Hankook bereitet sich auf Hitzeschlacht vor

Dienstag, 4 Juni, 2019 - 15:15
Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist an diesem Wochenende Schauplatz des dritten DTM-Stopps der Saison 2019.

Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist am Wochenende Schauplatz des dritten DTM-Stopps der Saison 2019. Die 4,226 Kilometer lange Rennstrecke in der italienischen Region Emilia-Romagna hat zehn Rechts- und sechs Linkskurven und gehört wegen ihrer vielen Richtungsänderungen zu den langsameren DTM-Kursen. Da der Kurs vorwiegend von Motorrädern genutzt wird, sind die Randsteine flach, so dass die Konstruktion des Hankook Rennreifens dort nur wenig belastet wird.

Anders sieht es laut Hankook-Angaben aber bei der Laufläche des Ventus Race aus. Der Asphalt in Misano ist aggressiv, so dass hohe Streckentemperaturen und die im Gegensatz zum vergangenen Jahr leistungsstärkeren DTM-Boliden für eine hohe Beanspruchung sorgen könnten. „Wir gehen davon aus, dass sich die Laufflächentemperatur gegenüber Hockenheim und Zolder deutlich erhöht und damit der gewollte Drop-off-Effekt etwas früher als gewöhnlich einsetzt. Deshalb sollte eine Fahrzeugabstimmung gewählt werden, bei der die Performance stimmt, die Reifen aber nicht überstrapaziert werden. Man hat in Zolder gesehen, was der Hankook Rennreifen in Verbindung mit den neuen DTM-Fahrzeugen leistet. Daher gehen wir davon aus, dass der Ventus Race auch eine mögliche Hitzeschlacht in Misano bewältigen wird“, erklärt Thomas Baltes, verantwortlicher Hankook DTM-Renningenieur.

Wichtig für die Teams wird es nach Aussage der Verantwortlichen sein, sich über das gesamte Rennwochenende die laut Reglement verfügbaren sieben frischen Trockenreifensätze von Hankook für das Freie Training, die beiden Qualifyings und die Rennen optimal einzuteilen. Davon hänge es ab, ob man eventuell für beide Läufe eine Zwei-Stopp-Strategie wähle. Thomas Baltes erläutert: „Es gibt neben dem Fahrzeug-Setup viele Parameter, die die Performance des Reifens und damit auch die Strategie beeinflussen. Man kann das Rennen mit angefahrenen Reifen beginnen und bei einer möglichen Zwei-Stopp-Strategie mit zwei frischen Reifensätzen beenden. Das hängt wiederum davon ab, wie hoch die Temperaturen im Freien Training und beim Qualifying sind und ob man dort eventuell etwas reifenschonender fahren kann. Entscheidender Faktor ist und bleibt jedoch der Fahrer. Wie man in den bisherigen DTM-Rennen gesehen hat, können manche Piloten gut mit dem gewollten Abbau des Ventus Race umgehen und manche noch nicht so gut.“

Im Rahmenprogramm der DTM werden in Misano auch Rennen in der W Series und beim Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup ausgetragen. Beide Serien werden ebenfalls exklusiv von Premium-Hersteller Hankook mit Rennreifen beliefert.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Manfred Sandbichler, Motorsport-Direktor, Hankook Tire Europe und Achim Kostron, Geschäftsführer der ITR GmbH einigten sich auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung. Bildquelle: Hankook.

    Reifenhersteller Hankook und DTM-Vermarkter ITR haben sich auf eine vorzeitige Verlängerung des Partnerschafts-Vertrages bis 2023 geeinigt. Damit bleibt der koreanische Konzern auch in den kommenden vier Jahren exklusiver Reifenlieferant der Rennwagenserie.

  • Fürstlicher Glanz am Norisring: Gerhard Berger (Vorsitzender der ITR) Albert II. und Han-Jun Kim (Präsident von Hankook Tire Europe).

    2011 debütierte Hankook als offizieller Partner und exklusiver Reifenausrüster in der DTM, der wohl populärsten internationalen Tourenwagenserie. Seitdem hat der Hersteller den DTM-Rennreifen in vier Ausbaustufen weiterentwickelt. Das Rennen am Norisring nutzten die Verantwortlichen von Hankook und der ITR, um die Verlängerung der Partnerschaft zu erläutern.

  • Tyre24 wertete die Verkaufszahlen zwischen dem 01. März und dem 06. August 2019 aus. Bildquelle: Tyre24.

    Die Analyse der verkauften Pkw-Reifen im Zeitraum vom 01. März bis zum 06. August 2019 bei der B2B-Plattform Tyre24 hat ergeben, dass Hankook die meistgekaufte Reifenmarke ist. Sowohl was die Anzahl der Bestellungen als auch die der verkauften Reifen angeht, landet Hankook jeweils vor Conti und Michelin auf Platz eins. Als beliebteste Größe im betrachteten Zeitraum erweist sich 205/55 R16.

  • Das operative Ergebnis von Hankook im zweiten Quartal 2019 lag 40 Prozent unter dem im Vergleichszeitraum 2018 erzielten Ergebnis. Bildquelle: Hankook.

    Der koreanische Reifenhersteller Hankook Tire hat seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekanntgegeben. Demnach verzeichnete das Unternehmen im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,74 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,33 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 107,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 81,8 Millionen Euro).