IAMTS-Beteiligung des TÜV SÜD

Montag, 15 April, 2019 - 12:45
TÜV SÜD begleitet von Beginn an die Entwicklung hochautomatisierten Fahrens in den verschiedensten Bereichen.

TÜV SÜD hat gemeinsam mit der Society of Automotive Engineers International (SAE), dem China Automotive Technology and Research Center (CATARC), dem Shanghai Intelligent Automotive Center (SIAC) und International Transportation Innovation Center (ITIC) eine internationale Allianz gegründet, um global standardisierte Testmethoden und einheitlich anerkannte Standards rund um das automatisierte Fahren zu entwickeln und zu harmonisieren.

Ziel der International Alliance for Mobility Testing and Standardization ist der Aufbau eines internationalen Portfolios an Testumgebungen für Smart Mobility mit den "höchsten Qualitätsstandards, um so die Entwicklung und Markteinführung automatisierter Mobilität effektiv zu unterstützen". „Intelligent vernetzte Fahrzeuge (ICV) werden weltweit entwickelt und erprobt. Die Anforderungen an die Fahrzeuge sowie die Kenntnisse und Ansätze in Bezug auf Verkehrsregeln, Zertifizierungsvorschriften und Prüfnormen variieren jedoch von Land zu Land. Daher gibt es noch keine einheitlichen oder etablierten Testmethoden und Standards für die Zulassung automatisierter Fahrfunktionen. Dies stellt zunehmend eine echte Hürde für die Erprobung und Markteinführung automatisierter Fahrzeuge dar. Das wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern ändern und mit IAMTS weltweit anerkannte  Standards, Testszenarien und Prüfmethoden für die Mobilität von morgen entwickeln und soweit möglich auch harmonisieren“, unterstreichen Patrick Fruth, CEO Division Mobility und Alexander Kraus, Senior Vice President, Global Head of Automotive bei TÜV SÜD.

IAMTS will die komplexen Informationen, die global aus Test- und Verifikations- und Validierungsmethoden abgeleitet werden, zusammenführen und auf dieser Basis die Entwicklung von Testmethoden, Testszenarien und Methoden zur Validierung für intelligent vernetzte Fahrzeuge beschleunigen. Dabei konzentrieren sich die Partner auf Anwender und Betreiber von Testumgebungen. Dazu Alexander Kraus: „TÜV SÜD wird sein Expertenwissen für die Sicherheitsprüfung und Validierung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge gezielt einbringen, um die Zukunft der Mobilität weltweit aktiv mitzugestalten und das Vertrauen der Gesellschaft in das automatisierte Fahren zu stärken.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch optisch unterscheiden sich der historische Audi RS2 und der RS4 der aktuellsten Generation. Bildquelle: ABT.

    Vor einem Vierteljahrhundert produzierte Audi das erste RS-Modell. Mit seinen für die damalige Zeit unglaublichen 315 PS war der Avant RS2 natürlich auch für ABT Sportsline interessant. Mittels einer Edelstahlabgasanlage, modifizierten Ladern und verstellbarer Nockenwelle wurde die Leistung des RS2 auf 360 PS gesteigert.

  • Leader Rubber Mitarbeiter feiern den ersten in Johannesburg, Südafrika, hergestellten RINGTREAD.

    Die Marangoni-Gruppe gibt die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an dem südafrikanischen Laufstreifenhersteller Leader Rubber Company SA (Pty) Ltd. bekannt. Das Unternehmen erhöht seine Beteiligung von 25 auf 51 Prozent. Die Zusammenarbeit zwischen Leader Rubber und Marangoni besteht bereits seit mehr als zehn Jahren und hat das Ziel, Partnerschaften mit lokalen Runderneuerern auszubauen sowie die Exporte in Subsahara-Afrika zu steigern.

  • ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent an 2getthere B.V. übernommen.

    Die ZF Friedrichshafen AG hat 60 Prozent der Anteile der 2getthere B.V. übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Utrecht und Büros in San Francisco, Dubai und Singapur bietet komplette automatisierte Transportsysteme. Deren Einsatzspektrum reicht von fahrerlosen elektrischen Transportsystemen auf Flughäfen, Gewerbe- und Themenparks bis zu dedizierten städtischen Verkehrsinfrastrukturen. Mit diesem strategischen Investment setzt ZF eigenen Angaben zufolge seine Strategie „Next Generation Mobility“ um und stärkt sein Standbein in den Wachstumsmärkten „Mobility as a Service“ und fahrerlose Transportsysteme.

  • Ralf Benack wird Leiter der neu geschaffenen Abteilung Fleet Solutions bei Continental. Bildquelle: Continental.

    Seit 1. Februar 2019 leitet Ralf Benack bei Continental die Abteilung Fleet Solutions. Mit der neu geschaffenen Abteilung treibt das Unternehmen die Integration seiner LKW- und Busflotten weiter voran.