IAMTS-Beteiligung des TÜV SÜD

Montag, 15 April, 2019 - 12:45
TÜV SÜD begleitet von Beginn an die Entwicklung hochautomatisierten Fahrens in den verschiedensten Bereichen.

TÜV SÜD hat gemeinsam mit der Society of Automotive Engineers International (SAE), dem China Automotive Technology and Research Center (CATARC), dem Shanghai Intelligent Automotive Center (SIAC) und International Transportation Innovation Center (ITIC) eine internationale Allianz gegründet, um global standardisierte Testmethoden und einheitlich anerkannte Standards rund um das automatisierte Fahren zu entwickeln und zu harmonisieren.

Ziel der International Alliance for Mobility Testing and Standardization ist der Aufbau eines internationalen Portfolios an Testumgebungen für Smart Mobility mit den "höchsten Qualitätsstandards, um so die Entwicklung und Markteinführung automatisierter Mobilität effektiv zu unterstützen". „Intelligent vernetzte Fahrzeuge (ICV) werden weltweit entwickelt und erprobt. Die Anforderungen an die Fahrzeuge sowie die Kenntnisse und Ansätze in Bezug auf Verkehrsregeln, Zertifizierungsvorschriften und Prüfnormen variieren jedoch von Land zu Land. Daher gibt es noch keine einheitlichen oder etablierten Testmethoden und Standards für die Zulassung automatisierter Fahrfunktionen. Dies stellt zunehmend eine echte Hürde für die Erprobung und Markteinführung automatisierter Fahrzeuge dar. Das wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern ändern und mit IAMTS weltweit anerkannte  Standards, Testszenarien und Prüfmethoden für die Mobilität von morgen entwickeln und soweit möglich auch harmonisieren“, unterstreichen Patrick Fruth, CEO Division Mobility und Alexander Kraus, Senior Vice President, Global Head of Automotive bei TÜV SÜD.

IAMTS will die komplexen Informationen, die global aus Test- und Verifikations- und Validierungsmethoden abgeleitet werden, zusammenführen und auf dieser Basis die Entwicklung von Testmethoden, Testszenarien und Methoden zur Validierung für intelligent vernetzte Fahrzeuge beschleunigen. Dabei konzentrieren sich die Partner auf Anwender und Betreiber von Testumgebungen. Dazu Alexander Kraus: „TÜV SÜD wird sein Expertenwissen für die Sicherheitsprüfung und Validierung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge gezielt einbringen, um die Zukunft der Mobilität weltweit aktiv mitzugestalten und das Vertrauen der Gesellschaft in das automatisierte Fahren zu stärken.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental investiert in ein Start-up aus dem Bereich Künstliche Intelligenz (KI). Bildquelle: Continental.

    Das Technologieunternehmen Continental hat eine Minderheitsbeteiligung an dem Start-up-Unternehmen Cartica AI erworben. Das israelische Unternehmen entwickelt Software im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI), mit deren Hilfe Continental seine Fahrzeugsysteme für automatisiertes und autonomes Fahren verbessern will. Über die exakte Höhe der Beteiligung haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

  • Gisela Bohnenkamp, die Ehefrau von Bohnenkamp-Gründer Friedel Bohnenkamp, wurde 83 Jahre alt. Bildquelle: Bohnenkamp.

    Wie die Bohnenkamp AG mitteilte, starb Gisela Bohnenkamp nach langer, schwerer Krankheit am 27. Juli 2019. Die Ehefrau von Firmengründer Friedel Bohnenkamp hatte nach dem Tod ihres Mannes die Geschäftsführung übernommen. Sie wurde 83 Jahre alt.

  • Pkw-Reifen von Triangle sind in Italien exklusiv über FinTyre erhältlich. Bildquelle: Triangle.

    Der chinesische Reifenhersteller Triangle Tyre und Fintyre, Teil der paneuropäischen "European Fintyre Distribution"-Gruppe, haben eine Vereinbarung über den exklusiven Vertrieb von Triangle-Pkw-Reifen auf dem italienischen Markt bekannt gegeben. Beide Vertragspartner sind vom gegenseitigen Nutzen der Vereinbarung überzeugt.

  • Blick in die Zukunft: So soll die Anlage rund um den Verwaltungstrakt der Nokian-Fabrik in Dayton, Tennessee einmal aussehen. Bildquelle: Nokian.

    Reifenhersteller Nokian Tyres hat mit dem Bau eines Verwaltungs- und Bürogebäudes für seine neue Fabrik in Dayton, Tennessee, begonnen. Da das Unternehmen plant, Anfang 2020 in Dayton die Produktion von Reifen für den gewerblichen Einsatz aufzunehmen, soll das Bürogebäude bis Mitte nächsten Jahres fertiggestellt werden.