Große Erwartungen in Wachstumsstrategie

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:15
Die Messe wurden von Andreas Füchtenbusch (v.l.) , Moderator; Axel Moll, Einkauf-Plattform / Produktmanagement Consumer; Peter Deubzer, Vorsitzender First Stop Händlerbeirat; Niko Heib, Leiter Partner-System First Stop und Rolf Hosefelder, Geschäftsführer First Stop Reifen Auto Service GmbH eröffnet.

Unter dem Motto „Gemeinsam das Ziel im Blick“ fand die erste First Stop Partnerkonferenz unter der Leitung von Rolf Hosefelder als Geschäftsführer der First Stop Reifen Auto Service GmbH statt. Mit rund 350 Anmeldungen verzeichnete die Partnerkonferenz 2018 einen neuen Teilnehmerrekord. Die begleitende Ausstellung war mit 34 Lieferanten aus den Bereichen  Reifen, Felgen und Autoteile ebenfalls ausgebucht. Das angebotene Tagungsprogramm wurde auch von den geladenen Niederlassungsleitern der 46 eigenen First Stop Betriebe besucht.

Oberste Priorität der anwesenden Partner war es, neue grundlegende Informationen zur Weiterentwicklung des Systems zu erfahren. In seinem Eingangsreferat erläuterte Geschäftsführer Rolf Hosefelder, wie First Stop die Präsenz am Markt steigern kann. Aus diesem Grund wird in den nächsten Wochen und Monaten der schrittweise Ausbau der Systemzentrale vorgenommen. Außerdem ist im Juni der Umzug der Zentrale in die ehemaligen Räumlichkeiten von Reifen Seher aus Friedberg vorgesehen. Mit Benita Sensen wurde bereits die neue Marketingleiterin bei First Stop eingestellt. Bundesweit werden unter anderem Verkaufsberater sowie Produktberater für Lkw-Reifen gesucht. Rolf Hosefelder sieht die größte Herausforderung im Wandel von der ehemaligen Industriekette zu einer freien und unabhängigen Reifenkette. Das soll mit einer klaren Wachstumsstrategie durch erweiterte Sortimentspolitik, Dienstleistungen und ergänzende Angebote ermöglicht werden. Weiterhin wird eine direkte, schnelle Kommunikation innerhalb und außerhalb der Organisation, sowie eine effiziente Reaktion auf Geschäftsentwicklungen und Marktanforderungen erreicht werden.

Lesen Sie Details im Kooperationen-Spezial der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Generaldirektor Invest Lithuania Mantas Katinas, Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter Central Electronic Plants Continental, Präsident von Litauen Dalia Grybauskaitė, Helmut Matschi, Vorstandsmitglied Continental, Shayan Ali, Leiter Continental Litauen und Wirtschaftsminister Litauen Virginijus Sinkevičius.

    Continental baut seine europäische Produktion aus und feiert die Grundsteinlegung für das erste Werk im litauischen Kaunas. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 sollen im neuen Elektronikwerk des Technologieunternehmens Elektronikkomponenten für den europäischen Markt gefertigt werden. Dazu zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für Intelligent Glass Control, deren Folientechnik das Abdunkeln der Fahrzeugverglasung automatisch oder ganz nach Bedarf ermöglicht.

  • (v.l.n.r.) Christian Kötz, Leiter Nutzfahrzeugreifen, Philipp von Hirschheydt, Leiter Pkw-Reifen Ersatzgeschäft EMEA, und Ferdinand Hoyos, Leiter Pkw-Reifen Ersatzgeschäft APAC.

    Continental organisiert die oberste Leitung seiner Division Reifen neu: Christian Kötz leitet ab sofort den Geschäftsbereich Nutzfahrzeugreifen und berichtet in dieser Funktion an Nikolai Setzer, Vorstandsmitglied von Continental und Leiter der Division Reifen.

  • Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS).

    Continental übernimmt den australischen Reifen- und Autoteileanbieter „Kmart Tyre and Auto Service“ (KTAS) und stärkt damit sein Händlernetz in Australien. Verkäufer ist die australische Wesfarmers Limited. Der Kaufpreis beläuft sich auf 350 Australische Dollar (rund 227 Millionen Euro).

  • Die Hess Gruppe leitet die nächsten Schritt zur Neuorganisation ein.

    Mit der Übernahme der Firmen Schwenker und Jakobs sowie dem Einstieg in die Select AG hat die Hess Gruppe vor gut anderthalb Jahren die ersten Schritte zur Umsetzung der geplanten Wachstumsstrategie unternommen. Damit soll die Marktposition als eigenständiges und erfolgreiches Unternehmen dauerhaft gesichert werden.