Kautschukindustrie hofft auf "gute politische Rahmenbedingungen"

Dienstag, 17 Oktober, 2017 - 15:00
In Frankfurt fand die Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie statt.

Die mittelständische deutsche Kautschukindustrie benötigt laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) gute politische Rahmenbedingungen und planbare Kosten. Im Rahmen der Herbsttagung des Verbandes bekräftigte wdk-Vizepräsident Dr. Torsten Bremer die Wichtigkeit der Rahmenbedingungen. Er forderte ein stärkeres wirtschaftliches Bewusstsein bei den im Bundestag vertretenen Parteien.

„Kompetentes ökonomisches Denken muss im öffentlichen Diskurs endlich wieder mehr Raum einnehmen. Schließlich bildet die Wirtschaft die Grundlage des deutschen Wohlstands“, so Bremers bedingt inhaltstiefe Forderung. Auch für die deutsche Kautschukindustrie gelte das Credo, dass eine nachhaltige, planbare wirtschaftliche Grundlage die Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg sei. Die wdk-Herbsttagung stand erneut im Zeichen der Materialwirtschaft. Eric Heymann (Deutsche Bank Research) skizzierte die globalen konjunkturellen Rahmenbedingungen. Laut Heymann sind aktuell wichtige internationale Faktoren aktuell eine bessere US-Konjunktur und eine konstante Dynamik in China. Auf nationaler Ebene stelle die Energiepolitik einen wichtigen Einflussfaktor dar. Angesichts bestehender Unsicherheiten investierten deutsche Unternehmen gerade in energieintensiven Branchen weniger in Deutschland. Heymann erwartet, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2017 und 2018 über Potenzial wächst.

Lesen Sie mehr in der November-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • ADK-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Schmidt sagt: „Das Gesamtpaket macht die Branche für Fachkräfte attraktiver.“

    Der Arbeitgeberverband der Deutschen Kautschukindustrie (ADK) hat sich heute in der zweiten Verhandlungsrunde mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) auf einen neuen Tarifvertrag für die 35.000 Beschäftigten der Branche geeinigt. Der Tarifvertrag sieht eine schrittweise Tariflohnsteigerung um 2,4 Prozent zum 01. Juni 2018, um 2,6 Prozent zum 01. April 2019 und um 1,6 Prozent zum 01. Januar 2020 über eine Laufzeit von insgesamt 24 Monaten vor.

  • Der Tag der Kautschukindustrie fand in Berlin statt.

    Der Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), Dr. Ralf Holschumacher, hat auf dem Tag der Kautschukindustrie die Forderung nach einem Bundesbeauftragten für Rohstoffe bekräftigt. Er verwies vor mehr als 200 geladenen Gästen auf die zunehmende Volatilität der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Diese seien unter anderem durch steigende Handelsbarrieren, Preissprünge bei der Rohstoffversorgung oder durch sprunghafte Nachfrageveränderungen im Automotive-Sektor geprägt.

  • Magna zeigt sich mit der Präsenz auf der Intermat mehr als zufrieden.

    Die Magna Tyres Group stellte auf der Intermat 2018 in Paris eine breite Palette an OTR-, Hafen- und Industriereifen aus. Zu den Neuheiten zählten der 24R20.5 AG24 Flotationsreifen für landwirtschaftliche Fahrzeuge, die neuen Magna M-Terrain, in der Reifengröße 750/65R25 und 875/65R29, die in Holland produzierten Größen 26.5R25 und 29.5R25 sowie der M-Terminal Reifen 280/75R22.5 und 310/80R22.5 für Terminalzugmaschinen und Trailer.

  • Christian Stiebling wurde für weitere vier Jahre als Beiratsvorsitzender der TOP SERVICE TEAM KG bestätigt.

    Christian Stiebling wurde für weitere vier Jahre als Beiratsvorsitzender der TOP SERVICE TEAM KG bestätigt. Digitalisierung, e-Commerce und e-Mobilität, verbunden mit qualifizierter Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter – diese Themen stehen ganz oben auf der TEAM-Agenda.