GETTYGO setzt auf bewährtes Standkonzept

Freitag, 13 April, 2018 - 14:00
Auch in diesem Jahr werden wieder ausschließlich Mitarbeiter des Unternehmens die Besucher auf dem Stand begrüßen.

GETTYGO bleibt dem bewährten Standkonzept mit den T1-Bullis auch auf der THE TIRE COLOGNE treu. Die Plattform versteht sich als „konstruktiver Partner“. Für den Nutzer gehe es um mehr als die Beschaffung von Reifen und Rädern – es gehe neben einem umfassenden Sortiment auch um die Unterstützung im Alltagsgeschäft mit durchdachten Funktionen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit persönlicher Ansprache.

Den persönlichen Kontakt zu den Kunden wollen die Verantwortlichen auf der THE TIRE COLOGNE pflegen, es werden ausschließlich Mitarbeiter von GETTYGO auf dem Stand präsent sein. Die T1-Busse sind den Messebesuchern zugänglich und werden als Besprechungs- und Präsentationsräume genutzt. Als Highlight wird auf der Messe der neue GETTYGO 3D-Felgenkonfigurator für Alu- und Stahlfelgen sowie Kompletträder vorgestellt. Die Farbe des Fahrzeugs kann ausgewählt werden. Zudem können per intelligenten Filterfunktionen auch Zollgröße, Marke, Design, mit ABE und ECE sowie  Winter- und Schneekettentauglichkeit ausgewählt werden. Die intuitiv zu bedienende Funktion liefert alle Daten auf einen Blick, etwa RDKS, allgemeine Fahrzeug-Informationen, Reifengrößen, Serienreifengrößen, COC-Daten. Zum direkten Vergleich können außerdem favorisierte Felgendesigns hinterlegt und es kann das Tieferlegen des Fahrzeugs simuliert werden. (Stand in Halle 6.1, Gang B Nr. 050 / Gang C Nr. 051)

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Steffen Fritz ist mit GETTYGO auch in Spanien aktiv.

    GETTYGO ist „Made in Germany“, die Plattform hat sich aber auch in Österreich, Frankreich und Belgien etabliert. Anfang 2018 startete GETTYGO auch in Spanien. Die Verantwortlichen ziehen eine erste Bilanz: Im ersten Halbjahr nach Markteintritt haben sich 1500 Kunden registriert. Von der Internationalisierung der Plattform sollen auch die Kunden in Deutschland profitieren.

  • Haweka kommt mit verschiedenen Produkten zur Automechanika.

    Auf der Automechanika 2018 setzt Haweka neben der Präsentation seiner Produkte in diesem Jahr auf die Schulung von Werkstatt- und Servicemitarbeitern. Die zunehmende Komplexität der Fahrerassistenzsysteme macht auch vor den Nutzfahrzeugen nicht halt. Mit dem Sicherheitsgewinn durch die Entlastung der Fahrer steigen zugleich die Anforderungen an Service- und Werkstattmitarbeiter, Ausbilder und Sachverständige.

  • Manfred Baden, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Aftermarket, sieht große Möglichkeiten durch vernetzte Lösungen für Diagnose und Werkstattprozesse.

    Bosch bekleidet eigenen Angaben zufolge eine führende Rolle in der Modifikationsphase der Automobilbranche. Vernetzung, Automatisierung, optimierte Antriebssysteme oder elektrifizierte Mobilität – anlässlich der Automechanika stimmten die Unternehmensverantwortlichen auf die Zukunft ein. Bosch setzt verstärkt auf vernetzte und datenbasierte Lösungen.

  • Die Rarität T1 Samba „Barndoor“ macht sich mit dem Gettygo Team auf den Weg zur ADAC Europa Classic 2018.

    Am 17.09. ist der Start der ADAC Europa Classic 2018. GETTYGO wird bereits zum dritten Mal mit seinen T1-Bullis an den Start gehen. Dieses Mal hat das Unternehmen auch eine besondere Rarität dabei: einen T1 Samba „Barndoor“. Am Samstag, den 15.09. macht sich der Bulli-Tross auf den Weg ins Tessin, das in diesem Jahr die Kulisse für die vier Ausfahrten bildet.