Hella verbessert Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 11:00
Der Firmensitz von HELLA befindet sich in Lippstadt.

Die HELLA KGaA Hueck & Co. hat eigenen Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016/2017 (1. Juni bis 30. November 2016) Umsatz und Ergebnis weiter verbessert. So erhöhte sich der Umsatz des Automobilzulieferers für Licht und Elektronik im ersten Halbjahr um 1,2 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (Veräußerung der Geschäftsaktivitäten Industries und Airport Lighting) liegt der Umsatzanstieg im ersten Halbjahr bei 2,4 Prozent.

Das um einmalige Sonderbelastungen bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 4,9 Prozent auf 268 Millionen Euro (Vorjahr: 256 Millionen Euro); die bereinigte EBIT-Marge verbesserte sich damit auf 8,4 Prozent (Vorjahr: 8,1 Prozent). Ohne Bereinigungen einmaliger Sondereffekte erhöhte sich das EBIT um 20,9 Prozent auf 245 Millionen Euro und die EBIT-Marge um 1,3 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent. „Mit unserer Ergebnisentwicklung sind wir sehr zufrieden. Maßgeblich dazu beigetragen haben insbesondere operative Verbesserungen in unseren osteuropäischen Werken", so Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der HELLA Geschäftsführung. „Wesentlicher Umsatztreiber war im ersten Halbjahr vor allem unser Aftermarket-Segment. Unser Automotive-Geschäft ist in Vorbereitung von Projektneuanläufen in den ersten sechs Monaten eher moderat gewachsen. Angesichts anstehender Neuanläufe gehen wir aber davon aus, dass das Segment wieder an Wachstumsdynamik gewinnen wird.“

Im Segment Automotive stieg der externe Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/2017 um 0,6 Prozent auf 2,41 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,39 Milliarden Euro). Auch das Segment Aftermarket setzte seinen Wachstumskurs fort und trug maßgeblich zum konzernweiten Umsatzplus bei. Der externe Segmentumsatz wuchs in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um 5,4 Prozent auf 629 Millionen Euro (Vorjahr: 597 Millionen Euro). Der Umsatz des Segments Special Applications ging jedoch im ersten Halbjahr um 5,0 Prozent auf 146 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 154 Millionen Euro). Begründet wird dies mit der Veräußerung der Geschäftsfelder Industries und Airport Lighting im abgelaufenen Geschäftsjahr sowie durch die schwache Nachfrage nach Produkten für Landmaschinen infolge des schwierigen Marktumfeldes im Agrarsektor. Der HELLA Konzern geht auch weiterhin von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens aus und erwartet für das Geschäftsjahr 2016/2017 nach wie vor ein währungs- und portfoliobereinigtes Umsatzwachstum sowie einen Anstieg des bereinigten EBIT im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie eine bereinigte EBIT-Marge auf Vorjahresniveau.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Grafik von Bosch zeigt die Highlights des Unternehmens für 2017.

    Bosch erzielte 2017 ein Umsatzplus von 6,7 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 78 Milliarden Euro. Wechselkursbereinigt stiegen die Erlöse um 8,3 Prozent.

  • Der mega macs 77 von Hella Gutmann Solutions mit neuen, vernetzten Funktionen, Full-HD-Display und Dockingstation, ist das Nachfolgemodell des mega macs 66.

    Hella Gutmann bietet ab Januar 2018 ein neues Diagnosegerät an: Das mega macs 77 löst das Vorgängermodell mega macs 66 ab. Nach Unternehmensangaben zeichnet es sich dadurch aus, dass es Fehlercodes schnell liest und interpretiert. Weitere Vorteile seien die sicher geführten Messungen mit dem Multimeter/Oszilloskop, interaktive farbige Stromlaufpläne, der große kapazitive Full-HD-Touchscreen und das kabellose Laden in der auch via Ethernet vernetzbaren Dockingstation.

  • Stadtrat René de Vent und Michael de Ruijter, CEO Magna Tyres Group haben den ersten Magna Reifen enthüllt.

    Im Dezember 2016 gab die Magna Tyres Group bekannt, den größten Reifenrunderneuerer in den Niederlanden, OBO Tyres, zu übernehmen. „Die Übernahme hat der Zukunft von OBO Tyres eine völlig neue Richtung gegeben, nämlich die des neuen Produktionsstandortes Magna Reifen“, so Peter Schreijver, General Direktor OBO Tyres, anlässlich der offiziellen Enthüllung des ersten Magna Reifens „produced in Holland“ (übersetzt: hergestellt in Holland) am Standort Hardenberg.

  • Hankook verzeichnete ein Umsatzwachstum von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

    Hankook hat die Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 6,81 Billionen KRW (umgerechnet etwa 5,34 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 793,7 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 621,8 Mio. Euro). Das operative Ergebnis sank um 29 Prozent. Zur Stabilisierung will Hankook unter anderem das Erstausrüstungsportfolio erweitern und regionale Distributionsstrategien optimieren.