Kraiburg erweitert Sortiment um neuen Laufstreifen

Donnerstag, 16 November, 2017 - 11:45
Der Kraiburg Laufstreifen K704 ist flexibel einsetzbar.

Kraiburg Austria hat einen neuen Laufstreifen im Sortiment: K704. Das Design ist eine Variante des K225 mit geschlossener Schulter und niedrigerer Profiltiefe. Der Laufstreifen ist flexibel einsetzbar, ob auf Bussen im Regionaleinsatz oder im Öffentlichen Personennahverkehr.

Auch kann das das Profil im regionalen Güterverkehr eingesetzt werden. Erhältlich ist der K704 ab sofort in der Breite 250 Millimeter.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Michelin X MULTI D wird in der Dimension 295/60 22.5 am Standort Homburg im Saarland hergestellt.

    Mit den zusätzlichen Dimensionen 315/60 R 22.5 und 295/60 22.5 für den Michelin X MULTI D für die Antriebsachse erweitert Michelin ab September das Spektrum seiner vielseitig einsetzbaren Lkw-Reifen-Serie. Für die Herstellung der Reifen nutzt Michelin hochkomplexe Reifenkochformen, die im 3D-Metalldruck-Verfahren entstehen.

  • LANXESS baut seinen Produktionsstandort in Krefeld-Uerdingen weiter aus.

    LANXESS erweitert den Zinkoxid-Betrieb des Geschäftsbereichs Rhein Chemie um eine dritte Produktionslinie. In dem rund 300 Quadratmeter großen neuen Betriebsgebäude wird zudem ein Bürotrakt entstehen. Dafür investiert LANXESS insgesamt rund neun Millionen Euro. Die Fertigstellung des Ausbaus ist für Herbst 2018 geplant.

  • Der neue DIABLO Supercorsa SP ist ab kommendem Januar in den Dimensionen 120/70 ZR 17 M/C (58W) TL und 200/60 ZR17 M/C (80W) TL erhältlich.

    Mit dem neuen DIABLO SUPERCORSA SP liefert Pirelli eigenen Angaben zufolge einen Beleg der eigenen Racing-DNA. Es ist die dritte Generation der Hypersport-Reifenserie mit Straßenzulassung von Pirelli. In Sachen Laufflächenprofil, Reifenkontur und Struktur soll dieser nahezu identisch mit den Reifen sein, die Pirelli in den nationalen und internationalen Rennserien einsetzt, in denen laut Reglement profilierte Reifen statt Slicks gefordert sind.

  • Michael Söding wird mit Wirkung zum 1. Januar 2018 Mitglied des Vorstandes der Schaeffler AG.

    Das Präsidium des Aufsichtsrats der Schaeffler AG hat in seiner Sitzung am 5. Oktober 2017 dem Vorschlag des Vorstands der Schaeffler AG zugestimmt, den bisherigen Unternehmensbereich Automotive Aftermarket ab 1. Januar 2018 zu einem eigenständigen Vorstandsressort zu machen und als dritte Unternehmenssparte zu etablieren.