go-digital: BMWi autorisiert Werbas AG als Beratungsunternehmen

Mittwoch, 9 Januar, 2019 - 09:00
Kleine und mittelständische Werkstätten können sich im Rahmen des Förderprogramms go-digital nun von den Fachleuten der Werbas AG beraten lassen. Quelle: aurema/fotolia.com.

Die WERBAS AG wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Förderprogrammes go-digital als Beratungsunternehmen autorisiert. Selbstständige kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerksbetriebe sollen dadurch nach einer individuellen Beratung von finanziellen Fördermitteln für die Digitalisierung der Betriebe profitieren.

Autorisierte Beratungsunternehmen, wie die Werbas AG, sollen KMUs und Handwerksbetriebe unter anderen bei der Festlegung sinnvoller Maßnahmen sowie bei der Antragsabwicklung unterstützen. Das Unternehmen unterstützt beratend im Bereich des Fördermoduls „Digitalisierte Geschäftsprozesse“. Nach den Worten von Werbas-Vorstand Harald Pfau, umfasst das Spektrum der Unterstützung nicht nur die eigentliche Beratung zur Projektumsetzung, sondern auch die Antragstellung auf Fördermittel, die Abrechnung, das vorgeschriebene Berichtswesen sowie den Nachweis über die Verwendung der Fördermittel. Inhaltliche Schwerpunkte der Beratungen ist die Einführung von e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse des Unternehmens. „Das Ziel ist, die Arbeitsabläufe in den KMUs und Handwerksbetrieben möglichst durchgängig zu digitalisieren und so sichere elektronische und mobile Prozesse zu etablieren“, so Harald Pfau.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dirk Fröhlich lenkt künftig die Geschicke des ADAC Truckservice. (Foto: ADAC Truckservice / M. Vetter)

    Dirk Fröhlich hat zum Jahreswechsel die Nachfolge von Christoph Walter als Geschäftsführer des ADAC Truckservice angetreten. Darüber hinaus übernimmt der Prozessstratege künftig den Vorsitz der ADAC Truckservice-Tochter Europe Net.

  • Eröffnung des „ZF AI & Cybersecurity Center“ in Saarbrücken (im Bild von links): Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Backes (Gründungsdirektor CISPA) , Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlandes),  Wolf-Henning Scheider (Vorsitzender des Vorstands, ZF Friedrichshafen AG), Prof. Dr. Jana Koehler (Vorsitzende der Geschäftsführung DFKI) und Prof. Dr. Wolfgang Wahlster (ehem. Direktor und CEO des DFKI). (Bildquelle ZF)

    ZF gründet in Saarbrücken ein Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz (KI) und Cybersecurity. In einem weltweiten Netzwerk entwickelt der Technologiekonzern bereits Anwendungsmöglichkeiten mit KI, um Systeme und Komponenten sowie die Produktion und Dienstleistungen zu optimieren. Im neuen „ZF AI & Cybersecurity Center“ erweitert ZF nun seine Aktivitäten im Bereich der KI-Forschung, um künftig von hier aus die KI-Aktivitäten des Unternehmens zu koordinieren und zu steuern.

  • Martin Burdorf ist neuer Vertriebs- und Marketingleiter Motorradreifen der Continental Reifen Deutschland GmbH - er folgt auf Spyridon „Spyro“ Spyridonu.

    Martin Burdorf ist neuer Vertriebs- und Marketingleiter Motorradreifen der Continental Reifen Deutschland GmbH. Burdorf folgt auf Spyridon „Spyro“ Spyridonu, der nach vier Jahren als Vertriebschef zu den Zweiradkollegen Fahrrad, Pedelec und E-Bike wechselt.

  • Angesichts des gesellschaftlichen und technologischen Wandels, insbesondere im Bereich Mobilität, wandelt sich Bridgestone von einem Reifenhersteller zu einem Anbieter von Mobilitätslösungen.

    Bridgestone Europe und Iris Capital haben eine Corporate-Venture-Partnerschaft beschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, in Mobilitätsdienste, Industrie-4.0-Lösungen und digitale Transformationstechnologien in Europa, dem Nahen Osten und Afrika zu investieren.