GETTYGO setzt auf bewährtes Standkonzept

Freitag, 13 April, 2018 - 14:00
Auch in diesem Jahr werden wieder ausschließlich Mitarbeiter des Unternehmens die Besucher auf dem Stand begrüßen.

GETTYGO bleibt dem bewährten Standkonzept mit den T1-Bullis auch auf der THE TIRE COLOGNE treu. Die Plattform versteht sich als „konstruktiver Partner“. Für den Nutzer gehe es um mehr als die Beschaffung von Reifen und Rädern – es gehe neben einem umfassenden Sortiment auch um die Unterstützung im Alltagsgeschäft mit durchdachten Funktionen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit persönlicher Ansprache.

Den persönlichen Kontakt zu den Kunden wollen die Verantwortlichen auf der THE TIRE COLOGNE pflegen, es werden ausschließlich Mitarbeiter von GETTYGO auf dem Stand präsent sein. Die T1-Busse sind den Messebesuchern zugänglich und werden als Besprechungs- und Präsentationsräume genutzt. Als Highlight wird auf der Messe der neue GETTYGO 3D-Felgenkonfigurator für Alu- und Stahlfelgen sowie Kompletträder vorgestellt. Die Farbe des Fahrzeugs kann ausgewählt werden. Zudem können per intelligenten Filterfunktionen auch Zollgröße, Marke, Design, mit ABE und ECE sowie  Winter- und Schneekettentauglichkeit ausgewählt werden. Die intuitiv zu bedienende Funktion liefert alle Daten auf einen Blick, etwa RDKS, allgemeine Fahrzeug-Informationen, Reifengrößen, Serienreifengrößen, COC-Daten. Zum direkten Vergleich können außerdem favorisierte Felgendesigns hinterlegt und es kann das Tieferlegen des Fahrzeugs simuliert werden. (Stand in Halle 6.1, Gang B Nr. 050 / Gang C Nr. 051)

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Obwohl rückwärts bei GETTYGO prinzipiell die falsche Richtung ist, hat man nun eine Ausnahme gemacht und die Reifensuche auch invers ermöglicht – Geschäftsführer Steffen Fritz blickt nach hinten und nach vorn.

    Eine COC-Suche bietet jedes Online-Reifenportal – GETTYGO geht eigenen Angaben zufolge einen Schritt weiter und implementiert die Reifenrückwärtssuche. Klingt ungewohnt, die Verantwortlichen aber sind von der Funktion überzeugt. Die Erklärung: Überschüssige oder falsch bestellte Reifen kommen in den besten Werkstätten vor. Wenn sie zurückgegeben werden, dann ist das aufgrund der anfallenden Rückholkosten mit Kosten verbunden – 15 Euro Frachtkosten pro Paket und zehn Prozent Einlagerungskosten von Seiten des Lieferanten.

  • Mit Gettygo Plus+ führt das Unternehmen einen neuen Service ein.

    Gettygo hat einen neuen Service eingeführt: Gettygo Plus+. Dabei werden Unternehmensangaben zufolge für jede Bestellung die schnellsten Lieferzeiten direkt angezeigt. Darüber hinaus sind alle über Gettygo Plus+ bestellten Reifen und Kompletträder automatisch für ein Jahr ohne Zusatzgebühren versichert. Die Nutzung der Plattform ist kostenlos und es gilt ab ein Stück frachtfreie Lieferung.

  • Steffen Fritz nennt Sortiment, Service und Funktionalität die drei Säulen von GETTYGO.

    GETTYGO hat die Suchfunktion erweitert. „Wir bieten mittlerweile nicht nur ein Sortiment von über 20 Millionen Artikeln an, von Reifen, Rädern, Kompletträdern bis zu Kfz-Teilen, wir haben diese Artikeldaten auch sauber erfasst. Darum haben wir nun mit dem globalen Suchfeld für den Nutzer eine weitere Option geschaffen, wie er schnellstmöglich zu seiner Information kommt“, erklärt Steffen Fritz, Geschäftsführer von GETTYGO.

  • Der Smart fährt auf Mischbereifung. Gettygo hat die Suche nach passenden Reifen vereinfacht.

    Der Smart gilt als das meistgefahrene Auto mit Mischbereifung. Welche Pneus kommen für vorne in Frage und mit welchen harmonieren diese auf der Hinterachse? Gettygo hat sich dem Thema Mischbereifung angenommen und die Suche weiter verbessert.