Hohes Interesse von Spediteuren an Echtzeit-Informationen über Reifen

Donnerstag, 18 Mai, 2017 - 12:45
Auf Einladung von Dr. Marko Multhaupt, Continental (rechts außen) und Werner Bicker ETM-Verlag (2. von links) diskutierten Reifenexperten beim Round Table-Gespräch in Hannover über die Ergebnisse der Umfrage Service und Mobilität. Matthias Stenau, Dekra (links außen), Joachim Fehrenkötter, Spedition Fehrenkötter (Mitte), Paul Göttl, ETM-Verlag (2. von rechts).

Gemeinsam mit dem Medium "trans aktuell" fragt Continental jährlich nach den Gründen und Wünschen der Transportwirtschaft für eine Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit. Im Rahmen der aktuellen Frühjahrsumfrage sollte herausgefunden werden, welche Hemmnisse "Logistik 4.0" noch zu über­winden habe und wie sich Transportlogistiker einen zukünftigen Service vorstellen.

Die Befragung bestätigt, dass Spediteure grundsätzlich eine hohe Verantwortung zur Gewährleistung der Mobilität bei Fahrzeug- und Reifenherstellern sehen. Bei den Ursachen eingeschränkter Mobilität stehe an erster Stelle Stau oder hohe Verkehrsdichte mit 67 Prozent, gefolgt von Reifen mit rund 40 Prozent, Motorschäden 33 Prozent und Be- und Entladezeiten mit 27 Prozent. Auf die Frage welche Maßnahmen zur deutlichen Verbesserung der Mobilität notwendig sind, nannten 40 Prozent einen vorbeugenden Service, intelligente Prüf- und Kontrollsysteme gefolgt vom Fuhrparkcheck mit Reifenmanagement (33 Prozent) und einer Reifendruck­überwachung (27 Prozent). Als erstaunlich hoch werten die Befragungs-Verantwortlichen das Interesse an Echtzeit-Informationen über Aggregatzustände im Fahrzeug und zum Reifenzustand. Über 60 Prozent wünschten sich diese Informationen, gerademal 17 Prozent gaben offenbar an, nur ein geringes Interesse an solchen Daten zu haben. In Ergänzung hierzu wurde die proaktive Erkennung von drohenden Ausfällen genannt mit dem Wunsch nach einer entsprechend intelligenten Software zur Fehleranalyse mit der Vernetzung von Fahrzeug – Flotte – Servicepartner, also Logistik 4.0.

Lesen Sie Details in der Juli-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Messestand von reifen-in.de ist in Halle 8, Stand E014, in der Koelnmesse.

    Der Anfang Januar gegründete Marktplatz reifen-in.de nimmt die Premiere der The Tire Cologne im Mai zum Anlass, sich mit einem eigenen Messestand dem interessierten Fachhandel zu präsentieren. Der rund 25 Quadratmeter große Messestand befindet sich in Halle 8, Stand E014.

  • Die „Pirelli Softshell-Jacken Aktion“ bei Reifen Krieg läuft noch bis zum 30. Mai 2018.

    Die Reifen Krieg GmbH verlängert ihre „Pirelli Softshell-Jacken Aktion“ bis zum 30.05.2018. Die ersten 40 Kunden, die bis zum 30.05.2018 mindestens 36 Reifen, davon 18 Stück in 18 Zoll oder größer, über den Online-Shop des Reifengroßhändler aus Neuhof erwerben, bekommen kostenfrei eine Softshell-Jacke zugeschickt.

  • Olaf Thon und Christian Stiebling präsentieren das Plakat.

    In Herne lädt „Reifen Stiebling“ im Juni zum "Public Viewing". Der Reifen-Fachhändler präsentiert gemeinsam mit dem LM:V Veranstaltungsservice sowie „Ollis Restaurant“ den „WM-Park Gysenberg“. Im etwa 2.500 Quadratmeter großen Biergarten des Restaurants am Eingang zum Revierpark werden alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland gezeigt, der Eintritt ist generell frei. Anpfiff ist am Sonntag, 17. Juni, um 17 Uhr mit dem Auftaktspiel gegen Mexiko.

  • Peter Klein und seine Kfz Klinik Klein sind neu im point S-Verbund.

    Im ersten Quartal 2018 begrüßt point S gleich 17 neue Gesellschafter. Einer davon ist die Kfz Klinik Klein in Mülheim-Kärlich. Der Betrieb bietet professionellen Reifen- und Kfz-Service in der Region Mittelrhein.