Kraiburg Austria wächst

Donnerstag, 28 März, 2019 - 08:15
Kraiburg Austria produziert pro Jahr mehr als 25.000 Tonnen Gummi für den Geschäfts­bereich „Reifenanwendungen“. (Bildquelle Kraiburg)

Kraiburg Austria hat im Geschäftsjahr 2018 eigenen Angaben zufolge ein Umsatzplus erwirtschaftet. 75 Millionen Euro entsprechen einer Steigerung von rund zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut den Verantwortlichen ist das Wachstum zum überwiegenden Teil der er­höhten Nachfrage an Heißmischungen zu verdanken. Parallel dazu habe das Unternehmen das Absatzniveau der kalterneuerten Qualitätslaufstreifen K_plus, K_base und K_tech halten können.

Der Runderneuerer teilt mit, pro Jahr mehr als 25.000 Tonnen Gummi für den Geschäfts­bereich „Reifenanwendungen“ und dabei mehr als 1.250 Kilometer Laufstreifen zu produzieren. Die Oberösterreicher investierten 2017 ein Millionenbudget - unter anderem wurde eine neue Kneterlinie installiert. Im Jahr 2018 konzentrierte sich das Unternehmen auf die Optimierung der internen Prozesse sowie auf die Service­leistungen. „Die Runderneuerungsbetriebe brauchen jede Unterstützung, die sie kriegen können“, erläutert Stefan Mayrhofer, stellvertretender Geschäftsführer KRAIBURG Austria. „Aus diesem Grund bemühen wir uns unsere Partner bestmöglich zu bedienen und freuen uns, dass wir bestehende Kundenbeziehungen intensivieren sowie neue aktivieren konnten.“

Zuversichtlich geben sich die Kraiburg-Verantwortlichen hinsichtlich der aktuellen Geschäftsentwicklung. „Wir sind überzeugt, dass die Anti-Dumping-Maß­nahmen, die die EU im November vergangenen Jahres gegen den Import von billigen Neureifen aus China verhängt hat, in den kommenden Mona­ten in voller Breite greifen, vor allem wenn im Frühjahr die Baustellen­saison eröffnet wird“, kommentiert Vertriebsleiter Holger Düx. „Die Import­statistiken weisen einen Rückgang um 50 Prozent für das Jahr 2018 aus, das entspricht einem Potenzial von über zwei Millionen Reifen. Wir gehen davon aus, dass ein beträchtlicher Anteil wieder der Runderneuerung zu­geführt wird, die insbesondere im Baustellensektor in den letzten Jahren unter dem Angebot an Billig-Neureifen massiv gelitten hat.“ Als herausfor­dernd bezeichnet das Kraiburg-Management den dro­henden Brexit, vor allem wegen der damit zusammenhängenden rechtli­chen Unklarheiten. Mit Sorge blicken die Verantwortlichen zudem auf Situation in der Türkei. Der türkische Markt hat für Kraiburg eine große strategische Bedeutung. Dank der langjährigen Partnerschaft mit seinem Distributionspartner Tatko-Lastik verfügt das Unternehmen über eine starke Präsenz.

Lesen Sie Details zu den Wachstumsplänen im Runderneuerungs-Spezial der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Profil K718 gibt es zusätzlich zu den Breiten 260 und 270 Millimeter nun auch in 280 Millimeter.

    Kraiburg Austria hat offeriert neue Größen der Designs Austria K718 und K818. Das Profil K718 gibt es zusätzlich zu den Breiten 260 und 270 Millimeter nun auch in 280 Millimeter – sowohl in der K_base als auch in der K_plus Ausführung. Das Trailerdesign K818 wurde um die 380 und 390 Millimeter-Dimensionen für Anwen­dungen im Super-Single Be­reich erweitert.

  • Die Heißerneurung B818 Premium ist in der Dimension 435/50 R19.5 verfügbar. Bildquelle: RuLa.BRW.

    Ab sofort hat die RuLa BRW GmbH die neue Heißerneuerung B818 im Angebot. Der für den Nah- und Fernverkehr geeignete Ganzjahresreifen ist in der Dimension 435/50 R19.5 erhältlich.

  • Reifen.com hat vom 13. bis 18. Februar Autofahrer online bezüglich der Einsatzfähigkeit ihrer Reifen befragt. Bildquelle: reifencom GmbH.

    Eine Online-Umfrage von reifen.com unter 2825 Autofahren förderte überraschende Ergebnisse zu Tage. So verlassen sich 13 Prozent der Autofahrer bei der Beurteilung der Einsatzfähigkeit ihrer Reifen auf ihr subjektives Empfinden. Gedanken über mögliche Gefahren durch altersschwache Reifen macht sich längst nicht jeder.

  • Das Chiptuning von DTE Systems verschafft dem BMW M5 81 zusätzliche Pferdestärken. Bildquelle: DTE Systems.

    Der BMW M5 Competition ist mit einer Serienleistung von 625 PS die leistungsstarke Version der ohnehin schon recht starken M5-Sportlimousine. Mit der Leistungselektronik PowerControl RX und dem Gaspedal-Tuning PedalBox+ bringt die DTE-Leistungssteigerung den BMW M5 Competition aber sogar auf 706 PS.