JMS: Racelook-Bodykit für Audi A4 B9 mit S line-Paket

Mittwoch, 17 Januar, 2018 - 10:00
Der Audi A4 B9 mit S line-Paket hat von JMS Fahrzeugteile ein Bodykit bekommen.

Mit dem A4 hat Audi seit Mitte der 1990er Jahre einen Vertreter der Premium-Mittelklasse im Programm. Seit Herbst 2015 ist nun die aktuelle, fünfte Generation B9 auf dem Markt. Im Vergleich zum Vorgänger besitzt diese bereits ab Werk dynamischer gezeichnetes Karosseriekleid – zumal, wenn mit dem S line-Exterieurpaket ausgerüstet, so JMS Fahrzeugteile. Für genau diese Ausführung – wie hier in Gestalt eines A4 Avant 3.0 TDI – hat JMS Fahrzeugteile nun einen neuen Bodykit entworfen.

Der Kit besteht aus einer JMS Racelook-Frontlippe, sowie einem JMS Racelook-Heckeinsatz, die jeweils über einen integrierten Diffusor verfügen. Das Heckteil beherbergt zudem die vier Endrohre eines Eisenmann-Endschalldämpfers. Ergänzt wird die Veredlung durch Barracuda Ultralight Project 2.0-Felgen der Dimensionen 9x20 Zoll. Sie sind mit Reifen in 245/30R20 bezogen und mittels passender Barracuda Racing Bolts an den Achsen befestigt. Die Radschrauben mit Aluköpfen sind in dem gezeigten Rot und weiteren Farben erhältlich. Für ein verbessertes Fahrverhalten sollen das KW Variante 3-Gewindefahrwerk und die DTE-Leistungssteigerung sorgen. Ersteres bewirkt eine Tieferlegung der Karosserie um 50 Millimeter an der Vorder- und 40 Millimeter an der Hinterachse, während letztere die Power des starken Drei-Liter-Diesels um 25 PS auf 297 PS und um 60 Nm auf nunmehr 660 Nm anhebt. Darüber hinaus besitzt der Audi einen Sportluftfilter aus dem Hause K&N.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Audi A5 B9 Sportback wurde von JMS Fahrzeugteile mit Rädern und Aerodynamik-Anbauteilen ausgerüstet.

    Neben dem Vertrieb von Cor.Speed Sports Wheels und Barracuda Racing Wheels bietet JMS Fahrzeugteile auch hauseigene Aerodynamik-Anbauteile an. Derzeit bietet das Unternehmen ein Programm für den Audi A5 der aktuellen Baureihe B9 an. Als Beispielfahrzeug dient hier ein Exemplar der Sportback-Variante, die Komponenten sind jedoch ebenso für das Coupé und das Cabrio passend.

  • 20 Zoll große GR-Räder gibt es jetzt für den ABT Audi RS 3.

    Für den Audi RS3 Sportback bietet ABT Sportsline das neu für die Baureihe erhältliche Leichtmetallrad ABT SPORT GR in 8,5x20 Zoll an. Designmerkmal sind die zehn sich zum Felgenhorn hin gabelnden Speichen, der zurückversetzte Nabenbereich und das stark konkave Felgenbett. Während die komplett diamantbedrehte Oberfläche bei der Version in „matt black“ Plastizität und filigrane Eleganz erzeugen soll, wirkt das Finish „glossy black“ mit diamantbedrehtem Horn aggressiver, sagt der Hersteller.

  • Der Kia Stinger wurde von Giacuzzo-Fahrzeugdesign veredelt.

    Giacuzzo-Fahrzeugdesign hat für den Kia Stinger ein spezielles Styling konzipiert. Frontspoileransatz, Airintakes, Heckspoiler und Heckdiffusor machen aus dem GT einen Hingucker. Alle Styling-Elemente werden mit einer schwarz-glänzenden Oberfläche ausgeliefert. Des Weiteren führt Giacuzzo-Fahrzeugdesign eine Klappenauspuffanlage inklusive EG-Genehmigung im Programm.

  • Der Audi A7 Sportback mit Rädern von ABT Sportsline.

    Bei ABT Sportsline bekommt der neue Audi A7 (C8) eine Veredlung. Neben einer ABT Power Leistungssteigerung für den Drei-Liter-TFSI-Motor auf 425 PS stehen zahlreiche Leichtmetallräder von 20 bis 22 Zoll zur Auswahl. Ein Highlight ist das Modell GR in 22 Zoll in den Finishes „glossy black“ und „matt black“.