Husqvarna bestätigt MAXXCROSS in der Originalausrüstung

Dienstag, 19 Juni, 2018 - 13:15
Husqvarna liefert seine überarbeiteten 2019er-Mini-Motocross-Modelle TC 50, TC 65 und TC 85 mit dem bewährten Motocross-Profil von Maxxis aus.

Husqvarna liefert seine überarbeiteten 2019er-Mini-Motocross-Modelle TC 50, TC 65 und TC 85 mit dem MAXXCROSS SI M7311 von Maxxis aus. Husqvarna will mit dem 2019er-Sortiment der Zweitakter gezielt junge Fahrer ansprechen und die ersten Erfahrungen mit einer echten Rennmaschine ermöglichen. 

In der Originalausstattung liefern Husqvarna und KTM ihre Mini-Motocross-Modelle mit dem bei Renneinsätzen erfolgreichen Reifenduo MAXXCROSS SI M7311/M7312 aus. Das selbstreinigende Profil und die gewählte Gummimischung sollen eine gute Traktion auf mittelharten, lehmigen und matschigen Untergründen bieten. Die Seitenstollen wirken in Richtung stabiler Geradeauslauf und Grip bei dynamischen Kurvenfahrten. Die Entwicklung und die Tests des Profils erfolgte in der amerikanischen Grand National Cross Country-Serie. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir seit mehr als fünf Jahren in der Erstausrüstung mit den größten Herstellern von Offroad-Motorrädern zusammenarbeiten“, sagt Danny Peters, Vertriebsleiter Reifensparte Motorrad/ATV und Quad von Maxxis International. In der Originalausrüstung kamen Maxxis-Motorradreifen erstmals in 2012 bei den KTM Enduro-Wettbewerbsmaschinen zum Einsatz. Gefolgt von der KTM Freeride, entwickelten KTM und Maxxis einen speziellen Reifen M7319/M7320 mit trialartiger Gummimischung. Danach wurde die Erstausrüstung mit dem Maxxis-Profil MAXXCROSS SI auf die MX/Motocross-Modelle 50-65-85 ausgeweitet. Nachdem KTM 2013 Husqvarna Motorcycles übernommen hat, ist der Reifen auch bei den kleinen Motocross-Maschinen vertreten. Seit dem Frühjahr 2018 wird mit der KTM 790 DUKE die erste Straßenmaschine mit einer Erstbereifung von Maxxis ausgeliefert.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Avon Trailrider kann auf verschiedenen Motorrädern gefahren werden.

    Regelmäßig müssen die neuesten Motorräder in Kombination mit alternativen Bereifungen überprüft werden. Vom britischen Hersteller Avon sollen die Modelle Spirit ST und Trailrider überzeugen. Aber auch der Storm 3D X-M wie der 3D Ultra Sport sind für die aktuellen Maschinen geeignet.

  • Aczent installierte im Audi Zentrum in Dusiburg eine dreigeschossige Reifen- und Räderregalanlage.

    Das Audi Zentrum in Duisburg hat mit Hilfe von Aczent Lagertechnik für seinen Standort ein zentrales Reifenlager errichtet. Es ist dem inhabergeführten Automobil-Handelsunternehmen Auto Wolf dabei gelungen, rund 8.500 Räder in einem Raum von 7,50 Meter Höhe, 32 Meter Länge und 10,50 Meter Breite unterzubringen.

  • Auf der Automechanika wird TMD Friction mit seinen Marken vertreten sein.

    Mit dem Slogan „This is our world” präsentiert sich TMD Friction in diesem Jahr auf der Automechanika. Damit will der Bremsbelagspezialist zum einen seine globale Präsenz auf dem Ersatzteilmarkt unterstreichen und zum anderen auch seine eigene Markenwelt vorstellen.

  • Die Eibach Pro-Kit Performance Fahrwerksfedern legen den Volvo XC 60 vorne und hinten etwas tiefer.

    Für den Volvo XC 60 bietet Eibach ab sofort Pro-Kit Performance Fahrwerksfedern an. Entwickelt und getestet für die Kombination mit den Seriendämpfern, sind die Performance Fahrwerksfedern der erste Schritt in ein komplettes Sport-Fahrwerkssystem, so der Hersteller.