Hohes Interesse von Spediteuren an Echtzeit-Informationen über Reifen

Donnerstag, 18 Mai, 2017 - 12:45
Auf Einladung von Dr. Marko Multhaupt, Continental (rechts außen) und Werner Bicker ETM-Verlag (2. von links) diskutierten Reifenexperten beim Round Table-Gespräch in Hannover über die Ergebnisse der Umfrage Service und Mobilität. Matthias Stenau, Dekra (links außen), Joachim Fehrenkötter, Spedition Fehrenkötter (Mitte), Paul Göttl, ETM-Verlag (2. von rechts).

Gemeinsam mit dem Medium "trans aktuell" fragt Continental jährlich nach den Gründen und Wünschen der Transportwirtschaft für eine Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit. Im Rahmen der aktuellen Frühjahrsumfrage sollte herausgefunden werden, welche Hemmnisse "Logistik 4.0" noch zu über­winden habe und wie sich Transportlogistiker einen zukünftigen Service vorstellen.

Die Befragung bestätigt, dass Spediteure grundsätzlich eine hohe Verantwortung zur Gewährleistung der Mobilität bei Fahrzeug- und Reifenherstellern sehen. Bei den Ursachen eingeschränkter Mobilität stehe an erster Stelle Stau oder hohe Verkehrsdichte mit 67 Prozent, gefolgt von Reifen mit rund 40 Prozent, Motorschäden 33 Prozent und Be- und Entladezeiten mit 27 Prozent. Auf die Frage welche Maßnahmen zur deutlichen Verbesserung der Mobilität notwendig sind, nannten 40 Prozent einen vorbeugenden Service, intelligente Prüf- und Kontrollsysteme gefolgt vom Fuhrparkcheck mit Reifenmanagement (33 Prozent) und einer Reifendruck­überwachung (27 Prozent). Als erstaunlich hoch werten die Befragungs-Verantwortlichen das Interesse an Echtzeit-Informationen über Aggregatzustände im Fahrzeug und zum Reifenzustand. Über 60 Prozent wünschten sich diese Informationen, gerademal 17 Prozent gaben offenbar an, nur ein geringes Interesse an solchen Daten zu haben. In Ergänzung hierzu wurde die proaktive Erkennung von drohenden Ausfällen genannt mit dem Wunsch nach einer entsprechend intelligenten Software zur Fehleranalyse mit der Vernetzung von Fahrzeug – Flotte – Servicepartner, also Logistik 4.0.

Lesen Sie Details in der Juli-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • v.l.: Martin Hermann, Generalvertreter Setra Hermann, Bernd Glas, Senior Chef Arzt Reisen, Ernst Rupprecht, Geschäftsführer Arzt Reisen, Nico Spirito, Gebietsmanager Süd, TP Industrial Deutschland GmbH, Axel Stokinger, Leiter Vertriebsorganisation Daimler Bus, Ferdinando Visconti Di Modrone, TP Industrial Deutschland GmbH.

    Mit Pirelli-Reifen der Serien H:0, W:01 und C:01 bestückt die Ludwig Arzt Omnibusverkehr e.K. ihre neun neuen Reisebussen der Marke Setra. Die luxuriösen Doppelstöcker und Luxus Reisebusse setzt das 1946 gegründete Familien-Unternehmen vornehmlich auf ihren IC-Bus Linien ein.

  • Die Team Junioren sind Christian Emigholz, Maximilian Lorenz, Philipp Nabholz und Alexander Stiebling.

    Immer mehr Spediteure zeigen Interesse für den freien Reifenhandel. Bemerkbar macht sich die positive Entwicklung durch erfreuliche Umsatzentwicklungen im überregionalen Lkw-Flottengeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt die TOP SERVICE TEAM KG auf der turnusmäßigen Gesellschafterversammlung im bayrischen Erding.

  • Die Top Reifen Team GmbH & Co KG und die Reifen Partner GmbH wollen ihre Kompetenzen bündeln.

    Die Top Reifen Team GmbH & Co KG und die Reifen Partner GmbH, beide mit Firmensitz in Salzburg, Österreich, kooperieren ab sofort unter dem Namen TOP REIFEN PARTNER GMBH. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, möchte man die jeweiligen Stärken in einer gemeinsamen Kooperation bündeln.

  • Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv.

    Pirelli stimmt auf den zweiten Lauf der Formel 1-Saison ein. Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv. Im vergangenen Jahr fuhr der spätere Sieger während des 56 Runden-Rennens zweimal an die Box, während das Gros der Fahrer drei Stopps einlegte. In dieser Saison spricht der geringere Verschleißgrad der Reifen theoretisch für weniger Boxenstopps.