Individualisierungsoptionen bieten Vorteile für Teilhändler

Mittwoch, 31 Mai, 2017 - 15:00
Mit eCommerce-Frameworks wie Speed4Trade COMMERCE soll Händlern der Aufbau zukunftsfähiger Shop-Plattformen für Kfz-Teile-Sortimente gelingen.

Einer Studie von ibi research und Speed4Trade zufolge steigt die Nachfrage nach flexibel anpassbaren Shopsystemen besonders in der Automotive-Aftermarket-Branche. Die Studie untersuchte sogenannte eCommerce-Frameworks und deren Verbreitung und die Erwartungen der Online-Händler. 

eCommerce-Frameworks gewinnen im Online-Handel an Relevanz. Die Möglichkeit zur Individualisierung machen sie zu Shopsystemlösung, die für eine wachsende Zahl von Handels-Akteuren attraktiv werden. Im Rahmen des „E-Commerce-Leitfadens“ von Speed4Trade untersuchte ibi research die Erwartungen und Praxisrelevanz aus Händlersicht. Rund der Hälfte der Händler sind offenbar die auch als eCommerce-Systeme oder -Plattformen bekannten Frameworks ein Begriff. Rund ein Drittel der Befragten, die Frameworks kennen, nutzen diese auch und 38 Prozent planen für die Zukunft einen Einsatz in ihrem Online-Business, so die ibi-Marktforscher. Es wird gefolgert, dass vor allem für B2C- und B2B-Autoteilehändler eCommerce-Frameworks eine lohnenswerte Option darstellen können.

Lesen Sie Details im IT-Spezial der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für den Aston Martin DBX liefert Pirelli drei speziell entwicklete Profile. Bildquelle: Pirelli.

    In knapp dreijähriger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von Aston Martin hat Pirelli drei Reifenprofile speziell für den neuen DBX entwickelt. Für den jüngsten Aston Martin, der ausschließlich mit Pirelli-Reifen ausgestattet wird, liefert der italienische Reifenhersteller seinen P Zero, den Scorpion Zero AS und den Scorpion Winter.

  • Lanxess hat die Betriebe an seinen großen Standorten, wie hier in Leverkusen, digital aufgerüstet.

    Lanxess treibt die Digitalisierung seiner Produktion voran: Der Spezialchemie-Konzern hat ein System zur Analyse von Zeitreihendaten in weiten Teilen seines weltweiten Anlagenparks implementiert. Fast zwei Drittel seiner rund 120 Betriebe wurden mit der Self-Service-Analyseplattform TrendMiner der Software AG ausgestattet, darunter alle großen Produktionsstandorte in Deutschland, Belgien, den USA und Indien. Lediglich kleinere Betriebe mit weniger komplexen Prozessen sind noch nicht von der Implementierung erfasst, teilt das Unternehmen mit.

  • Drei Auszubildende und ein Student Bachelor FH Angewandte Informatik beginnen Ausbildung beim Landauer Software-Unternehmen GDI Software.

    Für das neue Ausbildungsjahr begrüßt GDI Software vier Neuzugänge. „Nachwuchskräfte zu fördern und Ihnen eine langfristige berufliche Perspektive zu bieten, ist wichtig für den erfolgreichen Ausbau des Unternehmens. Wir investieren damit auch in die Zukunft und werden unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Arbeitgeber gerecht“, so Geschäftsführer Marc Zausig.

  • Reifen Göggel bietet den Wandkalender in den Formaten DIN A0, DIN A1 und DIN A2 an. Bildquelle: Reifen Göggel.

    Für das kommende Jahr hat Reifen Göggel für seine Kunden einen kostenlosen Wandplaner in den Formaten DIN A0, DIN A1 und DIN A2 im Angebot. Der Jahreskalender soll Kunden auch im Zeitalter der Digitalisierung einen schnellen Überblick über die nächsten Monate bieten.