Lanxess: Organisationsstruktur neu geordnet

Montag, 3 Juli, 2017 - 09:00
Lanxess hat seine Organisationsstruktur neu geordnet.

Lanxess hat nach der Übernahme des US-Unternehmens Chemtura im April dieses Jahres seine Organisationsstruktur neu geordnet. Die beiden Business Lines Rubber Additives Business (RAB) und Colorant Additives Business (CAB) sind fortan in der Business Unit Rhein Chemie zusammengefasst. Mit dieser Neuaufstellung will Lanxess einen gezielteren Ansatz mit noch stärkerem Kundenfokus ermöglichen. In der Einheit sind künftig die Spezialgeschäfte mit Wirkstoffpräparaten, Spezialchemikalien und Prozesshilfsmitteln für die Kautschuk-, Kunststoff- und Farbenindustrie gebündelt.

„Die beiden Business Lines haben ähnliche Anforderungen“, sagt Philipp Junge, der seit April 2017 den Geschäftsbereich Rhein Chemie leitet. „Die neue Ausrichtung kommt unserem spezialisierten und teilweise kleinvolumigen Geschäft entgegen.“ Junge führt in Personalunion auch die Business Line Rubber Additives Business, die er bereits seit Ende des Jahres 2014 verantwortet. Die Business Line Colorant Additives Business wird fortan von Dominik Risse geleitet, der aus der Group Function Mergers & Acquisitions zurück in das operative Geschäft wechselt. Er war zuvor bereits als Marketingleiter für das Farbmittelgeschäft von Lanxess verantwortlich. Der Name Rhein Chemie bleibt die Dachmarke für die Kautschuk- und Farbmittelgeschäfte. Die Geschäfte mit Schmierstoff- und Flammschutzadditiven sind in den Lanxess-Geschäftsbereich Additives überführt worden. Zusammen bilden die beiden Geschäftsbereiche das Segment Specialty Additives in der erweiterten Organisationsstruktur. Der Geschäftsbereich Rhein Chemie hat derzeit rund 1.000 Mitarbeiter und bedient mit über 2.000 Produkten international mehr als 3.000 Kunden in 120 Ländern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jorge Nogueira übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung von Jan Paul de Vries.

    Der Argentinier Jorge Nogueira hat den Vorsitz der Geschäftsführung beim Kautschukspezialisten ARLANXEO übernommen. Er folgt auf Jan Paul de Vries, der, wie es seitens des Unternehmens heißt, eine neue berufliche Herausforderung annimmt.

  • Werkstätten können ab September den Wagen komplett mit Werkzeugen bestellen, oder einzelne Einlagen mit einem Teil der Werkzeuge.

    Continental bietet Kfz-Betrieben einen Werkstattwagen an, mit sie wichtige Arbeitsmittel für die Bremsenwartung und -reparatur kompakt beisammen haben. Ab September 2017 ist der Werkstattwagen, den Continental unter der Produktmarke ATE anbietet, auch im Baukastenprinzip verfügbar.

  • Nur eine von ihnen wird die „Miss Yokohama 2017/2018“.

    Yokohama SA sucht die „Miss Yokohama 2017/2018“. Beim letzten Casting konnten sich von 34 Bewerberinnen nun 14 junge Frauen für die Wahlnacht am 23. September im Club SOHO bei Wangen an der Aare qualifizieren. Dann wird bestimmt, wer als Markenbotschafterin die Marke eine Jahr lang repräsentieren darf.

  • Point S baut seine weltweite Präsenz aus.

    Point S Development zeigt ab sofort auch in Malaysia Präsenz. Der erste Betrieb wurde nun in Petaling Jaya eröffnet, etwa eine 30-minütige Autofahrt vom Stadtzentrum Kuala Lumpurs entfernt. Vor gut einem Jahr hatte Malaysias börsennotierte GIIB-Gruppe eine Vereinbarung über ein Master-Franchise von Point S Malaysia unterzeichnet.