Initiative ZARE erkennt "Macht der Verbraucher"

Mittwoch, 4 Oktober, 2017 - 16:45
Berichte über illegalen Altreifenentsorgungen häufen sich besonders zu den Umrüstphasen.

Die Umrüstsaison lauft an - die Initiative ZARE sieht den Reifenwechsel im Fachbetrieb als gute Gelegenheit, sich zu erkundigen, wie im gewählten Betrieb die Altreifenentsorgung gehandhabt wird.

Die Reifenwechsel-Zeit ist laut den ZARE-Verantwortlichen auch die Zeit, in der sich Fälle illegaler Altreifenentsorgung  in Waldstücken, an Feldwegen, auf Parkplätzen und Flussläufen häufen. Dies sei ein Ärgernis, das die Allgemeinheit mit ihren Steuergeldern teuer bezahlen müsse – Umweltsünder blieben meist unentdeckt. Doch der Einfluss des Verbrauchers sei nicht zu unterschätzen. Er müsse sicherstellen, dass er es mit seriösen, nachhaltig handelnden Betrieben zu tun habe. Rund 570.000 Tonnen Altreifen überschreiten nach Angabe von Experten in Deutschland jährlich ihr „Verfallsdatum“. Diese Zahl verdeutlicht in der Tat, wie wichtig es ist, dass jeder Reifen seinen Platz in der lückenlosen Verwertungskette findet.

Die ZARE führt einige Methoden auf, wie Altreifen wiederzuverwenden sind: Bei der Runderneuerung wird die abgefahrene Lauffläche durch eine neue ersetzt, der so entstandene runderneuerte Reifen gelangt wieder in den Verkehr. Reifen, die keine Beschädigungen aufweisen, können außerdem in Länder exportiert werden, in denen die vorherrschenden Straßenverhältnisse keine hohen Geschwindigkeiten erlauben und es keine gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe gibt. Wenn auch das nicht in Frage kommt, werden die Altreifen in der sogenannten thermischen Verwertung als industrieller Brennstoff verwendet oder aber zu Gummimehl oder -granulat verarbeitet, einem Rohstoff, der auf vielfältige Art und Weise Anwendung findet, etwa im Straßenbau oder bei der Herstellung von Dichtungsmitteln.

Lesen Sie Details im Recycling-Spezial der November-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Knorr-Bremse ist der 27. Partner der Initiative Qualität ist Mehrwert.

    Die Initiative Qualität ist Mehrwert freut sich, Knorr-Bremse als mittlerweile 27. Partner gewonnen zu haben. Der Konzern mit Hauptsitz in München entwickelt und stellt Bremssysteme her und bietet darüber hinaus weitere Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge an.

  • Der Verband möchte mit der Initiative „street legal“ darüber aufklären, dass nicht jedes Showcar noch für den öffentlichen Straßenverkehr zulassungsfähig ist.

    Der Verband der Automobil Tuner e.V. (VDAT) hat die Initiative „street legal“ ins Leben gerufen mit dem Ziel, dass Printmedien und „Show & Shine“ Veranstalter Showcars und „street legal“ Cars eindeutig kennzeichnen. Der Verband weist darauf hin, dass nicht alle Schrauber auf die Zulässigkeit von verwendeten Teilen achten und somit oft nicht zum Kundenkreis von VDAT-Mitgliedern zählen.

  • Die alte und neue Box von B&J Rocket im Vergleich.

    B&J Rocket hat eigenen Angaben zufolge neben Qualität und Leistung auch ein Auge auf die gesetzlichen Anforderungen, die in den verschiedenen Ländern hinsichtlich der „Gesunderhaltung am Arbeitsplatz“ bestehen. Um diesen Regularien gerecht zu werden, verändert B&J Rocket die Verpackungseinheit und macht die Verpackungsboxen um 10 Kilogramm leichter.

  • (V.l.n.r.) beim Start von „Experiencing Europe“: Dr. Ariane Reinhart, Personalvorstand Continental, Andrea Rexer, Moderatorin, Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und Finja Carolin Kütz, Deutschlandchefin Oliver Wyman.

    In der BMW Welt in München fand der Kickoff der Initiative „Experiencing Europe“ statt, die von dem Technologieunternehmen Continental und der Strategieberatung Oliver Wyman ins Leben gerufen wurde. Die Initiative fördert arbeitssuchende junge Erwachsene durch die Vermittlung internationaler Praktika in EU-Ländern und will sie so für ein vereintes Europa begeistern.