Haweka: Investitionen in Standort Großburgwedel

Donnerstag, 7 November, 2019 - 16:00
Die Haweka AG plant, ihre Mitarbeiter 2020 durch einen Roboter-"Kollegen" zu entlasten. Bildquelle: Haweka.

Die Haweka AG hat mit der Modernisierung und Erweiterung zentraler Unternehmensbereiche am Standort Großburgwedel begonnen. Die Investitionen sollen die Wettbewerbsfähigkeit des Spezialisten für Achsvermessung und Zentriertechnik in den kommenden Jahren sicherstellen. Parallel dazu plant das Unternehmen auch den Ausbau seines Produktportfolios und wird in Kürze Neuheiten im Bereich Werkstattausrüstungen auf den Markt bringen.

Wie die Haweka AG mitteilt, laufen die Investitionen in der Produktion bereits seit Beginn des Jahres. Sie sollen die Produktionsprozesse stabilisieren und für eine gleichbleibend hohe Qualität sorgen. Mit der für Mitte 2020 geplanten Anschaffung eines neuen 5-Achs-Fräszentrums könne insbesondere der Musterbau den Herausforderungen durch die zunehmende Komplexität von Baugruppen gerecht werden. Außerdem soll die Montageabteilung einen neuen „Kollegen“ erhalten: ein Roboter werde aktuell mit einem KoBot, einer Kamera zur Lageerkennung von Werkstücken, sowie einem Beschriftungslaser ausgestattet und soll ab Januar 2020 die Mitarbeiter von Routinearbeiten entlasten. Mit derartigen neuen Lösungen für den Arbeitsalltag der Mitarbeiter und weiteren Optimierungen von Produktionsprozessen will sich Haweka den steigenden Anforderungen des Marktes stellen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Am KW-Hauptsitz in Fichtenberg wird kräftig gebaut. Bildquelle: KW automotive.

    Das Jahr 2020 wird ein sehr bedeutendes für die KW automotive-Gruppe: Im Laufe des Jahres sollen die letzten Abschnitte der 35 Millionen Euro teuren Baumaßnahmen am Firmensitz im schwäbischen Fichtenberg abgeschlossen werden. Mit den umfangreichen Investitionen setzt der Fahrwerkhersteller seinen Wachstumskurs fort und rüstet sich damit weiter für die Zukunft.

  • Für Jürgen Titz ist der Stellenabbau in den Goodyear-Werken in Hanau und Fulda unverzichtbar.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat mit den lokalen Arbeitnehmervertretern an den Standorten Hanau und Fulda "spezifische Transformationspläne" vereinbart. Klingt hübscher als es ist - es fallen viele Arbeitsplätze weg.

  • Michelin, IFP Energies nouvelles und Axens errichten eine Prototyp-Produktionsstätte für Butadien aus Bioethanol.

    Reifen möglichst umweltschonend herzustellen – so lautet das erklärte Ziel des BioButterfly-Projektes. Dieses hat der Reifenhersteller Michelin gemeinsam mit dem Forschungsinstitut IFP Energies nouvelles (IFPEN) und dem französischen Unternehmen Axens 2012 ins Leben gerufen. Zum Jahresende beginnt der Bau des ersten Prototyps einer Produktionsstätte, die aus pflanzlicher Biomasse zunächst Ethanol und anschließend Butadien produzieren soll.

  • Die Michelin Gruppe hat heute den 858 Beschäftigten des Standorts Hallstadt ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Werk bei Bamberg in Deutschland schrittweise bis Anfang 2021 zu schließen.

    Die Michelin Gruppe hat heute den 858 Beschäftigten des Standorts Hallstadt ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Werk bei Bamberg in Deutschland schrittweise bis Anfang 2021 zu schließen. Das 1971 gegründete Michelin Werk Hallstadt produziert überwiegend Pkw-Reifen der Marke Michelin in 16 Zoll.