Hella verbessert Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 11:00
Der Firmensitz von HELLA befindet sich in Lippstadt.

Die HELLA KGaA Hueck & Co. hat eigenen Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016/2017 (1. Juni bis 30. November 2016) Umsatz und Ergebnis weiter verbessert. So erhöhte sich der Umsatz des Automobilzulieferers für Licht und Elektronik im ersten Halbjahr um 1,2 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (Veräußerung der Geschäftsaktivitäten Industries und Airport Lighting) liegt der Umsatzanstieg im ersten Halbjahr bei 2,4 Prozent.

Das um einmalige Sonderbelastungen bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 4,9 Prozent auf 268 Millionen Euro (Vorjahr: 256 Millionen Euro); die bereinigte EBIT-Marge verbesserte sich damit auf 8,4 Prozent (Vorjahr: 8,1 Prozent). Ohne Bereinigungen einmaliger Sondereffekte erhöhte sich das EBIT um 20,9 Prozent auf 245 Millionen Euro und die EBIT-Marge um 1,3 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent. „Mit unserer Ergebnisentwicklung sind wir sehr zufrieden. Maßgeblich dazu beigetragen haben insbesondere operative Verbesserungen in unseren osteuropäischen Werken", so Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der HELLA Geschäftsführung. „Wesentlicher Umsatztreiber war im ersten Halbjahr vor allem unser Aftermarket-Segment. Unser Automotive-Geschäft ist in Vorbereitung von Projektneuanläufen in den ersten sechs Monaten eher moderat gewachsen. Angesichts anstehender Neuanläufe gehen wir aber davon aus, dass das Segment wieder an Wachstumsdynamik gewinnen wird.“

Im Segment Automotive stieg der externe Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 um 0,6 Prozent auf 2,41 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,39 Milliarden Euro). Auch das Segment Aftermarket setzte seinen Wachstumskurs fort und trug maßgeblich zum konzernweiten Umsatzplus bei. Der externe Segmentumsatz wuchs in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um 5,4 Prozent auf 629 Millionen Euro (Vorjahr: 597 Millionen Euro). Der Umsatz des Segments Special Applications ging jedoch im ersten Halbjahr um 5,0 Prozent auf 146 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 154 Millionen Euro). Begründet wird dies mit der Veräußerung der Geschäftsfelder Industries und Airport Lighting im abgelaufenen Geschäftsjahr sowie durch die schwache Nachfrage nach Produkten für Landmaschinen infolge des schwierigen Marktumfeldes im Agrarsektor. Der HELLA Konzern geht auch weiterhin von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens aus und erwartet für das Geschäftsjahr 2016/2017 nach wie vor ein währungs- und portfoliobereinigtes Umsatzwachstum sowie einen Anstieg des bereinigten EBIT im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie eine bereinigte EBIT-Marge auf Vorjahresniveau.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Brembo hat sein Quartalsergebnis 2017 veröffentlicht.

    Brembo hat das Quartalsergebnis zum 30. September 2017 veröffentlicht. Eigenen Angaben zufolge konnte das Unternehmen im Vergleich zu den ersten neun Monaten von 2016 den Umsatz um 8,1 Prozent auf 1.852,0 Millionen Euro steigern. Zudem vermeldete Brembo eine positive Margenentwicklung.

  • Conti bleibt auf Wachstumskurs.

    Continental hat die Geschäftszahlen der ersten neun Monate vorgelegt und die Jahresziele bestätigt: „Nach neun Monaten gelang uns ein Umsatzplus von 9 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro. Unsere bereinigte EBIT-Marge beträgt 10,6 Prozent. Damit liegen wir voll im Plan und werden unsere Jahresziele sicher erreichen“, so der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart.

  • Der Schmitz Cargobull-Vorstand (v.l.) Andreas Klein (Chief Operation Officer, Boris Billich (Chief Sales Officer), Andreas Schmitz (Chief Executive Officer), Andreas Busacker (Chief Financial Officer), Roland Klement (Chief Technical Officer).

    Schmitz Cargobull baut seine Marktposition weiter aus: „Wir haben 57.982 Fahrzeuge produziert – also gut 10.000 mehr als geplant“, berichtet Vorstandsvorsitzender Andreas Schmitz anlässlich der Vorstellung des Geschäftsjahreszahlen 2016/2017. „Der Umsatz übersprang die Zwei-Milliarden-Euro-Marke und der Auftragseingang im Geschäftsjahr summierte sich sogar auf 61.000 Einheiten“, sagt Andreas Busacker, Finanzvorstand der Schmitz Cargobull AG.

  • Die aktuelle Auswertung des Felgenpanels zeichnet ein überraschend homogenes Stimmungsbild: Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“.

    Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern (Felgen) ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Auswertung des Felgen-/Räder-Sell-In-Panels (kurz: Felgenpanel) für das 1. Halbjahr 2017.