Goodyear, Michelin und Continental „vorBildlich“ im AutoBild-Ganzjahresreifentest

Donnerstag, 28 September, 2017 - 12:00
Der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 gewinnt den AutoBild Ganzjahresreifentest.

Ganzjahresreifen liegen im Trend. So hat auch die AutoBild Allwetterreifen in der Dimension 205/55 R 16 genauer unter die Lupe genommen. Zunächst überprüfte AutoBild den Bremsweg von 25 Ganzjahresreifen auf Nässe und trockener Strecke. 15 davon wurden aufgrund in Summe zu langer Bremswege aussortiert. Von den restlichen zehn Testkandidaten fuhr der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 den Testsieg ein.

„Moderne Ganzjahresreifen sind zumindest für Fahrzeuge bis zur Mittelklasse eine sichere und preisgünstige Alternative“, so das Fazit der AutoBild-Testredakteure. Für die Schneetests reisten die Reifentester nach Neuseeland, und zwar zu dem 1.650 Meter hoch gelegenen Southern Hemisphere Proving Grounds (SHPG). Die Tests auf trockener und nasser Fahrbahn wurden auf Testgeländen in Deutschland durchgeführt.

Wie bereits oben erwähnt, nahm AutoBild die Reifen, die bei den Bremstests auf Nässe und Trockenheit in Summe länger als 90 Meter vorwiesen, aus dem Rennen. So schafften es der Kumho Solus 4S HA31 mit gesamt 90,4 Meter und der Falken Euro All Season AS200 mit 90,8 Meter nur knapp nicht ins Finale. Laut den Reifentestern sollte man die Finger von den Ganzjahresreifen lassen, die in Summe einen über 93 Meter langen Bremsweg aufzeigten: Tristar Ecopower 4S, Syron 365 Days, Sailun Atrezzo 4Seasons, Hifly All-Turi 221 Allseason und Firestone Multiseason. Die zehn Finalisten mussten schließlich ihre Performance auf Schnee, Nässe und auf Trocken beweisen. Zudem flossen die Kriterien „Laufleistung“, „Preis/ Laufleistung“ und „Rollwiderstand“ mit in die Gesamtwertung ein.

Die Reifen der ersten drei Plätze, das sind Goodyear, Michelin und Continental, erreichen das Prädikat „vorBildlich“. Interessant ist, dass Michelin seinen CrossClimate nicht als Ganzjahresreifen bezeichnet und Continental lange gewartet hat, bis man sich der wachsenden Nachfrage nach Ganzjahresreifen stellte. Continental präsentierte schließlich den Neuling auf dem ASP-Kongress in Nürnberg Anfang Mai dieses Jahres.

Der Testsieger Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 überzeugt die AutoBild-Reifentester mit „besten Fahrqualitäten bei allen Witterungsbedingungen“ und „sehr guter Schneetauglichkeit“. Leichte Abstriche bekommt er lediglich aufgrund einer „durchschnittlichen Laufleistung“. Den Michelin CrossClimate + bezeichnen die Tester als Allroundtalent. Sie bescheinigen ihm ein „ausgewogenes Leistungsniveau“. Zudem kann er mit den „kürzesten Bremswegen auf nasser und trockener Strecke“ punkten. Mit „vorbildlichen Fahreigenschaften auf verschneiter und nasser Piste“ sichert sich der Continental AllSeasonContact den dritten Platz. Auch hier heben die Reifentester eine „mäßige Laufleistung“ als „Schwäche“ hervor.

Es folgen auf den Plätzen vier und fünf zwei mit der Schulnote „gut“ bewertete Reifen, die zudem das Siegel „Eco-Meister 2017“ tragen und außerdem aus dem Hause Michelin stammen: Der Kleber Quadraxer 2 überzeugt laut Fazit mit einem stabilen Nass- und Trockenhandling sowie sicheren Aquaplaning-Eigenschaften. Mit „guten Schnee-Eigenschaften und einem sicheren Nass- und Trockenhandling“ kann der BF Goodrich g-Grip All Season 2 punkten.

Vier weitere Reifen bekommen die Note „befriedigend“. Der Nexen N’blue 4Season kann mit seinem Preis überzeugen und „kurzen Schneebremswegen“. Ein „untersteuerndes Fahrverhalten auf trockener Piste und eingeschränkte Laufleistung“ zählen zu seinen Schwächen. Auch wenn der Pirelli Cinturato AllSeason ein „Premiumreifen mit sicheren Winterqualitäten“ ist, so kritisieren die Reifentester „eingeschränkte Seitenführung und verzögertes Lenkansprechen bei Nässe und nur befriedigende Laufleistung“. Damit belegt der Pirelli den siebten Platz, den er sich mit dem Vredestein Quatrac 5 („ausgewogenem Fahrverhalten auf nasser und trockener Strecke, kurze Nassbremswege; eingeschränkte Wintertauglichkeit, untersteuerndes Schneehandling“) teilt.

Den vorletzten Platz erreicht der Hankook Kinergy 4S mit „guter Traktion und kurzen Bremswegen auf Schnee“ sowie „hohen Sicherheitsreserven bei Aquaplaning“. Die Reifentester stellen jedoch eigenen Angaben zufolge ein untersteuerndes Fahrverhalten auf verschneiter und nasser Piste fest. Mit Platz zehn und „bedingt empfehlenswert“ schneidet der Apollo Alnac 4G All Season ab. Zu seinen Stärken sollen gute Sicherheitsreserven bei Aquaplaning zählen. Doch wie es im Fazit heißt, habe er eine deutlich eingeschränkte Wintertauglichkeit. Bemängelt wird außerdem sein „unharmonisch untersteuerndes Schneehandling.“

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Winterreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Falken stellt mit dem Azenis FK 510 laut AutoZeitung Augenhöhe mit den „teuren“ Vertretern im Markt her.

    Auch die AutoZeitung kauft mittlerweile ihre Test-Reifen anonym im Handel. Wie auch bei anderen Testmedien wird dies explizit im Anlauf zum aktuellen Sommer-Ganzjahresreifentest aufgeführt. Die Größe 225/45 R17 wird von Michelin und Continental dominiert – Falken landet einen weiteren Achtungserfolg.

  • Michelin solutions bietet neue Services für das Flottenmanagement an.

    Michelin solutions präsentierte auf der Fachmesse Solutrans 2017 in Lyon vier neue digitale Anwendungen. MyBestRoute, MyInspection, MyTraining und MyRoadChallenge sind die Servicemodule, die mit maßgeschneiderten Lösungen Fahrer und Manager im Logistikalltag unterstützen sollen.

  • Michelin gibt eine weltweite Neuorganisation der Michelin Gruppe bekannt und hat Anish K. Taneja zum CEO Michelin Europe North ernannt.

    Michelin hat sich zum 1. Januar 2018 weltweit neu aufgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt ist das Ziel, die sich durch die Digitalisierung stark verändernden Kundenbedürfnisse stärker in den Mittelpunkt des Unternehmens zu rücken, Abläufe zu vereinfachen und die Digitalisierung aller Dienstleistungen und Prozesse auszubauen. Im Zuge dessen wurde Anish K. Taneja zum CEO der neuen Region Europe North ernannt und verantwortet somit alle Aktivitäten der Michelin Gruppe in dieser Region.

  • Bei der Spendenübergabe: (v. l.n.r.) Anna Horstmann, Michelin Personalreferentin/Koordination Sport- und Hobbygruppen, Hans-Peter Klein von Klara, Joachim Frank, Radclub Michelin, Pitt Elben, ebenfalls von Klara, Andreas Kropp, Radclub Michelin, und Michelin Personalleiter Peter Kubitscheck.

    Im Dezember 2017 und Januar 2018 übergab Michelin Personalleiter Peter Kubitscheck mit Vertretern der Sport- und Hobbygruppen des Reifenherstellers insgesamt 4.700 Euro an mehrere Einrichtungen in der Region Bad Kreuznach. Etwas mehr als die Hälfte davon sind Spenden, die die Mitglieder des Werk-Chors Michelin, des Radclubs Michelin und des Michelin Seniorenclubs bei ihren Veranstaltungen gesammelt hatten.