Kenda will in die Top 20

Donnerstag, 1 März, 2018 - 14:30
Michael Andre (2.v.r.) präsentierte auf der Autopromotec mit seinen Kollegen das Kenda-Sortiment.

Der taiwanesiche Reifenhersteller Kenda Rubber unternimmt große Anstrengungen, um vor allem im deutschen Markt eine leistungsfähige Händlerstruktur aufzubauen. Dabei kann das Unternehmen seit 1962 auf eine kontinuierliche Entwicklung seiner Produktpalette verweisen.

In den ersten Jahrzehnten hat sich das börsennotierte Familienunternehmen einen Namen mit der Produktion von Motorrad- und Fahrradreifen gemacht. Von Beginn an belieferte Kenda den Heimmarkt und expandierte danach nach China. Seit 2001 werden Radialreifen für das Pkw-Segment entwickelt und produziert. Seit 2007 liefert das Unternehmen Reifen in die Erstausrüstung von Honda und seit 2012 auch an Toyota. Die Erfolge in der Erstausrüstung haben die Verantwortlichen bereits ein Jahr später ermutigt, den Schritt in andere Märkte, beispielsweise nach Europa und Amerika zu wagen.

Zur Realisierung der Unternehmensziele wurde massiv in die Infrastruktur investiert. Das Unternehmen kann mittlerweile auf sieben Produktionsstätten, davon vier in China, zwei in Vietnam und eine in Indonesien verweisen. Durch das kontinuierliche Wachstum will sich Kenda Rubber unter die Top Zwanzig der weltweiten Reifenproduzenten schieben.

Lesen Sie Details in der März-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Kenda Emera A1 wurde ausgezeichnet.

    Der Ultra-High-Performance-Sommerreifen Kenda Emera A1 wurde in den Kategorien „Forschung und Entwicklung“, „Design“, „Qualität“ und „Marketing“ mit dem Taiwan Excellence Award 2018 ausgezeichnet. Derzeit wird der Reifen auf der Automechanika in Frankfurt gemeinsam mit weiteren Produkten taiwanischer Unternehmen im Taiwan-Excellence-Pavillon in Halle 4.2, am Stand J53 von TAITRA (Taiwan External Trade Development Council) ausgestellt.

  • Das Angebot der INTERMOT umfasst neben Motorrädern und Motorrollern auch die Bereiche Zubehör, Bekleidung, Teile, Customizing, Reisen und Werkstattausrüstung.

    Die Zahl der an der INTERMOT teilnehmenden Reifenhersteller fällt etwas mehr als einen Monat vor der Messe noch übersichtlich aus. Im Ausstellerverzeichnis aufgeführt sind bislang von den hierzulande relevanten Playern Bridgestone, die Cooper Tyre & Rubber Company Germany GmbH, Anlas, Heidenau und Kenda. Im Gegensatz zur Reifenindustrie zeigt die Motorrad-Branche ansonsten allerdings recht geschlossen Präsenz. Vom 3. bis 7. Oktober nehmen über 1.000 Unternehmen und Marken aus rund 40 Ländern als Aussteller teil.

  • Im Fokus auf dem Messestand A 91 von ZF Aftermarket in Halle 3 stehen smarte Lösungen.

    Klassische Reparaturbetriebe werden zu smarten Mobilitätsdienstleistern – so stellt sich ZF die Werkstattzukunft vor. Auf der Automechanika 2018 zeigt ZF Aftermarket (Stand A91, Halle 3) nicht nur Weltneuheiten wie eine neue Generation an Bremsbelägen für elektrische Fahrzeuge „Electric Blue“, sondern richtet den Scheinwerfer auch auf das technische Know-how zu neuen Antriebskonzepten und Angeboten zur Digitalisierung im Werkstattgeschäft.

  • Valeo verzeichnet einen steigenden Umsatz im ersten Halbjahr 2018.

    Valeo ist dank solider Ergebnisse – im Einklang mit den Zielsetzungen des Konzerns – bei Umsatz sowie Auftragseingängen, weiterhin auf Wachstumskurs. In der ersten Jahreshälfte 2018 stieg der Umsatz bei konstanten Wechselkursen um neun Prozent auf 9,9 Milliarden Euro. Im gleichen Zeitraum gab es eine Steigerung der Auftragseingänge auf 18,7 Milliarden Euro, inklusive der Auftragseingänge von Valeo Siemens eAutomotive in Höhe von 4,7 Milliarden Euro.