Lehrreiches 24h-Rennen für Giti Tire

Dienstag, 22 Mai, 2018 - 14:15
Im vergangenen Jahr waren Giti Tire, einer der weltweit größten Reifenhersteller mit europäischem Entwicklungszentrum in Hannover, und das Nordschleifen-erfahrene Motorsport-Team bei dem legendären 24h-Rennen erstmals gemeinsam angetreten.

Die Teilnahme an der 46. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife stand für Giti Tire und Dörr Motorsport laut den Verantwortlichen ganz im Zeichen der Weiterentwicklung. Im vergangenen Jahr waren Giti Tire und das Nordschleifen-erfahrene Motorsport-Team bei dem legendären 24h-Rennen erstmals gemeinsam angetreten. Typisches Eifelwetter inklusive Starkregen sorgte für höchste Anforderungen an die GitiCompete GTR-1 Rennreifen, so dass alle Reifenspezifikationen zum Einsatz kamen.

Mit dem Motorsport-Engagement zielt Giti Tire auf den Technologietransfer von der Rennstrecke auf die Straße ab. Dazu holte sich der Reifenhersteller bereits im vergangenen Jahr mit dem Frankfurter Team Dörr Motorsport einen Nordschleifen-erprobten Partner ins Boot. Zum Einsatz kamen zwei weiterentwickelte Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo mit einer verbesserten Aerodynamik. Im Qualifying hatte sich die Mannschaft mit den Startplätzen 37 und 42 als direkter Verfolger der Top-30-Fahrzeuge eine optimale Ausgangsposition für die bevorstehende Zeitenjagd über 24 Stunden gesichert. Beim Start konnten die beiden Lamborghini zunächst keinen Boden gut machen. Technische Widrigkeiten sorgten während des Rennens immer wieder für Zwangspausen. Um möglichst viele aussagekräftige Erkenntnisse aus diesem Renneinsatz zu ziehen, konnte sich auch der diesjährige Fahrerkader sehen lassen: Insgesamt sieben Fahrer, darunter Marc Basseng, Nico Verdonck oder Florian Scholze griffen ins Lenkrad der beiden Lamborghini mit den Startnummern 63 und 69.

Das ADAC Zurich 24h-Rennen 2018 bestätigte nach Aussage der Giti-Verantwortlichen einmal mehr, dass die Nürburgring-Nordschleife das bestmögliche Testlabor ist. Auf sommerliche Temperaturen folgte einsetzender Starkregen. Giti Tire und Dörr Motorsport brachten ihre beiden Boliden auf den Gesamtplätzen 77 (#63) und 100 (#69) über die Ziellinie. Anders als im vergangenen Jahr waren die von Dörr Motorsport eingesetzten Lamborghini in einer eigenen Klasse für Rennwagen auf besonderen Antrag, der sogenannten SP-Y, gestartet. Die Klasse liegt im Leistungsbereich von SP9 und SPX.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eines der Fahrzeuge, für die Giti Reifen in die Erstausrüstung liefert, ist der Škoda Karoq.

    Giti Tire stattet den VW T-Roc, den Seat Ateca und den Škoda Karoq ab Werk mit dem GitiPremium SUV PX1 in der Dimension 215/60 R16 95V aus. Entsprechende Erstausrüstungsfreigaben hat der Volkswagen Konzern jetzt für diese drei auf der Plattform MQB-A1 SUV basierenden Modelle erteilt. Der T-Roc wird im portugiesischen Setúbal gefertigt, der Seat Ateca in den Škoda-Werken Kvasiny und Mlada Boleslav. Aus dem Škoda-Stammwerk Mlada Boleslav stammt der Karoq.

  • General Tire bereift die Fahrzeuge des 4x4-Spezialisten Ardent Adventures mit Grabber X3 Reifen.

    General Tire bereift nun auch die Fahrzeuge des Expeditionsreisen-Spezialisten Ardent Adventures. Das Unternehmen setzt auf seinen Gruppenreisen Ford Ranger 3,2lt Pick-Up Trucks und einen Defender 110Tdci ein. Passend ist der Grabber X³, der in 19 Größen erhältlich und für Felgen mit einem Durchmesser von 15 bis 19 Zoll lieferbar ist. Als POR-Reifen weisen die Produkte alle das Geschwindigkeitssymbol „Q“ (bis 160 km/h) auf.

  • Im ersten Halbjahr 2018 konnte Hankook im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seinen Umsatz steigern.

    Hankook Tire erzielte im zweiten Quartal 2018 eine Umsatzsteigerung um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dazu trugen nach Unternehmensangaben vor allem wachsende Umsätze in den Kernmärkten Europa und China und ein stabiles Wachstum im Erstausrüstungsgeschäft bei. Die Umsätze von großen Reifen mit Durchmessern ab 17 Zoll machten 52,1 Prozent der gesamten Umsätze für Pkw-Reifen aus. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Steigerung um 3,5 Prozent.

  • Mit der Übernahme von Reifen-Müller investiert Hankook weiter in seine Vertriebskanäle in Europa und stärkt so seine globale Wettbewerbsfähigkeit.

    Hankook hat den Beschluss zum Erwerb von 100 Prozent der Anteile an Reifen-Müller, einem der großen, unabhängigen Reifengroß- und -Einzelhändler Deutschlands, bekannt gegeben. Damit will der Reifenhersteller sein globales Vertriebssystem ausbauen. Die Investition soll zudem die globale Wettbewerbsfähigkeit des Reifenherstellers durch den weiteren Ausbau seines Vertriebsnetzes stärken.