Käufer präferieren Webseiten der Fahrzeughersteller

Montag, 6 Mai, 2019 - 09:15
Bei den Neuwagenkäufern machten mit 65 Prozent die Webseiten des Fahrzeugherstellers das Rennen.

Der aktuelle KÜS Trend-Tacho präsentiert Auswertungen zu den Präferenzen hinsichtlich der Informationsbeschaffung bei einem geplanten Autokauf. Bei den Neuwagenkäufern sind laut KÜS-Umfrage mit 65 Prozent die Webseiten des Fahrzeugherstellers die relevantesten Quellen, gefolgt von den Suchmaschinen mit 62 Prozent und der Webseite eines Vertragshändlers (35 Prozent).

Laut Trend-Tacho sahen Käufer von gebrauchten Fahrzeugen zu 72 Prozent bei den Suchmaschinen nach, 55 Prozent bemühten die Online-Autobörsen und Gebrauchtwagenportale und 40 Prozent klickten sich durch die Internetseiten der Hersteller. Entgegen dem momentanen Höhenflug von Blogs, Foren und Bewertungsportalen schauen hier nur 12 Prozent der Neuwagenkäufer und 9 Prozent der an Gebrauchten interessierten Autofahrer vorbei, so die Verantwortlichen. 52 Prozent der potenziellen Autokäufer (Neu- und Gebrauchtwagen zusammen) vergleichen Preise, 33 Prozent konfigurieren ihr Wunschfahrzeug und 31 Prozent wollen Erfahrungsberichte und Empfehlungen zu Marke und Modell lesen, heißt es weiter. Mehrfachantworten waren bei dieser Umfrage möglich.

Die Umfrage liefert auch Hinweise auf die in Deutschland vielbeschworene Markentreue beim Autokauf: diese scheine zumindest zu wackeln. Der KÜS Trend-Tacho ergab, dass in den letzten 12 Monaten potenzielle Autokäufer im Schnitt 1,8 Mal bei anderen Automarken nachgesehen haben, gegenüber durchschnittlich 1,3 Mal bei der eigenen Marke. Hier sei also noch Potenzial bei der Gestaltung und dem Angebot, um die Frequentierung der Webseite zu steigern.

Die Umfrage erfolgte im März 2019 durch das Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wieder einmal bezeichnen die Hersteller die Marktsituation als „mittelmäßig“.

    Die namhaften Alurad-Hersteller in Deutschland bezeichnen ihre Marktsituation im 1. Halbjahr 2019 laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. einhellig als „mittelmäßig“. Dies sei ein überraschend homogenes Ergebnis der Umfrage zur Herbst-Auswertung des Felgen-Sell-in-Panels, das die Marktforscher der BBE Automotive zweimal jährlich im Auftrag des BRV-Arbeitskreises Felgenhersteller erheben.

  • Die Kampagne „Live the Land“ von Vredestein gewann Mitte September auf der AutoVision 2019 eine Gold-Trophäe.

    Die Kampagne „Live the Land“ von Vredestein gewann Mitte September auf der AutoVision 2019 eine Gold-Trophäe. Das Festival für Filme und Multimediaproduktionen findet alle zwei Jahre in Frankfurt statt. Die Preisverleihung fand auf der internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt statt.

  • Wie zu jeder Saison stattet GUNDLACH seine Räder vermarktenden Kunden mit hilfreichen POS-Materialien aus.

    Wie zu jeder Saison stattet die Branchengröße Gundlach seine Räder vermarktenden Kunden mit POS-Materialien aus. Um die Marken Advanti Racing, Enkei, MAK und OXXO fürs Verkaufsgespräch an der Ladentheke und in der Werkstatt zu positionieren, erhalten dieser Tage die Kunden ihr Promo-Paket mit dem aktuellen Gesamtkatalog der vier Marken, ein Poster sowie Flyer für die Räder.

  • Interessierte Schülerinnen und Schüler können den Michelin-Auszubildenden am 31. August 2019 über die Schulter schauen. Bildquelle: Maira Türk/Michelin.

    Am Samstag, den 31. August 2019 laden Michelin und die TÜV NORD Bildung alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern zum Tag der offenen Tür für die Ausbildung ein. Von 9:00 bis 13:00 Uhr geben die Michelin-Auszubildenden im Werk Homburg Einblicke in ihre Arbeit und zeigen beispielsweise wie Netzwerktechnik funktioniert und wie elektronische Schaltungen aufgebaut werden.