KBA registriert 62,6 Millionen Kfz zum 01. Januar 2017

Mittwoch, 1 März, 2017 - 14:15
Der Bestand Pkw 2015, 2016 und 2017 im Vergleich. Quelle: KBA.

Das Kraftfahrt-Bundesamt registrierte zum 01. Januar 2017 62,6 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz). Dies entsprach einem Zuwachs von mehr als einer Million Kfz (+1,9 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresstichtag. Diese gliederten sich in 55,6 Millionen Kfz und knapp über 7,0 Millionen Kfz-Anhänger.

Personenkraftwagen (Pkw) bildeten mit einem Anstieg um +1,6 Prozent und insgesamt 45.803.560 Einheiten den größten Anteil. Deutsche Marken machten beinahe zwei Drittel (64,8 Prozent) des Pkw-Bestandes aus. Mit 21,6 Prozent erreichte VW das Niveau des Vorjahres und blieb damit die anteilsstärkste Marke, gefolgt von Opel mit 10,1 Prozent (-1,7 Prozent) sowie Mercedes, die mit einem Anteil von 9,4 Prozent ebenfalls das Vorjahresniveau erreichten. In den Segmenten der Pkw sind nach wie vor die Kompaktklasse (26,2 Prozent), die Kleinwagen (19,5 Prozent) und die Mittelklasse (15,1 Prozent) am häufigsten vertreten. Erneut wiesen SUVs (+20,3 Prozent) und Geländewagen (+9,6 Prozent) besonders hohe Steigerungsraten auf. Sie erreichen nunmehr Anteile von 4,8 Prozent beziehungsweise 4,5 Prozent. Das durchschnittliche Alter der am 01. Januar 2017 zugelassenen Pkw erreichte 9,3 Jahre (Vorjahr: 9,2 Jahre).

Die Anzahl der registrierten Nutzfahrzeuge stieg ebenfalls, und zwar um +2,8 Prozent auf nunmehr 5,5 Millionen. Darunter befanden sich neben 2,9 Millionen Lastkraftwagen (Lkw) (+4,0 Prozent) rund 202.000 Sattelzugmaschinen, 1,4 Millionen land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen sowie knapp 79.000 Kraftomnibusse. Der Bestand an Krafträdern erhöhte sich um +2,0 Prozent auf 4,3 Millionen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dr. Oliver Schramm aus dem Continental-Konzern nahm den Preis entgegen.

    Im Rahmen der Tire Technology Expo 2017 wurde Continental als „Reifenhersteller des Jahres 2017“ ausgezeichnet. Die 27-köpfige Jury mit Experten aus Europa, Japan, Indien sowie den USA honorierte damit die Investitionen, die Continental im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat.

  • Deutsche Autobauer sind weiterhin führende Kunden von Valeo. Über 50 Prozent der Produktion stammt aus Europa.

    Valeo verzeichnet weltweit ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und über alle Geschäftsregionen hinweg. Der Umsatz im Gesamtjahr 2016 belief sich Unternehmensangaben zufolge auf 16.519 Millionen Euro. Davon entfallen auf den Erstausrüstungsumsatz im Gesamtjahr 14.403 Millionen Euro (oder 87 Prozent des Gesamtumsatzes). Der Umsatz im Nachrüstgeschäft (zehn Prozent des Gesamtumsatzes) stieg im Gesamtjahr um fünf Prozent (vier Prozent im zweiten Halbjahr und drei Prozent im vierten Quartal).

  • Die Reifenfachverkäuferinnen Jasmin Fellinger, Franziska Ströbele und Anja Schmidhofer (Bild Mitte, v.l.n.r.) freuten sich mit Dozent Andreas Kriete (2.v.l.), BRV Geschäftsführer Yorick M. Lowin (r.) und den Prüfungskommissionsmitgliedern Dietmar Hüschler und Helmut Rode (l. bzw. 3.v.r.) über den erfolgreichen Lehrgangsabschluss.

    Die ersten beiden Lehrgänge 2017 des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV e.V.) wurden vor kurzem abgeschlossen. 18 Mitarbeiter/innen aus Mitgliedsunternehmen des Bonner Fachverbandes absolvierten im Januar die Weiterbildung zum BRV Reifenfachverkäufer (Point of Sale), im Februar ging dann für 17 frisch gebackene Kfz-Serviceberater der gleichnamige Lehrgang mit dem Empfang des Abschlusszertifikats zu Ende.

  • Ab 2017 soll die Koelnmesse nachhaltig in der Gewinnzone bleiben.

    2016 ist für die Koelnmesse nach Aussage der Verantwortlichen für lange Zeit das letzte Jahr mit negativem Ergebnis: „Ab 2017 schreiben wir nachhaltig Gewinne und erwarten im Durchschnitt Umsätze jenseits der 300 Millionen Euro“, beschreibt Messechef Gerald Böse die Prognosen. „Bereits 2017 wollen wir – ähnlich wie im Rekordjahr 2015 – wieder rund 320 Millionen Euro erreichen.“