte M+S-Zeichen reicht seit Jahresbeginn nicht mehr aus, inzwischen ist das Alpine-Symbol mit der Schneeflocke Pflicht. Gettygo hat nun den Filter „Schneeflockensymbol“ für Ganzjahresreifenreifen intergiert.

  • Der neue Felgenkonfigurator von Gettygo soll hilfreiche Informationen liefern.

    Als praxisorientierte Unterstützung für Reifenhändler und Werkstätten im Endkundengeschäft präsentiert GETTYGO seinen neuen 3D-Felgenkonfigurator für Alu- und Stahlfelgen sowie Kompletträder. Er lässt sich intuitiv bedienen und liefert hilfreiche Informationen für die Auswahl und die Suche nach der richtigen Kombination für ein Fahrzeug.