Hella verbessert Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 11:00
Der Firmensitz von HELLA befindet sich in Lippstadt.

Die HELLA KGaA Hueck & Co. hat eigenen Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016/2017 (1. Juni bis 30. November 2016) Umsatz und Ergebnis weiter verbessert. So erhöhte sich der Umsatz des Automobilzulieferers für Licht und Elektronik im ersten Halbjahr um 1,2 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (Veräußerung der Geschäftsaktivitäten Industries und Airport Lighting) liegt der Umsatzanstieg im ersten Halbjahr bei 2,4 Prozent.

Das um einmalige Sonderbelastungen bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 4,9 Prozent auf 268 Millionen Euro (Vorjahr: 256 Millionen Euro); die bereinigte EBIT-Marge verbesserte sich damit auf 8,4 Prozent (Vorjahr: 8,1 Prozent). Ohne Bereinigungen einmaliger Sondereffekte erhöhte sich das EBIT um 20,9 Prozent auf 245 Millionen Euro und die EBIT-Marge um 1,3 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent. „Mit unserer Ergebnisentwicklung sind wir sehr zufrieden. Maßgeblich dazu beigetragen haben insbesondere operative Verbesserungen in unseren osteuropäischen Werken", so Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der HELLA Geschäftsführung. „Wesentlicher Umsatztreiber war im ersten Halbjahr vor allem unser Aftermarket-Segment. Unser Automotive-Geschäft ist in Vorbereitung von Projektneuanläufen in den ersten sechs Monaten eher moderat gewachsen. Angesichts anstehender Neuanläufe gehen wir aber davon aus, dass das Segment wieder an Wachstumsdynamik gewinnen wird.“

Im Segment Automotive stieg der externe Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 um 0,6 Prozent auf 2,41 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,39 Milliarden Euro). Auch das Segment Aftermarket setzte seinen Wachstumskurs fort und trug maßgeblich zum konzernweiten Umsatzplus bei. Der externe Segmentumsatz wuchs in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um 5,4 Prozent auf 629 Millionen Euro (Vorjahr: 597 Millionen Euro). Der Umsatz des Segments Special Applications ging jedoch im ersten Halbjahr um 5,0 Prozent auf 146 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 154 Millionen Euro). Begründet wird dies mit der Veräußerung der Geschäftsfelder Industries und Airport Lighting im abgelaufenen Geschäftsjahr sowie durch die schwache Nachfrage nach Produkten für Landmaschinen infolge des schwierigen Marktumfeldes im Agrarsektor. Der HELLA Konzern geht auch weiterhin von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens aus und erwartet für das Geschäftsjahr 2016/2017 nach wie vor ein währungs- und portfoliobereinigtes Umsatzwachstum sowie einen Anstieg des bereinigten EBIT im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie eine bereinigte EBIT-Marge auf Vorjahresniveau.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Delticom hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 606,6 Mio. € erzielt.

    Delticom hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 606,6 Mio. € erzielt. Dies entspricht einem Anstieg von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 559,8 Mio. €. Damit hat die Gesellschaft den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte erzielt. Das EBITDA erhöhte sich im Berichtszeitraum von 14,3 Mio. € auf 15,1 Mio. €. Die Steigerung um 5,5 Prozent resultiert laut den Verantwortlichen im Wesentlichen aus den erzielten Kosteneinsparungen im Bereich Marketing und bei den Mietaufwendungen, durch welche der Anstieg der umsatz- und volumenabhängigen Kosten weitgehend kompensiert werden konnten.

  • Deutsche Autobauer sind weiterhin führende Kunden von Valeo. Über 50 Prozent der Produktion stammt aus Europa.

    Valeo verzeichnet weltweit ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und über alle Geschäftsregionen hinweg. Der Umsatz im Gesamtjahr 2016 belief sich Unternehmensangaben zufolge auf 16.519 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Erstausrüstungsumsatz im Gesamtjahr 14.403 Millionen Euro (oder 87 Prozent des Gesamtumsatzes). Der Umsatz im Nachrüstgeschäft (zehn Prozent des Gesamtumsatzes) stieg im Gesamtjahr um fünf Prozent (vier Prozent im zweiten Halbjahr und drei Prozent im vierten Quartal).

  • Von Oktober bis Dezember 2016 erzielte Reifenhersteller Hankook einen globalen Umsatz von 1,615 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 239,8 Milliarden KRW.

    Reifenhersteller Hankook hat die Finanzergebnisse für das vierte Quartal 2016 bekannt gegeben. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,615 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,295 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 239,8 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 192,2 Mio. Euro). Im gesamten Geschäftsjahr 2016 verzeichnete Hankook Tire einen globalen Umsatz von 6,626 Billionen KRW (umgerechnet etwa 5,163 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 1,103 Billionen KRW (umgerechnet etwa 860,1 Mio. Euro).

  • Eine weiter positive Tendenz lässt sich aus dem Bereich der Reifenservice-Dienstleistungen berichten.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. legt die Auswertung des von der BBE Automotive erstellten Betriebsvergleichs 2016 vor. Die Stückzahlentwicklung der verkauften Reifen verlief in den Betrieben erneut offenbar sehr unterschiedlich. In den klassischen Reifenfachhandelsbetrieben laut BRV ist ein Gesamtrückgang der Reifenstückzahlen von 1,4 Prozent zu verzeichnen.