Kautschukindustrie sieht sich mit anziehendem Rohstoffmarkt konfrontiert

Dienstag, 31 Januar, 2017 - 15:15
Kurssprünge von täglich mehreren Cent haben allein im Januar die Naturkautschuknotierungen um über 20 Prozent in die Höhe getrieben.

„Mit unverändert hoher Dynamik setzten die Naturkautschuknotierungen ihren Aufwärtstrend an den asiatischen Börsen auch im neuen Jahr fort“, sagt Helmut Hirsch, im Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) zuständig für Rohstofffragen. „Mit einer vergleichbar herausfordernden Situation habe sich die Branche schon einmal vor gut acht Jahren konfrontiert gesehen. Den steilen Anstieg beim Naturkautschuk bewertet Hirsch als beunruhigend.

„Die mit Beginn des vierten Quartals 2016 einsetzende Rally der Naturkautschuknotierungen findet in den ersten Wochen des neuen Jahres eine ungebremste Fortsetzung“, führt Helmut Hirsch aus. Die leichte Erholung des Eurokurses mildere den Anstieg nur geringfügig. „Innerhalb eines Jahres notiert Naturkautschuk inzwischen doppelt so hoch und hat die Marke von 2 Euro pro Kilogramm bereits deutlich überschritten. Die Preisdynamik ist ungebrochen. Kurssprünge von täglich mehreren Cent haben allein im Januar die Naturkautschuknotierungen um über 20 Prozent in die Höhe getrieben. Wir stehen unmittelbar vor dem Wintering, der Zeit, in der aufgrund der saisonalen Witterungsbedingungen in Südostasien die Naturkautschukproduktion stark eingeschränkt ist. Eine Entspannung der Preissituation ist daher nach aller Erfahrung eher nicht zu erwarten. Zeitgleich verteuern sich die petrochemischen Grundstoffe, was sich bei den Synthesekautschuken, insbesondere bei Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR), auswirkt. Wie bereits in den zurückliegenden Monaten setzt sich auch bei Industrieruß der stetige Anstieg fort“, blickt Hirsch voraus. Die deutsche Kautschukindustrie sieht sich laut Hirsch mit einem in den wesentlichen Segmenten anziehenden Rohstoffmarkt konfrontiert.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Seit zwei Jahren engagiert sich Hermann Lorenz ehrenamtlich für die Branche.

    Hermann Lorenz, Inhaber von Reifen Lorenz GmbH, begreift den Reifenhandel nicht nur als Beruf, sondern als Berufung. Seit zwei Jahren engagiert sich Lorenz ehrenamtlich für die Branche: Am 8. Juni wurde er von der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV e.V., Bonn) als Mitglied erneut in den Vorstand des bundesweit tätigen Fachverbandes gewählt.

  • Beim diesjährigen 24h-Klassiker auf dem Nürburgring pilotierte der erst 19-jährige Fabian Peitzmeier und damit jüngste Fahrer im Teilnehmerfeld den NEXEN Mini Cooper Works auf Platz zwei seiner Klasse SP2T ins Ziel.

    Beim diesjährigen 24h-Klassiker auf dem Nürburgring pilotierte der erst 19-jährige Fabian Peitzmeier den NEXEN Mini Cooper Works auf Platz zwei der SP2T-Klasse. Der koreanische Hersteller lud zahlreiche Kunden zum 24h-Rennen.

  • Das Homburger Michelin Reifenwerk öffnet am 24. April seine Türen für Frauen, die sich für gewerbliche Arbeitsplätze in der Produktion interessieren.

    Die Michelin Reifenwerke, die ProServ Produktionsservice & Personaldienste, die Stadt Homburg, Pôle Emploi und die Agentur für Arbeit laden alle interessierten Frauen aus der Großregion ein, sich ein Bild von Arbeitsplätzen im gewerblichen Bereich bei Michelin zu machen. Am Montag, dem 24. April 2017, findet im Homburger Reifenwerk von 9 bis 12 Uhr der vierte "Frauen-Zukunftstag" statt.

  • Am 13. Mai 2017 waren Kinder von Pirelli Mitarbeitern im Werk Breuberg zu Gast, um etwas über das Thema Diversität am Arbeitsplatz zu erfahren.

    Unter dem Motto Flagge zeigen für Vielfalt findet am 30. Mai 2017 der 5. Deutsche Diversity-Tag statt. Wie in den Vorjahren beteiligt sich die Pirelli Deutschland GmbH an dem bundesweiten Aktionstag für ein tolerantes, vorurteilsfreies Arbeitsumfeld. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter willkommen sollen respektvoll behandelt werden - unabhängig von Geschlecht, Alter, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder Behinderungen.