GETTYGO verspricht „maximale Benutzerfreundlichkeit“

Dienstag, 14 März, 2017 - 14:30
Steffen Fritz uns sein Team haben die kalten Monate genutzt, um das Portal GETTYGO zu modernisieren.

Die Macher des Portals GETTYGO sehen sich vorbereitet für die Umrüstsaison. Über den Winter hinweg wurden verschiedene Optimierungen der Plattform realisiert – unter anderem wurde das Layout „modernisiert“. Verbessert wurde zudem das Tool „Kundenberatung“.

Die optische Runderneuerung des Shops hatte nach Aussage der Verantwortlichen nicht nur ästhetische Gründe. „Wir wollen es unseren Kunden so einfach wie möglich machen und sie schnell mit den notwendigen Informationen bedienen. Dazu gehört auch eine maximale Benutzerfreundlichkeit des Portals“, erklärt Steffen Fritz, Geschäftsführer der GETTYGO GmbH. Feedback und Wünsche der Kunden wurden analysiert und in den Optimierungsprozess mit einbezogen. „Der Nutzer soll sich auf der Plattform zuhause fühlen“, so das Unternehmensstatement zur Auffrischung. Dafür erhält er beispielsweise jetzt die COC-Daten in der Darstellung des bekannten Kfz-Scheins angezeigt. Darüber hinaus wurden die Filterfunktionen neu strukturiert, sodass die häufigsten Suchbegriffe nun am weitesten oben gelistet sind. Neu ist auch der Punkt „Mein GETTYGO“, wo jetzt noch schneller persönlichen Daten und Einstellungen verwaltet werden können.

Lesen Sie weitere Details im IT-Spezial der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Als Hauptgewinn winkt eine Chance auf die Teilnahme an der ADAC Trentino Classic 2017.

    Das Bruchsaler Online-Reifendepot GETTYGO hat zur Umrüstzeit ein Gewinnspiel gestartet: Bis zum 30. Juni 2017 gilt jeder bestellte Artikel über die Plattform von GETTYGO als ein Los. Hauptgewinn ist eine Teilnahme an der ADAC Trentino Classic 2017 rund um den Lago die Molvena.

  • Mit zwei Westfalia-Campern ist  Steffen Fritz von GETTYGO zur Mille Miglia gereist.

    Die Macher der Plattform GETTYGO machten sich anlässlich des 90. Jubiläums der Mille Miglia mit ihrer T1-Flotte an den Gardasee auf. Die Mille Miglia wird vielfach als die Mutter der Tourenwagenrennen bezeichnet. In diesem Jahr waren 440 Autos von 82 verschiedenen Herstellern aus fünf Kontinenten gemeldet.

  • Montage der Rollock-Radmutterschierung von Safety Seal.

    Des Öfteren wird von gelösten Rädern bei Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und Rettungsdiensten berichtet. Hierbei handelt es sich vermehrt um Hinterräder, meistens um Räder bei Zwillingsbereifung, wissen die Fachleute von Safety Seal GmbH. Oft wird Sabotage vermutet und in diese Richtung ermittelt. „Mit Sicherheit ist diese Aussage nicht zu widerlegen, aber mit unserer ROLLOCK-Radmuttersicherung, die wir auch für Sprinter und Crafter liefern, kann man das unbeabsichtigte Lösen von Radmuttern an diesen Fahrzeugen ausschließen“, versprechen die Techniker des Unternehmens.

  • Mit der 2016 vorgestellten jüngsten Version des P Zero erfüllt Pirelli eigenen Angaben zufolge die wachsenden Ansprüchen weltweit führender Automobil-Hersteller.

    VW hat für das neue Coupé-Limousine Arteon Freigaben für die Pirelli-Profile P Zero (245/35 R20 95Y, 245/40 R19 94W) und Winter Sottozero Serie 3 (245/44 R18 96V, 215/55 R17 94H) erteilt. „Bei diesen Versionen des P Zero sowie des Sottozero Serie 3 handelt es sich um maßgeschneiderte Profile, exakt auf das Fahrwerk und die Charakteristik des Fahrzeugs abgestimmt“, erläutert Michael Wendt, Geschäftsführer Technische Ressorts Pirelli Deutschland.