Kautschukindustrie hofft auf "gute politische Rahmenbedingungen"

Dienstag, 17 Oktober, 2017 - 15:00
In Frankfurt fand die Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie statt.

Die mittelständische deutsche Kautschukindustrie benötigt laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) gute politische Rahmenbedingungen und planbare Kosten. Im Rahmen der Herbsttagung des Verbandes bekräftigte wdk-Vizepräsident Dr. Torsten Bremer die Wichtigkeit der Rahmenbedingungen. Er forderte ein stärkeres wirtschaftliches Bewusstsein bei den im Bundestag vertretenen Parteien.

„Kompetentes ökonomisches Denken muss im öffentlichen Diskurs endlich wieder mehr Raum einnehmen. Schließlich bildet die Wirtschaft die Grundlage des deutschen Wohlstands“, so Bremers bedingt inhaltstiefe Forderung. Auch für die deutsche Kautschukindustrie gelte das Credo, dass eine nachhaltige, planbare wirtschaftliche Grundlage die Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg sei. Die wdk-Herbsttagung stand erneut im Zeichen der Materialwirtschaft. Eric Heymann (Deutsche Bank Research) skizzierte die globalen konjunkturellen Rahmenbedingungen. Laut Heymann sind aktuell wichtige internationale Faktoren aktuell eine bessere US-Konjunktur und eine konstante Dynamik in China. Auf nationaler Ebene stelle die Energiepolitik einen wichtigen Einflussfaktor dar. Angesichts bestehender Unsicherheiten investierten deutsche Unternehmen gerade in energieintensiven Branchen weniger in Deutschland. Heymann erwartet, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2017 und 2018 über Potenzial wächst.

Lesen Sie mehr in der November-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach den Modellen Audi TT RS und Audi RS 5 Coupé rüstet der Reifenhersteller jetzt auch den Audi RS 4 Avant ab Werk mit seinen Ultra-High-Performance-Reifen aus.

    Hankook liefert nach dem Audi TT RS und dem Audi RS 5 Coupé nun auch die Erstausrüstungs-Bereifung für den neuen Audi RS 4 Avant. Permanenter Allradantrieb sorgt in Verbindung mit Bereifungen in 19- oder 20-Zoll Dimensionen rundum für die notwendige Traktion und ein Beschleunigungsvermögen von 4,1 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h.

  • Techart bekommt neue Geschäftsführer.

    Die Techart Automobildesign GmbH gibt einen Führungswechsel in der Geschäftsführung bekannt. Nach 30 Dienstjahren an der Spitze verabschieden sich die beiden Gründer und Geschäftsführer Thomas Behringer und Matthias Krauß zum 31. Dezember in den Ruhestand. Beide wollen das Unternehmen als Gesellschafter weiterhin beratend begleiten.

  • Der 128 High Speed Flotation Reifen ist sowohl für den OEM Markt als auch für den markenunabhängigen Aftermarket verfügbar.

    ATG hat einen neuen Reifen für landwirtschaftliche Anhänger, Agrar-Lkw mit aufgesattelten Düngerstreuern und Ballenpressen konzipiert. Die Ingenieure von ATG haben für die Entwicklung des Alliance 128 High Speed Flotation mit CLAAS in Bad Saulgau zusammengearbeitet.

  • Zusammen mit Bürgermeister Peter Snijders schnitt Heuver das symbolische Band durch, als Zeichen für die offizielle Inbetriebnahme der Solaranlange.

    Heuver Reifengroßhandel besitzt jetzt eigenen Angaben zufolge die größte Solaranlage in der Gemeinde Hardenberg. Das Durchschneiden eines roten Bandes zusammen mit dem Bürgermeister von Hardenberg, Peter Snijders, symbolisierte die offizielle Inbetriebnahme. Mit dabei waren auch die Partner „Mijn Energiefabriek” (Beratung und Planung) und „Langeland-Borgman“ (Montage).