MAK Icona besticht durch asymmetrische Speichen

Donnerstag, 2 März, 2017 - 12:15
Die MAK Icona in der Farbausführung „black mirror“.

Mit der MAK Icona präsentiert der Räderhersteller ein neues Doppelspeichendesign, das auf viele Fahrzeuge passt. Optisch auffällig sind die asymmetrischen Speichen, die für eine dynamische Optik sorgen sollen. MAK ließ die Räder vom TÜV/ KBA homologieren und von NAD für Italien. Drei Farbvarianten stehen zur Verfügung: „Silver Black mirror”, “gloss black finishing” und “Matt Titan”.

Mak bietet das Rad Icona als Fünf-Lochanbindung in den Größen 6,0jx15; 6,5jx16; 7,0jx17; 7,5jx17; 7,0jx18 und 8,0jx18 und als Vier-Lochanbindung in den Dimensionen 6,0jx15; 5,5jx16; 6,0jx16; 6,5jx16 und 7,0jx17 an.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Rial Kibo in „metal-grey“.

    Neben dem neuen Rad Alutec Ikenu präsentiert Uniwheels ein weiteres neues Rad seiner Marken: die Leichtmetallfelge Kibo von Rial. Das Design präsentiert 20 paarweise angeordnete Speichen in variierenden Abständen. Im Radzentrum befindet sich ein tief eingebetteter Mittenbereich als optisches Highlight.

  • Die Hamann Anniversary Evo fällt durch ihre 18 geschüsselten Speichen auf.

    Mit einem exklusiven Felgenprogramm will Hamann seinen Anspruch an hohe Funktionalität, Technik und Ästhetik unterstreichen. Geschmiedete und in Leichtbautechnologie gefertigte Leichtmetallräder bieten nach Angaben des Unternehmens die perfekte Synergie aus niedrigem Gewicht bei hoher Festigkeit, wie sie auch im Rennsport Verwendung findet. Drei Felgen-Serien hat Hamann für Premiummarken im Programm: die „Edition Race“, die “Anniversary Evo“ und die „Unique Forged“. Erhältlich sind die Räder ab Juni 2017.

  • Montage der Rollock-Radmutterschierung von Safety Seal.

    Des Öfteren wird von gelösten Rädern bei Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und Rettungsdiensten berichtet. Hierbei handelt es sich vermehrt um Hinterräder, meistens um Räder bei Zwillingsbereifung, wissen die Fachleute von Safety Seal GmbH. Oft wird Sabotage vermutet und in diese Richtung ermittelt. „Mit Sicherheit ist diese Aussage nicht zu widerlegen, aber mit unserer ROLLOCK-Radmuttersicherung, die wir auch für Sprinter und Crafter liefern, kann man das unbeabsichtigte Lösen von Radmuttern an diesen Fahrzeugen ausschließen“, versprechen die Techniker des Unternehmens.

  • Dr. Dirk Leiß, Vorstandsvorsitzender der Benecke-Kaliko AG, und Dr. Hans-Hinrich Kruse, Vorstandsvorsitzender der Konrad Hornschuch AG.

    Der Kauf der Hornschuch-Gruppe, Weißbach, durch das internationale Technologieunternehmen Continental kann vollzogen werden. Alle zuständigen Kartellbehörden haben dem Zusammenschluss beider Unternehmen ohne Auflagen zugestimmt. Die Hornschuch-Gruppe kann jetzt in den Geschäftsbereich Benecke-Kaliko integriert werden.