H&R Sportfedern für Mini Countryman

Dienstag, 7 November, 2017 - 09:45
H&R bietet Sportfedern und „Trak+“-Spurverbreiterungen für den Mini Countryman.

Der Countryman ist die Maxi-Version der jüngsten Mini-Generation. Wenn es bevorzugt auf der Landstraße und in der City vorwärtsgeht, darf dieser Mini gern mehr Sportsgeist haben, finden die Fahrwerkprofis von H&R. Daher haben sie für die komplette Allrad-Modellreihe mit Standardfahrwerk maßgeschneiderte Sportfedern entwickelt.

Um zirka 30 Millimeter wird der Countryman damit vorn und hinten abgesenkt. Vor allem rund um die kraftvoll wirkende Heckpartie sieht man auf den ersten Blick, dass der Mini nicht mehr so hoch in den Federn steht. Durch die H&R Sportfedern bewegt sich der Schwerpunkt des Mini nach unten. So soll sich die Straßenlage vor allem bei sportiven Lenkbewegungen spürbar verbessern. Abgerundet wird die Individualisierung mit „Trak+“-Spurverbreiterungen, die ab sofort in verschiedenen Breiten lieferbar sind.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Plug&Drive 5 wurde von Schrader in Zusammenarbeit mit Alcar speziell für alle BMW- und MINI-Fahrzeuge entwickelt.

    Die Alcar-Gruppe bietet eine Erweiterung des Plug&Drive-Sensorenprogramms an. Der Plug&Drive 5 wurde von Schrader in Zusammenarbeit mit Alcar speziell für alle BMW- und MINI-Fahrzeuge entwickelt, inklusive der neuen BMW-Modelle der Serie 5, 7 und X3.

  • Für den VW Polo 6 gibt es aktuell Sportfedern, „Trak+“-Spurverbreiterungen sollen folgen.

    Den sportiven Charakter, den der VW Polo vor allem im Rallyesport erworben hat, sieht man der aktuellen Straßenversion der sechsten Polo-Generation nicht sofort an, sagen die Experten von H&R und wollen dies mit Sportfedern ändern. Ab sofort sind sie in zwei Versionen für den Kleinwagen verfügbar. Durch die Modifikation lässt sich das Polo-Chassis wahlweise um zirka 35 oder 50 Millimeter in Richtung Asphalt bewegen.

  • Bereits im ams-Winterreifentest 2016 siegte der Continental WinterContact TS 850 P.

    Die „auto motor und sport“ (20/2017) hat einer der ersten Winterreifentests der Wintersaison 2017/2018 veröffentlicht. Zehn Pneus wurden auf einem 252 PS starken BMW 430i Grand Coupé auf Nässe, Schnee und Trockenheit überprüft. Die Testdimension war 225/45 R18 V, eine Größe, die unter anderem auch auf Audi A4/S4 oder A5/S5, sowie Citroën C4, die Mercedes C-Klasse, den Mini Paceman/ Countryman oder Opel Insignia und Volvo V40 passt. „Der TS 850 P von Continental siegt mit starker Gesamt-Performance“, lautet das Fazit der ams-Reifentester.

  • Autofahrer setzen auf regionale Marken.

    Laut einer Auswertung des Portals Check24 ist Volkswagen die mit Abstand beliebteste Automarken hierzulande – fast jeder Fünfte (19 Prozent) fährt laut den Check24-Verantwortlichen ein Modell von VW. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Opel und BMW mit jeweils zehn Prozent. Mit Mercedes-Benz (neun Prozent) und Audi (acht Prozent) komplettieren weitere deutsche Pkw-Marken die Top Fünf.