Lanxess: Organisationsstruktur neu geordnet

Montag, 3 Juli, 2017 - 09:00
Lanxess hat seine Organisationsstruktur neu geordnet.

Lanxess hat nach der Übernahme des US-Unternehmens Chemtura im April dieses Jahres seine Organisationsstruktur neu geordnet. Die beiden Business Lines Rubber Additives Business (RAB) und Colorant Additives Business (CAB) sind fortan in der Business Unit Rhein Chemie zusammengefasst. Mit dieser Neuaufstellung will Lanxess einen gezielteren Ansatz mit noch stärkerem Kundenfokus ermöglichen. In der Einheit sind künftig die Spezialgeschäfte mit Wirkstoffpräparaten, Spezialchemikalien und Prozesshilfsmitteln für die Kautschuk-, Kunststoff- und Farbenindustrie gebündelt.

„Die beiden Business Lines haben ähnliche Anforderungen“, sagt Philipp Junge, der seit April 2017 den Geschäftsbereich Rhein Chemie leitet. „Die neue Ausrichtung kommt unserem spezialisierten und teilweise kleinvolumigen Geschäft entgegen.“ Junge führt in Personalunion auch die Business Line Rubber Additives Business, die er bereits seit Ende des Jahres 2014 verantwortet. Die Business Line Colorant Additives Business wird fortan von Dominik Risse geleitet, der aus der Group Function Mergers & Acquisitions zurück in das operative Geschäft wechselt. Er war zuvor bereits als Marketingleiter für das Farbmittelgeschäft von Lanxess verantwortlich. Der Name Rhein Chemie bleibt die Dachmarke für die Kautschuk- und Farbmittelgeschäfte. Die Geschäfte mit Schmierstoff- und Flammschutzadditiven sind in den Lanxess-Geschäftsbereich Additives überführt worden. Zusammen bilden die beiden Geschäftsbereiche das Segment Specialty Additives in der erweiterten Organisationsstruktur. Der Geschäftsbereich Rhein Chemie hat derzeit rund 1.000 Mitarbeiter und bedient mit über 2.000 Produkten international mehr als 3.000 Kunden in 120 Ländern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • LANXESS baut seinen Produktionsstandort in Krefeld-Uerdingen weiter aus.

    LANXESS erweitert den Zinkoxid-Betrieb des Geschäftsbereichs Rhein Chemie um eine dritte Produktionslinie. In dem rund 300 Quadratmeter großen neuen Betriebsgebäude wird zudem ein Bürotrakt entstehen. Dafür investiert LANXESS insgesamt rund neun Millionen Euro. Die Fertigstellung des Ausbaus ist für Herbst 2018 geplant.

  • (V.l.n.r.) Marcus Verbeeten, Thomas Michalzik und Michael Klüglich werden neue Aufgabe übernehmen.

    Hess, Schwenker und MOTOO gehören zur Kölner Hess Gruppe. Jetzt sollen verschiedene Teilbereiche unternehmensübergreifend neu strukturiert werden, aber „ohne die Eigenständigkeit der verschiedenen Unternehmen und Marken aufzulösen“, wie es seitens des Unternehmens heißt.

  • Nankang hat spezielle Reifen für die Fast & Furious Live Tour entwickelt.

    Nankang ist auch dieses Jahr wieder als Aussteller auf der Professional MotorSport World Expo dabei und damit fast alleinige Vertreter seitens der Reifenhersteller. Am Messestand hat Nankang nun die Ernennung zum offiziellen Reifenpartner von Fast & Furious Live bekannt gegeben.

  • Das größte Nokian-Werk befindet sich im russischen Wsewoloschsk.

    Nokian Tyres richtet sich neu aus. Mit Beginn des neuen Jahres hat der finnische Reifenhersteller seine Organisationstruktur verändert. Laut den Verantwortlichen wurde damit die Voraussetzung für mehr Wachstum und Kundenorientierung geschaffen. Weitere Elemente der Neu-Orientierung sind ein verstärktes OE-Engagement und der Bau einer Reifenfabrik in Nordamerika.