Halbjahresergebnis von ZF liegt „deutlich unter den Planungen“

Montag, 5 August, 2019 - 10:00
Die ZF Friedrichshafen AG muss ihre Umsatz-Prognose für das Geschäftsjahr 2019 anpassen. Bildquelle: ZF.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 verzeichnete die ZF Friedrichshafen AG einen Umsatz von rund 18,4 Milliarden Euro. Dies bedeutet einen organischen Rückgang von 1,7 Prozent. Auch das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) blieb mit 646 Millionen Euro unterhalb des prognostizierten Korridors.

„Dieser Betrag kann uns nicht zufriedenstellen. Wir steuern gegen, indem wir partiell unsere Kapazitäten anpassen. Zudem leiten wir weitere Maßnahmen ein, um die Ergebnisqualität wieder zu verbessern“, sagt ZF-Finanzvorstand Dr. Konstantin Sauer. Obwohl auch die Aufwendungen für den Aufbau neuer Standorte insbesondere für Elektroantriebe zu dem Ergebnis beigetragen haben, versichert Sauer: „ZF wird unverändert in zukunftsgerichtete Technologien wie Elektromobilität und autonomes Fahren investieren!“

Da ZF im zweiten Halbjahr keine durchgreifende Verbesserung der globalen Konjunktur erwartet, passt das Unternehmen seine Prognose für 2019 an. Für das Gesamtjahr rechnet ZF nun mit einem Konzernumsatz zwischen 36 und 37 Milliarden Euro, einer bereinigten EBIT-Marge von vier bis fünf Prozent sowie einem Free Cashflow zwischen einer halben und einer Milliarde Euro.

Der Vorstandsvorsitzende Wolf-Henning Schneider sieht ZF insgesamt auf einem guten Weg: „Die jüngst erhaltenen Großaufträge für unser hybridfähiges Pkw-Automatgetriebe und die nun beginnende Lieferung unseres Elektroantriebs für ein in Großserie gefertigtes Fahrzeug der Oberklasse zeigen, dass unsere Strategie und unser technologieoffener Ansatz richtig sind. Die Kunden vertrauen langfristig auf unsere Produkte und Technologien.“ Gleichzeitig muss aber auch er feststellen: „Von der derzeit schwierigen weltwirtschaftlichen Situation können aber auch wir uns nicht entkoppeln und liegen wegen der schrumpfenden Automobilmärkte deutlich unter unseren Planungen.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die aktuelle Sommer-Preisliste von Nexen Tire ist ab sofort verfügabr. Bidlquelle: Nexen.

    Der koreanische Reifenhersteller Nexen Tire hat seine Preisliste für die Sommersaison 2020 veröffentlicht. Darin finden sich alle Informationen zu den aktuellen Nexen-Sommerprofilen inklusive der verfügbaren Dimensionen und den entsprechenden Listenpreisen.

  • Ungeachtet der aktuellen Unruhe in der Branche rund um die Fintyre-Gruppe lag im ersten Quartal 2020 der Indexwert des neuen BRV-Branchenbarometers bei 105.

    Der BRV hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Der "Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung" wird in einem regelmäßigen Turnus (einmal pro Quartal) durch den BRV erhoben und von der BBE Automotive GmbH berechnet.

  • Bandenwerbung des Berliner Reifenfachhändlers Reifen-Müller bei Union Berlin.

    Reifen-Müller ist in der laufenden Bundesliga-Saison erstmals Sponsoring-Partner des Bundesliga-Aufsteigers 1. FC Union Berlin. Die Kooperation zwischen den beiden Berliner Institutionen ist vorerst bis zum Ende der Saison 2020/2021 angelegt.

  • Nokian Tyres erwartet für das Geschäftsjahr 2020 ordentlich Gegenwind. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Umsatz-Prognose für das Jahr 2019 aus dem vergangenen Oktober bestätigt. Demnach lagen die Nettoumsätze mit vergleichbaren Währungen im Jahr 2019 ungefähr auf dem Niveau von 2018. Die Gewinnmarge betrug etwa 20 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnet Nokian jedoch mit einem „Betriebsgewinn deutlich unter dem Niveau von 2019“.