H&R höhenverstellbare Federsysteme für Porsche 911

Montag, 14 Mai, 2018 - 11:00
H&R legt für den 911er ein individuell auf das Fahrwerkslayout abgestimmtes, höhenverstellbares Federsystem (HVF) vor.

H&R legt für den 911er ein individuell auf das Fahrwerkslayout abgestimmtes, höhenverstellbares Federsystem (HVF) vor. Das HVF bieten die Sauerländer für alle Varianten, also Coupé, Targa oder Cabrio sowie für 2WD und 4WD an.

Das schon von Haus aus sportlich ausgelegte Porsche-Fahrwerk hat aus Sicht der H&R-Ingenieure durchaus noch Optimierungspotenzial. Die stufenlos höhenverstellbaren HVF-Systeme von H&R senken die Elfer an der Vorderachse um 15–35 Millimeter ab, hinten liegt der Einstellbereich zwischen 20 bis 40 Millimeter. Zudem sind die Höhenverstellbaren Federsysteme für Fahrzeuge mit Porsche Active Suspension Management (PASM) ebenso zu verwenden wie bei Elfern mit konventioneller Dämpfertechnik. In beiden Fällen bleiben die Original-Fahrzeugdämpfer erhalten.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • H&R Spezialfedern bietet als einer der ersten Hersteller seine höhenverstellbaren Federsysteme (HVF) jetzt für den Golf VII an.

    H&R Spezialfedern offeriert eigenen Angaben zufolge als erster Hersteller überhaupt höhenverstellbare Federsysteme (HVF) für den Golf VII sowie weitere Fahrzeuge mit MQB-Plattform an. Die „MQB“ Konzern-Plattform steckt auch in Audi A3, Seat Leon und Skoda Octavia und ermöglicht so die Verwendung der HVF-Federsysteme für diese Modelle.

  • Die Produkteinführung des Formula V Leichtmetallrads bezieht sich vorerst auf Panamera (971) und Cayenne (9Y0).

    Techart präsentiert das neue Formula V Design. Ende August ist die offizielle Einführung der Formula V für den Porsche Panamera und Cayenne als Leichtmetall-Variante in das Portfolio von Techart geplant. Das 22 Zoll große Rad steht in zwei Bicolor Kombinationen standardmäßig zur Verfügung.

  • Für den neuen Porsche Cayenne hat H&R einen Sportfedernsatz entwickelt.

    Ein Fahrwerksupgrade legt H&R für den Porsche Cayenne vor. Dank der Tieferlegung um rund 35 Millimeter an der Vorderachse sowie 30 Millimeter hinten lenkt der SUV laut den H&R-Verantwortlichen noch direkter ein, die Seitenneigung in schnell gefahrenen Kurven reduziert sich.

  • Nach seiner 24-Stunden-Rennpremiere auf der Nordschleife feiert der Porsche 718 Cayman S des Teams NEXEN TIRE Motorsport nun auch sein Debüt in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN).

    Nach seiner 24-Stunden-Rennpremiere auf der Nordschleife feiert der Porsche 718 Cayman S des Teams NEXEN TIRE Motorsport nun auch sein Debüt in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN). Teamchef Ralf Zensen (Barweiler) und Nachwuchspilot Fabian Peitzmeier erhalten dabei am Samstag tatkräftige Verstärkung durch einen erfahrenen Routinier: Motorsport-Allrounder Michael Küke aus Essen hat den Traditionskurs nicht nur mit GT3-Rennwagen umrundet, sondern die „Grüne Hölle“ auch mit vielen historischen Fahrzeugen im Wettbewerbstempo unter die Räder genommen.