Kraiburg Austria meldet Zuwächse bei Heißmischungen

Dienstag, 27 Februar, 2018 - 14:00
Kraiburg Austria hielt 2017 Absätze bei Laufstreifen stabil.

Kraiburg Austria bilanziert ein "zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2017": Der oberösterreichische Runderneuerungsspezialist erwirtschaf­tete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 67,9 Mio. Euro. Dies ent­spricht einer Steigerung von 13 Prozent gegenüber 2016 – getrieben pri­mär durch die Weitergabe der gestiegenen Rohstoffpreise. Das Unternehmen hielt 2017 die Absätze bei Laufstreifen stabil und verzeichnet Zuwächse bei den Heißmischungen.

Die turbulente Kostenentwicklung beim Natur- und Synthesekautschuk machte laut den Verantwortlichen diverse Preiserhöhungsrun­den notwendig. „Entscheidend zum letztlich positiven Gesamtbild hat zudem beigetragen, dass wir erneut Zuwächse im Seg­ment der Premium-Heißmischungen verzeichnet haben. Und beim Ge­schäft mit vulkanisierten Laufstreifen konnten wir die Absätze weitgehend stabil halten“, kommentiert Stefan Mayrhofer, stellvertretender Geschäfts­führer Kraiburg Austria. „Darüber hinaus freut es uns sehr, dass wir mit unserer Ergolastec-Sparte, die Arbeitsplatzmatten in vielfältigen Vari­anten herstellt, ein deutliches Absatzplus von 25 Prozent realisieren konn­ten.“ Um in allen Sparten technisch immer auf dem neuesten Stand zu sein. investierte Kraiburg in den Standort Geretsberg. Mit einem Millionenbudget schlägt bei den Sachinvestitionen nach Unternehmensangaben der Austausch eines alten Kneters gegen ein neues Aggregat zu Buche.

In personeller Hinsicht verstärkte sich Kraiburg in den Schlüsselbe­reichen Produktmanagement und Vertrieb. Entscheidendes habe man zudem in Bezug auf die 3PMSF-Kennzeichnungspflicht geleistet: „Durch unsere enge Zusammenarbeit mit Verbänden auf nationaler und europäischer Ebene ist es uns gelungen, unsere Kunden optimal zu begleiten und hin­sichtlich der Schneeflockenkennzeichnung für sie einen reibungslosen Übergang ins neue Jahr sicherzustellen“, erläutert Produktmanager Christoph Priewasser. Der „Dienst am Kunden“ in Form von engagierter Interessenvertretung und vielfältiger konkreter Unterstützung vor Ort, stehe auch 2018 ganz oben auf der Tagesordnung. Im Vertrieb liege der Fokus weiterhin auf Spanien. Der neue Sales Manager Alessandro Bottesini Campos konnte 2017 offenbar erste Kunden gewinnen. „Wir erwarten in diesem Jahr zahl­reiche, das Runderneuerungsgeschäft in Europa belebende Impulse. Da­bei spielt auch das laufende Anti-Dumpingverfahren gegen Lkw- und Bus­reifen aus China eine nicht zu unterschätzende Rolle. Egal, wie dieses am Ende ausgeht, es verleiht unserer seit Jahren gebeutelten Branche in jedem Fall neues Selbstbewusstsein“, so Holger Düx, Leiter Vertrieb Runderneuerungsmaterial bei Kraiburg Austria. „Bis zur Erstausgabe der 'The Tire Cologne' in Köln, auf der auch wir vertreten sind, werden wir mehr in Sachen Durchsetzbarkeit von Anti-Dumping wissen.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neu ist unter anderem das Profil K702 für den Busverkehr.

    Die Runderneuerungsspezialisten von Kraiburg Austria erweitern den Katalog der Winterprofile. „Große Nachfrage erwarten wir vor allem für unsere 35 Designs, die mit dem 3PMSF-Piktogramm gekennzeichnet werden dürfen“, so Christoph Priewasser, Produktmanager bei KRAIBURG Aus­tria.

  • In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erlöste die Delticom AG einen Umsatz von 291 Mio. €.

    Delticom hat den Geschäftsbericht für das erste Halbjahr 2018 veröffentlicht. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erlöste das Unternehmen einen Umsatz von 291 Mio. €, dies entspricht einem Rückgang von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (H1 17: 297 Mio. €). Das EBITDA belief sich auf 6,8 Mio. €, nach 5 Mio. € im Vorjahr. Das EBIT stieg im Berichtszeitraum um 138 Prozent auf 3,2 Mio. € (H1 17: 1,3 Mio. €).

  • Die PROTRACK GmbH hat sich mittlerweile auf die Herstellung und den Vertrieb von Felgen für den Motorsport mit Straßenzulassung spezialisiert.

    Die PROTRACK GmbH hat sich in den vergangenen Jahren vom Trackevents-Organisator über den Reifenvertrieb bis hin zum Felgenspezialisten entwickelt. PROTRACK Firmengründer Christoph Penisch konzentrierte sich 2001 zunächst auf die Organisation von Trackevents auf dem Hockenheim- und Nürburgring. Heute entwickelt und vertreibt das Unternehmen Leichtmetallräder für den Einsatz auf der Rennstrecke und der Straße.

  • Dr. Carsten Venz ist Standortleiter im Taraxagum Lab Anklam.

    Continental meldet Neuigkeiten aus dem Taraxagum Lab Anklam: Vor wenigen Tagen wurden die ersten Maschinen installiert, die zur Extraktion des Kautschuks aus den Löwenzahnwurzeln dienen sollen. Mit der ersten Anlage soll ab dem Spätherbst Kautschuk aus den Löwenzahnwurzeln gewonnen werden.