GTÜ und ZDK fordern Klarheit bei Untersuchungs-Verordnung

Dienstag, 29 Mai, 2018 - 09:15
GTÜ und ZDK werden sich gemeinsam dafür einsetzen, den Prozess zur Einführung der neuen Fahrzeug-Untersuchungs-Verordnung (FUV) wieder aufzunehmen. (Foto GTÜ)

GTÜ und ZDK werden sich gemeinsam dafür einsetzen, den Prozess zur Einführung der neuen Fahrzeug-Untersuchungs-Verordnung (FUV) wieder aufzunehmen. Anlässlich des Spitzengesprächs beider Organisationen regten ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk und GTÜ-Geschäftsführer Robert Köstler an, gemeinsam mit dem BMVI die Arbeiten wieder aufzunehmen/fortzuführen, um Klarheit über die möglichen Änderungen im Rahmen der technischen Kraftfahrzeugprüfung zu erhalten.

Als wichtig bezeichnen beide Seiten die Fortsetzung der Zusammenarbeit im amtlichen Bereich. Für die Zukunft jedes einzelnen Kfz-Betriebes ist es trotz steigender Anforderungen an Prüfmittel und -prozesse als Prüfstützpunkt unabdingbar, Partner der Prüforganisationen bei der Durchführung der Hauptuntersuchung zu bleiben. Beide Organisationen treibt außerdem das Thema Zugang zu fahrzeuggenerierten Daten und Ressourcen der Fahrzeughersteller für Dritte im Rahmen der EU-Gesetzgebung um. Trotz zahlreicher Initiativen geht der Prozess hier nur schleppend voran. Beide Organisationen setzen sich für eine offene, interoperable Schnittstelle im Kraftfahrzeug ein, mit der es möglich ist, die Hauptuntersuchung zukunftssicher zu gestalten und neue Mehrwerte für den Kunden zu kreieren. Ziel muss es sein, dass sowohl der GTÜ-Prüfingenieur als auch der Kfz-Meisterbetrieb dem Autofahrer als seine Dienstleister dauerhaft präsent sind.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Kenda Emera A1 wurde ausgezeichnet.

    Der Ultra-High-Performance-Sommerreifen Kenda Emera A1 wurde in den Kategorien „Forschung und Entwicklung“, „Design“, „Qualität“ und „Marketing“ mit dem Taiwan Excellence Award 2018 ausgezeichnet. Derzeit wird der Reifen auf der Automechanika in Frankfurt gemeinsam mit weiteren Produkten taiwanischer Unternehmen im Taiwan-Excellence-Pavillon in Halle 4.2, am Stand J53 von TAITRA (Taiwan External Trade Development Council) ausgestellt.

  • Im Forum des Messegeländes in Frankfurt zeigte sich Continental.

    Im Forum des Messegeländes in Frankfurt zeigte sich Continental auf der Automechanika. Der Auftritt des internationalen Automobilzulieferers dokumentierte, dass wohl kein anderer Akteur einen so umfassenden Produkt- und Leistungskatalog für den Aftermarket bereitstellt. Der REIFEN-Area blieb Conti fern, zeigte aber dennoch eine Produktneuheit aus dem Ganzjahressegment.

  • Nur 30 Prozent der Deutschen geben an, dass ihr Unternehmen ein innovationsförderndes Arbeitsklima geschaffen hat. (Bildquelle: Continental AG)

    Continental hat eine Vier-Länder-Befragung veröffentlicht. Diese zeigt laut den Verantwortlichen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, China, Japan und den USA die Bedeutung von Innovationen erkannt haben. Nachholbedarf identifiziert die Studie hingegen in Sachen Innovationskultur. Hierzulande mangele es in vielen Unternehmen an einem innovationsfördernden Arbeitsumfeld.

  • Die Baumpflanzaktion bei Nabholz kam auch bei den Auszubildenden gut an.

    Die Auszubildenden der Firma Nabholz haben im Gewerbegebiet Gräfelfing, dem Firmensitz der Heinrich Nabholz Autoreifen GmbH, einen neuen Großbaum gepflanzt. Die Idee stammte von Till Gerhard, Ausbildungsleiter der Firma Nabholz. Er wollte, dass die Auszubildenden in Teamarbeit etwas Bleibendes schaffen, das zudem einen Mehrwert für die Gesellschaft hat, sowie der Umwelt guttut.