Hacobau-Direktannahme für Skoda Autohaus

Mittwoch, 15 Mai, 2019 - 10:30
Die neue Direktannahme des Skoda Autohauses Hammdorf in Wolfenbüttel wurde von Hacobau realisiert. Bildquelle: Hacobau.

Der Trend einer Direktannahme hat sich bei den Automobilherstellern in den letzten Jahren zunehmend weiter durchgesetzt. Das Unternehmen Hacobau hat jetzt für das Skoda Autohaus Hammdorf in Wolfenbüttel eine solche Dialogannahme realisiert, um so den neuen Skoda-Herstellervorgaben zu entsprechen.

Bei der Suche nach einem Hallenbau-Unternehmen, das eine derartige Direktannahme unmittelbar neben der bestehenden Werkstatthalle bauen möge, kam Frank Hammdorf, Geschäftsführer des gleichnamigen Skoda Autohauses, auf Hacobau. Bei den Gesprächen stellte sich heraus, dass in der Nähe der Direktannahme ebenso weiterer Lagerraum für regelmäßig benötigte Gerätschaften geschaffen werden sollte.

Das Baukastensystem von Hacobau überzeugte Frank Hammdorf, sodass das Stahlbauunternehmen aus dem Weserbergland wenige Wochen später den Auftrag erhielt. Durch die kostenfrei mitgelieferte Systemstatik, die Ansichtszeichnungen für den Bauantrag sowie einem Fundamentschemaplan, seien die sonst kostspieligen Ingenieurleistungen nahezu vollständig entfallen, erklärte Hacobau.

Basierend auf Erfahrungen, die Hacobau Vertriebsleiter Jonas Eberhardt in der Vergangenheit mit Herstellern anderer Fabrikate gemacht hat, riet jener dem Kfz-Experten Hammdorf dazu die Dialogannahme etwas größer zu bauen, als es aktuell von Skoda gefordert wird. "So kann sich das Autohaus sicher sein, dass die Baumaschinen nicht wenige Jahre später nochmal anrücken müssen und Herr Hammdorf für die Zukunft optimal gewappnet ist", erklärt Eberhardt. Das Ergebnis ist eine moderne Dialogannahme im tiefdunklen anthrazit RAL7016 mit einem großflächigen Sektionaltor sowie einer Abtrennung zum rückwärtig gelegenen Lagerraum.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue VErkaufspavillon des Ford Autohauses Flügel, geplant, produziert und montiert von der Hacobau GmbH. Bildquelle: Hacobau.

    Das Ford Autohaus Flügel in Erfurt hat einen neuen Verkaufspavillon erhalten. Geplant, produziert und montiert wurde der Pavillon von der Hacobau GmbH, die mit ihrem flexiblen Konzept eine äußerst kurze Planungs- und Bauzeit ermöglicht.

  • ABT verschafft dem Skoda Octavia RS ein Upgrade auf 290 PS. Bildquelle: ABT.

    Der Octavia RS der Volkswagen-Konzernmarke Skoda erfreut sich dank seines sportlichen Images großer Beliebtheit. Das Kürzel RS steht bei den Benzinern immerhin für den 2.0 TSI mit 245 PS. Durch den Einsatz des Zusatzsteuergeräts ABT Engine Control kann die PS-Zahl auf 290 gesteigert werden.

  • Für den Umbau des Subaru WRX STI zeichnete die Firma Fahrzeugtechnik EFF verantwortlich. Bildquelle: EFF Fahrzeugtechnik.

    Die glorreichen Zeiten der japanischen Sportlimousinen Mitsubishi Lancer Evolution und Subaru Impreza WRX STI sind schon eine Weile her. Während die Produktion des Evo X bereits 2016 endete, wurde vor kurzem auch der Subaru eingestellt. Ein Exemplar der jüngsten Modellgeneration wurde nun mit einem Radsatz von Barracuda Racing Wheels ausgerüstet. Für die Umrüstung zeichnete die Firma Fahrzeugtechnik EFF verantwortlich.

  • In der Version TZ-c steht das Rad von DEZENT speziell für BMW zur Auswahl. Bildquelle: DEZENT.

    Fünf Doppelspeichen, eine hohe Traglast bis zu 810 Kilogramm pro Felge, drei Farbvarianten und erhältlich mit ECE – das sind die Eckpunkte des neuen Flaggschiffs von DEZENT. Die DEZENT TZ wird in „Schwarz frontpoliert“, „Graphite matt“ und „Silber“ angeboten. Als DEZENT TZ-c steht das Modell speziell für BMW, wie 5er, 6er und 7er, zur Verfügung.