Käufer präferieren Webseiten der Fahrzeughersteller

Montag, 6 Mai, 2019 - 09:15
Bei den Neuwagenkäufern machten mit 65 Prozent die Webseiten des Fahrzeugherstellers das Rennen.

Der aktuelle KÜS Trend-Tacho präsentiert Auswertungen zu den Präferenzen hinsichtlich der Informationsbeschaffung bei einem geplanten Autokauf. Bei den Neuwagenkäufern sind laut KÜS-Umfrage mit 65 Prozent die Webseiten des Fahrzeugherstellers die relevantesten Quellen, gefolgt von den Suchmaschinen mit 62 Prozent und der Webseite eines Vertragshändlers (35 Prozent).

Laut Trend-Tacho sahen Käufer von gebrauchten Fahrzeugen zu 72 Prozent bei den Suchmaschinen nach, 55 Prozent bemühten die Online-Autobörsen und Gebrauchtwagenportale und 40 Prozent klickten sich durch die Internetseiten der Hersteller. Entgegen dem momentanen Höhenflug von Blogs, Foren und Bewertungsportalen schauen hier nur 12 Prozent der Neuwagenkäufer und 9 Prozent der an Gebrauchten interessierten Autofahrer vorbei, so die Verantwortlichen. 52 Prozent der potenziellen Autokäufer (Neu- und Gebrauchtwagen zusammen) vergleichen Preise, 33 Prozent konfigurieren ihr Wunschfahrzeug und 31 Prozent wollen Erfahrungsberichte und Empfehlungen zu Marke und Modell lesen, heißt es weiter. Mehrfachantworten waren bei dieser Umfrage möglich.

Die Umfrage liefert auch Hinweise auf die in Deutschland vielbeschworene Markentreue beim Autokauf: diese scheine zumindest zu wackeln. Der KÜS Trend-Tacho ergab, dass in den letzten 12 Monaten potenzielle Autokäufer im Schnitt 1,8 Mal bei anderen Automarken nachgesehen haben, gegenüber durchschnittlich 1,3 Mal bei der eigenen Marke. Hier sei also noch Potenzial bei der Gestaltung und dem Angebot, um die Frequentierung der Webseite zu steigern.

Die Umfrage erfolgte im März 2019 durch das Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gundlach bietet nun „schlüsselfertige“ Webseiten für seine Handelskunden.

    Den Slogan „Das MEHR entscheidet“ lebt Gundlach als Systemprovider für Reifen- und Radsysteme nun auch in digitaler Form. Die Branchengröße bietet nun „schlüsselfertige“ Webseiten für seine Handelskunden, die „vom Profi für den Profi“ erstellt werden, wie das Unternehmen verlautbart.

  • Der ADAC Truckservice stellt seinen Reifenservice für Leicht-Lkw auf der transport logistic vor. Bildquelle: ADAC Truckservice..

    Der ADAC Truckservice erschließt sich ein neues Geschäftsfeld und kommt künftig auch bei Reifenpannen an Leicht-Lkw zu Hilfe. Zielgruppe des erweiterten Service seien insbesondere Handwerksbetriebe und Lieferdienste, aber auch Fahrzeughersteller sowie Reifenhersteller und –händler, heißt es seitens des ADAC Truckservice.

  • Thomas Neddenriep ist Leiter des Reifenversuchs weltweit von Continental.

    Continental hat das neue Advanced Indoor Evaluation Center auf dem Versuchsgelände im texanischen Uvalde eröffnet. Das Unternehmen investierte eigenen Angaben zufolge rund 9 Mio Euro in die neue Reifentest-Anlage. Sie ist für das Testen aller Pkw-Reifenmodelle ausgelegt, die in den nord- und südamerikanischen Reifenwerken von Continental hergestellt werden.

  • Bei Volumenmodellen ist Conti-Bereifung gern gewählt.

    Von den meistverkauften europäischen Pkw wie beispielsweise VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta haben die Hersteller neun von zehn Modelle für die Bereifung mit Continental-Pneus freigegeben, teilt der Reifenriese aus Hannover mit. Auch bei den Produzenten von sportlichen Wagen und Supersportlern wie Porsche, Maserati oder AMG seien die Produkte der Niedersachsen beliebt.