Gundlach bietet Webseiten für den Handel

Dienstag, 16 Juli, 2019 - 11:30
Gundlach bietet nun „schlüsselfertige“ Webseiten für seine Handelskunden.

Den Slogan „Das MEHR entscheidet“ lebt Gundlach als Systemprovider für Reifen- und Radsysteme nun auch in digitaler Form. Die Branchengröße bietet nun „schlüsselfertige“ Webseiten für seine Handelskunden, die „vom Profi für den Profi“ erstellt werden, wie das Unternehmen verlautbart.

Vier Pakete bieten dem Kunden von der ersten „Web-Visitenkarte“ bis hin zur höchst komplexen Lösung alle Möglichkeiten, die sich nach Betriebsgröße und geschäftlichem Schwerpunkt des Kunden richten, heißt es in der Zentrale. „Wir unterstützen damit unsere Kunden, die den Fokus aufs Tagesgeschäft und ihren Umsatz legen können, aber dennoch nicht auf eine professionelle Darstellung im Web verzichten wollen“, erklärt Alessandro Eiser, Mitglied der Geschäftsführung – Business Development bei Gundlach das Ziel des erweiterten Services für die Kunden.

Die Webseiten bieten laut Anbieter alle Features modernen Web-Marketings und sind in einem responsivem Design erstellt. Außerdem biete man alle Voraussetzungen für den Einstieg ins Social Media Marketing und unterstütze somit die Interaktion zum Kunden hin, so die Verantwortlichen. Eiser ergänzt dazu: "Bekanntlich informieren sich rund 65 Prozent der Verbraucher übers Handy im Internet über die Werkstätten in ihrer Nähe. Diesem steigenden Trend tragen wir Rechnung und professionalisieren den Auftritt unserer Kunden im Web.“ So unterstütze zum Beispiel die Online-Terminvergabe den Werkstattbetreiber und den Verbraucher gleichermaßen. Die „schlüsselfertige Bauweise“ und modular aufgebauten Seiten könne sich der Kunde am Rechner zusammenstellen oder mit zwei eigens für das Projekt eingesetzten Experten am Telefon besprechen. Bei Gundlach zeigt man sich überzeugt, weitere deutliche Mehrwerte für den Handel zu schaffen und so seine Kompetenz als ganzheitlicher Serviceprovider mit deutlich spezifizierteren Angeboten zur Kundenbindung zu zeigen, als der reine, klassische Großhändler.

Lesen Sie ein IT-Spezial in der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wie zu jeder Saison stattet GUNDLACH seine Räder vermarktenden Kunden mit hilfreichen POS-Materialien aus.

    Wie zu jeder Saison stattet die Branchengröße Gundlach seine Räder vermarktenden Kunden mit POS-Materialien aus. Um die Marken Advanti Racing, Enkei, MAK und OXXO fürs Verkaufsgespräch an der Ladentheke und in der Werkstatt zu positionieren, erhalten dieser Tage die Kunden ihr Promo-Paket mit dem aktuellen Gesamtkatalog der vier Marken, ein Poster sowie Flyer für die Räder.

  • Gundlach erweitert zur Wintersaison seine Servicezeiten. Bildquelle: Gundlach.

    Zur anstehenden Wintersaison erweitert Gundlach seine Telefonzeiten. Ab dem 01. Oktober 2019 sind die Service-Mitarbeiter von montags bis freitags zwischen 07:30 Uhr und 19:00 Uhr sowie samstags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar.

  • Gundlach-Vertriebsleiter Philip Hülswitt begrüßte die Teilnehmer zu den 4Plus1-Schulungen von Gundlach. Bildquelle: Gummibereifung.

    Qualifizierte Mitarbeiter sind das A und O im Reifenfachhandel. Angesichts des Fachkräftemangels in der Branche und des immer härteren Wettbewerbs um gutes Personal, gewinnt die Weiterbildung bereits beschäftigter Mitarbeiter an Bedeutung. Um diesem Qualifikationsbedarf Rechnung zu tragen bietet Reifen Gundlach eine ganze Reihe von Schulungen an, um den Reifenfachhandel zu unterstützen. Am Wochenende des 30. und 31. August 2019 fanden in Dürrholz/Daufenbach die 4Plus1-Schulungen rund um das Thema Kompletträder statt.

  • Im Jahr 1996 durfte Heinrich Gundlach (l.) im Rahmen der Reifenmesse die Auszeichnung „Mann des Jahres der Reifenbranche 1995“ vom Bielefelder Verlag entgegennehmen. Rechts im Bild der damalige Verlagsleiter Hans-Jörg Kaiser.

    Seinen achtzigsten Geburtstag feierte Heinrich Gundlach in dieser Woche im Kreise von Familie und Freunden. Der Gründer von Reifen Gundlach wurde in Duisburg geboren und zog mit seiner Familie Anfang der Siebziger nach Raubach, wo er in der Garage seines Eigenheims 1973 einen Montagebetrieb zum Nebenerwerb gründete.