IAMTS-Beteiligung des TÜV SÜD

Montag, 15 April, 2019 - 12:45
TÜV SÜD begleitet von Beginn an die Entwicklung hochautomatisierten Fahrens in den verschiedensten Bereichen.

TÜV SÜD hat gemeinsam mit der Society of Automotive Engineers International (SAE), dem China Automotive Technology and Research Center (CATARC), dem Shanghai Intelligent Automotive Center (SIAC) und International Transportation Innovation Center (ITIC) eine internationale Allianz gegründet, um global standardisierte Testmethoden und einheitlich anerkannte Standards rund um das automatisierte Fahren zu entwickeln und zu harmonisieren.

Ziel der International Alliance for Mobility Testing and Standardization ist der Aufbau eines internationalen Portfolios an Testumgebungen für Smart Mobility mit den "höchsten Qualitätsstandards, um so die Entwicklung und Markteinführung automatisierter Mobilität effektiv zu unterstützen". „Intelligent vernetzte Fahrzeuge (ICV) werden weltweit entwickelt und erprobt. Die Anforderungen an die Fahrzeuge sowie die Kenntnisse und Ansätze in Bezug auf Verkehrsregeln, Zertifizierungsvorschriften und Prüfnormen variieren jedoch von Land zu Land. Daher gibt es noch keine einheitlichen oder etablierten Testmethoden und Standards für die Zulassung automatisierter Fahrfunktionen. Dies stellt zunehmend eine echte Hürde für die Erprobung und Markteinführung automatisierter Fahrzeuge dar. Das wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern ändern und mit IAMTS weltweit anerkannte  Standards, Testszenarien und Prüfmethoden für die Mobilität von morgen entwickeln und soweit möglich auch harmonisieren“, unterstreichen Patrick Fruth, CEO Division Mobility und Alexander Kraus, Senior Vice President, Global Head of Automotive bei TÜV SÜD.

IAMTS will die komplexen Informationen, die global aus Test- und Verifikations- und Validierungsmethoden abgeleitet werden, zusammenführen und auf dieser Basis die Entwicklung von Testmethoden, Testszenarien und Methoden zur Validierung für intelligent vernetzte Fahrzeuge beschleunigen. Dabei konzentrieren sich die Partner auf Anwender und Betreiber von Testumgebungen. Dazu Alexander Kraus: „TÜV SÜD wird sein Expertenwissen für die Sicherheitsprüfung und Validierung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge gezielt einbringen, um die Zukunft der Mobilität weltweit aktiv mitzugestalten und das Vertrauen der Gesellschaft in das automatisierte Fahren zu stärken.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Lutz (m.) suchte Nähe zu Premio-Mitarbeitern.

    Mitarbeiter der Cooper Tire & Rubber Company Deutschland GmbH haben erneut ausgewählte Reifenhändler im Werkstatt-Alltag unterstützt. Vor einem Jahr hieß es bei Cooper Tire erstmals „Hand in Hand mit dem Handel“. Am 16. April 2019 ging es jetzt in die dritte Runde des Aktionstages.

  • Nexen hat sein neues zentrales Forschungsinstitut, die "NEXEN UniverCITY" in Seoul offiziell eingeweiht.

    Nexen Tire hat sein neues Forschungsinstitut eingeweiht. An der Eröffnung der "NEXEN UniverCITY" in Seoul nahmen mehr als 300 Gäste teil, darunter der Nexen-Vorstandsvorsitzende Kang Byeong Jung, der Global CEO Travis Kang, der Vorsitzende des Koreanischen Arbeitgeberverbands sowie Führungskräfte und Mitarbeiter der zentralen Forschungseinrichtung.

  • Der ADAC Truckservice stellt seinen Reifenservice für Leicht-Lkw auf der transport logistic vor. Bildquelle: ADAC Truckservice..

    Der ADAC Truckservice erschließt sich ein neues Geschäftsfeld und kommt künftig auch bei Reifenpannen an Leicht-Lkw zu Hilfe. Zielgruppe des erweiterten Service seien insbesondere Handwerksbetriebe und Lieferdienste, aber auch Fahrzeughersteller sowie Reifenhersteller und –händler, heißt es seitens des ADAC Truckservice.

  • Nokian hat in seinem Werk in Dayton, Tennessee den ersten Test-Reifen produziert: einen Nokian eNTYRE. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Reifenhersteller Nokian hat in seinem Werk in Dayton, Tennessee den ersten Testreifen produziert. Nach eigenen Angaben liegt die nordamerikanische Produktionsstätte des Unternehmens damit genau im Zeitplan, und kann Anfang 2020 mit der Produktion von Reifen für den gewerblichen Einsatz beginnen.