Hankook will regionale Distributionsstrategien optimieren

Freitag, 9 Februar, 2018 - 10:00
Hankook verzeichnete ein Umsatzwachstum von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Hankook hat die Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 6,81 Billionen KRW (umgerechnet etwa 5,34 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 793,7 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 621,8 Mio. Euro). Das operative Ergebnis sank um 29 Prozent. Zur Stabilisierung will Hankook unter anderem das Erstausrüstungsportfolio erweitern und regionale Distributionsstrategien optimieren.

Hankook verzeichnete ein Umsatzwachstum von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Umsatzwachstum wurde laut den Verantwortlichen vor allem von einem höheren Absatz großer Reifen mit Durchmessern ab 17 Zoll in Europa und den USA getragen. Nach Unternehmensangaben führten unter anderem gestiegene Rohstoffpreise zu einem Rückgang des operativen Ergebnisses um 28 Prozent. Der Absatz von großen Reifen für Pkw und SUV mit Durchmessern ab 17 Zoll legte nach Aussage der Unternehmensführung im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent zu und erreichte damit einen Anteil von 48,8 Prozent am Gesamtumsatz. Als weitere Wachstumstreiber werden das stärkere Erstausrüstungs- und Ersatzgeschäft besonders im europäischen und chinesischen Markt sowie der Ausbau des Ersatzgeschäfts in Nordamerika und des Erstausrüstungsgeschäfts mit japanischen Automobilherstellern benannt.

Für das Geschäftsjahr 2018 strebt Hankook einen Umsatz von 7,4 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 1,02 Billionen KRW an. Dazu will der Reifenhersteller seine Position als Marke gezielt stärken, vor allem durch wettbewerbsfähige Produkte, durch die Ausweitung des Geschäfts mit Reifen großer Durchmesser ab 17 Zoll und durch ein konstantes Erstausrüstungsgeschäft mit Premium-Automobilherstellern. Hankook plant zudem, sein Erstausrüstungsportfolio zu erweitern, um eine stabile Umsatzstruktur zu erreichen. Die regionalen Distributionsstrategien sollen optimiert werden.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Han-Jun Kim neuer Präsident und COO von Hankook in Europa.

    Hankook hat Han-Jun Kim (52) zum Chief Operation Officer für Europa und die GUS-Märkte und Chef der Europazentrale mit Wirkung zum 1. Januar 2018 ernannt. Kim trat 2011 in das Unternehmen ein und war zuletzt als Senior Vice President Corporate Management im globalen Hauptquartier von Hankook Tire in Korea tätig.

  • Nach den Modellen Audi TT RS und Audi RS 5 Coupé rüstet der Reifenhersteller jetzt auch den Audi RS 4 Avant ab Werk mit seinen Ultra-High-Performance-Reifen aus.

    Hankook liefert nach dem Audi TT RS und dem Audi RS 5 Coupé nun auch die Erstausrüstungs-Bereifung für den neuen Audi RS 4 Avant. Permanenter Allradantrieb sorgt in Verbindung mit Bereifungen in 19- oder 20-Zoll Dimensionen rundum für die notwendige Traktion und ein Beschleunigungsvermögen von 4,1 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h.

  • Hankook Tire hat den Start seines „2018 Design Innovation“-Projektes bekannt gegeben.

    Hankook Tire hat den Start seines „2018 Design Innovation“-Projektes bekannt gegeben. Das Projekt Design Innovation findet alle zwei Jahre statt. Mit der Entwicklung von kreativen und realistischen Alternativen über das Fahren hinaus soll das Projekt die Möglichkeiten von Reifen verdeutlichen.

  • Erstmals wird in Dubai der neue Audi R8 LMS für die GT4 Kategorie im Kundeneinsatz zu sehen sein.

    Hankook geht eine neue Motorsport-Saison an: Traditionell wird die Langstreckensaison mit den Hankook 24H Dubai (11. bis 13. Januar) eröffnet. Der 24-Stunden-Klassiker in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist gleichzeitig erster Tourstopp der 24H Series powered by Hankook, die der Reifenhersteller seit 2014 als exklusiver Reifenpartner und Titelsponsor ausstattet.