IAA Nutzfahrzeuge geht mit über 2.100 Ausstellern an Start

Freitag, 7 September, 2018 - 10:15
Neue Produkte wird es auch dieses Jahr auf der IAA Nutzfahrzeuge zu sehen geben.

Am 20. September 2018 öffnet die 67. IAA Nutzfahrzeuge ihre Tore in Hannover. Bis zum 27. September 2018 präsentieren mehr als 2.100 Aussteller aus rund 50 Ländern auf 282.000 Quadratmetern zahlreiche Weltpremieren.

Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), betonte zwei Wochen vor dem Start der IAA: „Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche IAA Nutzfahrzeuge sind gegeben: Es haben sich noch einmal mehr Aussteller angemeldet als im bereits sehr guten IAA-Jahr 2016, die IAA-Ausstellungsfläche ist ‚fully booked‘, und alle Anzeichen deuten darauf hin, dass auch die Zahl der Weltpremieren erneut sehr hoch sein wird. Wir gehen mit großer Zuversicht nach Hannover.“ Im Mittelpunkt der Messe stehen Digitalisierung, Vernetzung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität und urbane Logistik. Viele Hersteller bringen Elektro-Transporter in Serienreife nach Hannover. Auch Stadtbusse und mittelschwere Lkw werden mit E-Antrieb zu sehen sein. Zudem zeigen die Zulieferer ihre Neuheiten. In der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung lesen Sie ausführliche Nachberichte zur IAA Nutzfahrzeuge.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für sein Brems-Produkte erhielt Brembo den Premio Mercurio 2019. Bildquelle: Brembo.

    Der von der deutsch-italienischen Wirtschaftsvereinigung Mercurio ausgelobte „Premio Mercurio“ geht 2019 an den Bremssystem-Hersteller Brembo. Wie die Verantwortlichen mitteilten, erhielt Brembo S.p.A. den Preis „für die Förderung der italienischen Exzellenz in Deutschland und in der Welt“.

  • Mehr als 20 Falken-Läuferinnen und -Läufer waren am Start der J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt am Main.

    25 Falken-Läuferinnen und -Läufer waren gestern am Start der J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt am Main. Mit mehr als 62.000 Startern gehört der Firmenlauf zu einem der größten weltweit, er ist der größte Lauf in Europa überhaupt.

  • Durch das ABT-Upgrade zieht der Leon CUPRA R ST mit den Seat Rennwagen der T PS-mäßig gleich. Bildquelle: ABT.

    Der Leon CUPRA R ST verdankt seinen Namen der Tatsache, dass Seat in der Tourenwagenserie TCR an den Start geht: CUPRA steht für „Cup Racing“, und auf ein renn-fähiges Niveau will ABT den CUPRA R ST mit dem hauseigenen Zusatzsteuergerät auch bringen.

  • Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart (m.) sieht auch die auch die Mitarbeiter in der Pflicht.

    Continental hat zur Qualifizierung seiner Mitarbeiter ein Institut für Technologie und Transformation gegründet. Zum Start liegt der Fokus laut den Verantwortlichen auf der Gruppe der Un- und Angelernten, denen Continental eine IHK-zertifizierte Weiterbildung ermöglicht mit dem Ziel, eine Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten. Das Angebot des Instituts umfasst die Themenbereiche Industrie 4.0, neue Antriebskonzepte und Digitalisierung.