Goodyear investiert 32 Millionen Euro in OTR-Bereich

Dienstag, 9 April, 2019 - 10:15
David Anckaert, Vice President Commercial Tires Europe bei Goodyear, sieht steigenden Bedarf im OTR-Bereich.

Goodyear zeigt auf der BAUMA seine jüngsten OTR-Lösungen. So ist erstmals die neue Reifenserie Omnitrac zu sehen. Die Familie umfasst zehn Größen für Fahrzeuge im gemischten Einsatz, darunter sechs Lenkachsreifen des Typs Omnitrac S und vier Antriebsachsreifen des Typs Omnitrac D. Darüber hinaus gibt Goodyear in München bekannt, rund 32 Millionen Euro in den Bereich OTR zu investieren.

Der Reifenhersteller will die Produktion von OTR-Reifen erhöhen und die Prozesse in seinem Werk in Luxemburg verbessern. Aus seinem Portfolio für digitale Lösungen zeigt der Bereich Goodyear Proactive Solutions das RDKS Heavy Duty. Das Reifendruckkontrollsystem ist mit einer prädiktiv arbeitenden Analysetechnologie gekoppelt und bietet Betreibern von Fahrzeugen und Maschinen im OTR-Einsatz ein Reifen-Monitoring in Echtzeit. „Der Bedarf an OTR-Reifen weltweit steigt an. Treiber sind die wachsende Bergbauindustrie und Bauwirtschaft sowie Entwicklungen im Container- und Güterumschlag“, erklärt David Anckaert, Vice President Commercial Tires Europe bei Goodyear. „Die Investition wird uns dabei helfen, den wachsenden Reifenbedarf zu bedienen und unsere Kunden mit unserem umfassenden Portfolio an Premium-Pneus und Mobilitätslösungen in ihrem Tagesgeschäft noch besser zu unterstützen – sowohl im Straßen- als auch im Gelände-Einsatz.“

Lesen Sie Details in der BAUMA-Berichterstattung (05/19).

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue Produktionshalle für Radialreifen für Erdbewegung und Hafenanwendung in Lousado entsteht neben der der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion. Bildquelle: Continental.

    Im Zuge des eingeschlagenen Wachstumskurses investiert Continental rund 100 Millionen Euro in ihre Produktionsanlagen im portugiesischen Lousado und schafft so nach eigenen Angaben mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die Produktion von Radialreifen für Erdbewegungs- und Hafenanwendungen mit einem Durchmesser von mehr als 24 Zoll ausgebaut werden.

  • Gundlach-Verantwortliche und lokale Politiker gaben offiziell den Startschuss für den Bau des neuen Lager- und Produktionskomplexes. Bildquelle Gundlach

    Seit 2006 betreibt Reifen Gundlach in Daufenbach, nahe des Stammsitzes Raubach, ein Logistikzentrum mit zugehöriger Komplettradproduktion. Seitdem sind einige Werke dazugekommen und auch in Daufenbach, der „Urzelle“ des erfolgreichen Komplettradgeschäfts, entsteht eine weitere Fertigungsanlage in einer neuen Halle.

  • Am Standort Hanau von Goodyear Dunlop werden voraussichtlich Stellen abgebaut. Bildquelle: Goodyear Dunlop.

    Goodyear Dunlop Tires Germany kündigt an, die Kapazitäten für kleine, weniger profitable Reifengrößen in den beiden Werken Hanau und Fulda zu reduzieren. Insgesamt soll die Gesamtkapazität der beiden Werke um rund drei Millionen Einheiten sinken. Damit einhergehend werden etwa 1.100 Arbeitsplätze wegfallen, heißt es seitens des Unternehmens.

  • Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 sechs Prozent unter dem Vorjahreswert. Bildquelle: Goodyear.

    Der Umsatz der Goodyear Tire & Rubber Company lag im ersten Quartal 2019 bei 3,6 Milliarden US-Dollar und damit sechs Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,8 Milliarden US-Dollar. Laut Unternehmensangaben sei dies auf ungünstige Wechselkurse und ein geringeres Volumen im internationalen Geschäft zurückzuführen.