Kölner Aftersales Forum thematisiert Digitalisierung des Aftermarkets

Donnerstag, 25 April, 2019 - 13:45
Die BBE Automotive GmbH lädt am 02. Juli zum 20. Kölner Aftersales Forum.

Die BBE Automotive GmbH lädt am 02. Juli zum 20. Kölner Aftersales Forum. Der Wettbewerb um den Teile-, Zubehör-, Reifen- und Servicekunden wird intensiver und die Margen geraten weiter unter Druck. Der Branchentreff will Akteuren des Aftermarkets zeigen, wo sich entlang der sich wandelnden Wertschöpfungskette der Automobilbranche neue Geschäftsfelder und Services erschließen lassen.

Neben der Implementierung neuer Mobilitätskonzepte intensivieren die Automobilhersteller die Elektrifizierung ihrer Fahrzeugmodelle und treiben die Digitalisierung im Aftersales weiter voran - mit weitreichenden Konsequenzen für die eigene Produktion, die Händler und Werkstätten der Partnernetze und die Anbieter des Aftermarkets. Sie digitale Transformation und die neuen Antriebstechnologien schaffen neue Herausforderungen. Die Werkstatt der Zukunft ist vernetzt, Ferndiagnosen am Fahrzeug sind schon heute möglich. Der Teilehandel überprüft vor dem Hintergrund der rasanten technologischen Veränderungen und den sich wandelnden Rahmendaten des Marktes seine bisherigen Betätigungsfelder und Dienstleistungsangebote auf Zukunftsfähigkeit im digitalen Kontext. Und Online-Portale im Aftersales-Geschäft gewinnen als Intermediäre zunehmend an Bedeutung, wodurch Kunden und Auftragsströme in immer stärkerem Maße gelenkt werden.

Das 20. Kölner Aftersales Forum findet am 02. Juli 2019 im Hotel Hilton statt. Auf dem Programm stehen unter anderem Vorträge zur Mobilität 4.0, zum Thema "Connected Car und New Mobility Customers" oder den Teilehandel in der digitalen Transformation.

Wir berichten ausführlich in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wolfgang Vogl teilt sein Wissen mit Branchenteilnehmern.

    Laut den Verantwortlichen von Speed4Trade herrscht in der Automotive-Aftersales-Branche noch immer deutlicher Digitalisierungs-Rückstand. Mit einer Blogbeitragsreihe will das IT-Haus Impulse setzen und motivieren, digitale Projekte zu starten.

  • BRV-Geschäftsführer Yorick M. Lowin sprach auf der Com4Tires-Tagung über die Themen Personal- und Rechtsgrundlagen. Bildquelle: Gundlach.

    Rund 150 Partner und Kunden von Com4Tires, dem Reifen-Partnerkonzept von Gundlach, trafen sich in Frankfurt kürzlich zur Jahrestagung. Getreu dem Kooperationscredo „Selbstständig bleiben - gemeinsam gewinnen“ blickten die Anwesenden auf das Jahr 2019 zurück und richteten den Fokus auf das kommende Jahr.

  • Besiegelten die Partnerschaft (v.l.): Thorsten Schuckenböhmer (Leiter Nutzfahrzeuggeschäft Vergölst), Dirk Fröhlich (CEO ADAC Truckservice).

    Der ADAC Truckservice und Vergölst haben die Verlängerung ihrer bereits 35-jährigen Partnerschaft um weitere drei Jahre bekanntgegeben. Damit konnte der ADAC Truckservice eine der derzeit größten Ausschreibungen in der Reifenbranche für sich entscheiden und übernimmt erneut ab 2020 das europaweite Mobilitätsmanagement für die Vergölst GmbH.

  • Mit dem Projekt BioImpulse zielt Michelin auf die Herstellung eines neuen Klebeharzes.

    Mit dem Projekt BioImpulse zielt Michelin auf die Herstellung eines neuen Klebeharzes, das auf die sogenannten Substances of Very High Concern (SVHC = besonders besorgniserregende Stoffe) verzichtet. Die Entwicklung eines relevanten biobasierten Moleküls soll BioImpulse neue Wege für den Einsatz von Biotechnologien im Bereich der Werkstoffe eröffnen.