Lanxess: Organisationsstruktur neu geordnet

Montag, 3 Juli, 2017 - 09:00
Lanxess hat seine Organisationsstruktur neu geordnet.

Lanxess hat nach der Übernahme des US-Unternehmens Chemtura im April dieses Jahres seine Organisationsstruktur neu geordnet. Die beiden Business Lines Rubber Additives Business (RAB) und Colorant Additives Business (CAB) sind fortan in der Business Unit Rhein Chemie zusammengefasst. Mit dieser Neuaufstellung will Lanxess einen gezielteren Ansatz mit noch stärkerem Kundenfokus ermöglichen. In der Einheit sind künftig die Spezialgeschäfte mit Wirkstoffpräparaten, Spezialchemikalien und Prozesshilfsmitteln für die Kautschuk-, Kunststoff- und Farbenindustrie gebündelt.

„Die beiden Business Lines haben ähnliche Anforderungen“, sagt Philipp Junge, der seit April 2017 den Geschäftsbereich Rhein Chemie leitet. „Die neue Ausrichtung kommt unserem spezialisierten und teilweise kleinvolumigen Geschäft entgegen.“ Junge führt in Personalunion auch die Business Line Rubber Additives Business, die er bereits seit Ende des Jahres 2014 verantwortet. Die Business Line Colorant Additives Business wird fortan von Dominik Risse geleitet, der aus der Group Function Mergers & Acquisitions zurück in das operative Geschäft wechselt. Er war zuvor bereits als Marketingleiter für das Farbmittelgeschäft von Lanxess verantwortlich. Der Name Rhein Chemie bleibt die Dachmarke für die Kautschuk- und Farbmittelgeschäfte. Die Geschäfte mit Schmierstoff- und Flammschutzadditiven sind in den Lanxess-Geschäftsbereich Additives überführt worden. Zusammen bilden die beiden Geschäftsbereiche das Segment Specialty Additives in der erweiterten Organisationsstruktur. Der Geschäftsbereich Rhein Chemie hat derzeit rund 1.000 Mitarbeiter und bedient mit über 2.000 Produkten international mehr als 3.000 Kunden in 120 Ländern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Werkstätten können ab September den Wagen komplett mit Werkzeugen bestellen, oder einzelne Einlagen mit einem Teil der Werkzeuge.

    Continental bietet Kfz-Betrieben einen Werkstattwagen an, mit sie wichtige Arbeitsmittel für die Bremsenwartung und -reparatur kompakt beisammen haben. Ab September 2017 ist der Werkstattwagen, den Continental unter der Produktmarke ATE anbietet, auch im Baukastenprinzip verfügbar.

  • Sebastiaan Vlierman wird Heuvers neuer Kundenbetreuer für Südost-Deutschland und Österreich.

    Heuver Reifengroßhandel installiert Sebastiaan Vlierman als Kundenbetreuer für Süddeutschland und Österreich. Zeitgleich mit seinem ‚Transfer’ gibt es einige andere Änderungen in der Neuverteilung der deutschen Regionen. 

  • Der österreichische Kettenhersteller pewag stellt in Jönköping, Schweden, auf der Forstfachmesse Elmia Wood Produkte vor.

    Der österreichische Kettenhersteller pewag präsentiert in Jönköping, Schweden, noch bis zum 10. Juni 2017 auf der Forstfachmesse Elmia Wood das neue pewag-Forstband „bluetrack combitrack“. „Wir bieten eine komplette Forstpalette, inklusive der bluetrack Forstbänder, den langjährig erprobten Forst- und Traktionsketten und den Nutzfahrzeugketten für den Transport an“, so Maria Köck, Geschäftsführerin Schnee- und Traktionsketten.

  • Die NUFAM findet auch dieses Jahr in der Messe Karlsruhe statt.

    Alles rund um die Nutzfahrzeug-Werkstatt, Trends der Fahrzeuginneneinrichtung sowie Angebote der Teile- und Equipmentzulieferer präsentieren die Aussteller dieses Jahr vom 28. September bis 01. Oktober auf der NUFAM. 2017 vergrößert die Nutzfahrzeugmesse Karlsruhe den Themenbereich Werkstatt, Teile, Zubehör.