Initiative ZARE erkennt "Macht der Verbraucher"

Mittwoch, 4 Oktober, 2017 - 16:45
Berichte über illegalen Altreifenentsorgungen häufen sich besonders zu den Umrüstphasen.

Die Umrüstsaison lauft an - die Initiative ZARE sieht den Reifenwechsel im Fachbetrieb als gute Gelegenheit, sich zu erkundigen, wie im gewählten Betrieb die Altreifenentsorgung gehandhabt wird.

Die Reifenwechsel-Zeit ist laut den ZARE-Verantwortlichen auch die Zeit, in der sich Fälle illegaler Altreifenentsorgung  in Waldstücken, an Feldwegen, auf Parkplätzen und Flussläufen häufen. Dies sei ein Ärgernis, das die Allgemeinheit mit ihren Steuergeldern teuer bezahlen müsse – Umweltsünder blieben meist unentdeckt. Doch der Einfluss des Verbrauchers sei nicht zu unterschätzen. Er müsse sicherstellen, dass er es mit seriösen, nachhaltig handelnden Betrieben zu tun habe. Rund 570.000 Tonnen Altreifen überschreiten nach Angabe von Experten in Deutschland jährlich ihr „Verfallsdatum“. Diese Zahl verdeutlicht in der Tat, wie wichtig es ist, dass jeder Reifen seinen Platz in der lückenlosen Verwertungskette findet.

Die ZARE führt einige Methoden auf, wie Altreifen wiederzuverwenden sind: Bei der Runderneuerung wird die abgefahrene Lauffläche durch eine neue ersetzt, der so entstandene runderneuerte Reifen gelangt wieder in den Verkehr. Reifen, die keine Beschädigungen aufweisen, können außerdem in Länder exportiert werden, in denen die vorherrschenden Straßenverhältnisse keine hohen Geschwindigkeiten erlauben und es keine gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe gibt. Wenn auch das nicht in Frage kommt, werden die Altreifen in der sogenannten thermischen Verwertung als industrieller Brennstoff verwendet oder aber zu Gummimehl oder -granulat verarbeitet, einem Rohstoff, der auf vielfältige Art und Weise Anwendung findet, etwa im Straßenbau oder bei der Herstellung von Dichtungsmitteln.

Lesen Sie Details im Recycling-Spezial der November-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die illegale Entsorgung wird mit hohen Bußgeldern belegt. (Bildnachweis: © UsedomCards.de - Fotolia.com)

    Die Initiative ZARE (Zertifizierte Altreifen Entsorger) des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) hat sich zum Ziel gesetzt, öffentlich beratend und informierend für nachhaltige, fachgerechte Altreifenentsorgung einzustehen. Immer noch werden zu viele Altreifen illegal in der Natur abgelegt.

  • Cooper Tires tritt der Initiative Reifenqualität bei.

    Die Rolle des Reifens als Sicherheitsfaktor ist unumstritten, aber längst noch nicht in allen Köpfen angekommen. Seit 2010 arbeitet die Initiative Reifenqualität daran, mehr Bewusstsein für diese bedeutende Funktion der Reifen zu schaffen. Jetzt ist auch Cooper Tires der Aktion des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR e.V.) beigetreten.

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin berichtet von Hinweisen, dass Reifendirektvermarkter Verbraucher mit "irreführender Werbung" auf ihre eigenen Seiten lenken.

    Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. informiert seine Mitglieder darüber, dass Reifendirektvermarkter offenbar Verbraucher mit „irreführender Werbung“, speziell über die Google-Suchmaschine, auf ihre eigenen Seiten lenken. Ein potenzieller Kunde, der in der Google-Suchmaschine einen konkreten Reifenhändler suche, erhalte beispielsweise als ersten Treffer einen Reifendirektvermarkter mit einem weiteren Hinweis auf den gesuchten Reifenhändler.

  • Für die Besucher und Interessenten der Wrapping World, die erstmals das Thema Fahrzeug und Folie mit Herstellern und Händlern vereinte, wirkten die „fliegenden Bauten“, wie der Pop-up-Store von Reifenhaus Wrede, wie ein Blickfang.

    Um neue Kunden zu gewinnen und die alten zu begeistern, ging das Reifenhaus Wrede neue Wege: Mitte Juli eröffneten die Reifen-Experten für 24 Stunden einen sogenannten Pop-up-Store mit Reifen und Zubehör auf der Wrapping World, die erstmals auf dem Flugplatz „Schwarze Heide“ in Hünxe stattfand.